DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Wildschweinbande auf nächtlicher Tour am Aarauer Zollrain. bild: zvg

In Fotofalle getappt: Wildschweine auf nächtlichem Spaziergang durch die Stadt Aarau



Eigentlich ist die Überwachungskamera dazu da, Verkehrssünder zu überführen. Denn auf dem Zollrain in Aarau herrscht Fahrverbot. Statt Blech sind auf den Aufnahmen, die die Stadtkanzlei am Freitag veröffentlicht hat, allerdings borstige Zeitgenossen zu sehen: Eine siebenköpfige Wildschweinbande ist in die Fotofalle getappt. 

Die Wildschweinrotte passierte die Strasse in der Nacht auf letzten Dienstag, kurz vor 2 Uhr, wie es in der Mitteilung heisst. Die «Allesfresser» seien vor einigen Jahren bereits im Telliquartier gesichtet worden. Die Rotte werde jeweils von einer weiblichen Bache geführt. Dank einem reichhaltigen Nahrungsangebot, dem günstigen Klima und dem Fehlen von natürlichen Feinden, würden sich die Wildschweine rasant ausbreiten.

Das Wildschwein ist im Kanton Aargau üblicherweise nördlich der Autobahn A1 unterwegs. Jährlich erlegen Jäger zwischen 500 und 1500 Tiere. Denn: Die von Wildschweinen verursachten Schäden an den landwirtschaftlichen Kulturen belaufen sich jährlich auf rund eine halbe Million Franken.

(luk/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Absichtlich die Ex-Freundin angezündet – oder doch nur ein Unfall am Gasgrill?

Die Vorwürfe an den Mann waren extrem: Er soll seine ehemalige Freundin mit Brennsprit übergossen und angezündet haben. Am Dienstag kam es zum Prozess vor dem Bezirksgericht Bremgarten. Doch die Frau konnte den Richter nicht überzeugen.

«Danke», murmelte der durchtrainierte, bärtige Deutsche, als der Richter sein Urteil verkündet hatte. Wenige Minuten später, vor den Türen des Gerichtsgebäudes, Schweisstropfen bedeckten noch immer seine Stirn, sagte er: «Ich bin froh, dass es jetzt endlich vorbei ist.»

Jahrelang lebte der Mann in Unsicherheit. Vor dem Bezirksgericht Bremgarten stand er diesen Dienstag, nebst anderer Delikte, auch wegen versuchter schwerer Körperverletzung. Die angebliche Tat soll er 2015 begangen haben. «Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel