Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bagatelle artet aus: 39-Jähriger greift nach Streit zur Schrotflinte und bedroht Leute

Wegen einer Bagatelle holte ein Mann gestern Abend in Lenzburg eine Schrotflinte und bedrohte damit am Lenzburger Bahnhof mehrere Personen. Die Polizei nahm den 39-Jährigen noch in der Nacht fest.



Kurz vor 22 Uhr ging am Freitag bei der Polizei eine Meldung ein, wonach ein Mann in der Nähe des Bahnhofs Lenzburg soeben mit einer Schrotflinte aufgetaucht sei und Leute bedroht habe. Inzwischen sei er wieder verschwunden.

Rasch konnte die Polizei die Identität des Mannes ermitteln, welcher dem Anrufer und den anderen betroffenen Personen offensichtlich bekannt war. Im Zuge der sofortigen Fahndung etlicher Patrouillen zeigte sich, dass sich der 39-jährige Schweizer an seinem Wohnort in der Umgebung aufhalten musste.

Unter erhöhten Schutzvorkehrungen umstellte die Polizei den betroffenen Wohnblock und versuchte zunächst vergeblich, mit dem Mann in Verbindung zu treten. Kurz nach Mitternacht gelang dies, worauf er die Wohnung verliess und sich widerstandslos festnehmen liess. Die Polizei konnte eine ungeladene, alte Jagdflinte als mutmassliche Tatwaffe sicherstellen.

Nach ersten Erkenntnissen war dem Verhalten des 39-Jährigen ein banaler Streit wegen einer Bagatelle vorausgegangen. Die Kantonspolizei Aargau muss die genauen Umstände allerdings noch klären. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gefährlicher Sexualstraftäter aus Zürcher Psychiatrie geflüchtet

Während eines unbegleiteten Areal-Ausgangs ist am Mittwoch gegen 08.30 Uhr ein Straftäter zu Fuss vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau geflüchtet. Die polizeiliche Fahndung blieb bisher ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstagabend mitteilte.

Beim Geflüchteten handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der geschlossenen Abteilung der Klinik für forensische Psychiatrie in Rheinau.

Er wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel