Schweiz
Arbeitswelt

Frauen aus der Baubranche schlagen Alarm wegen sexueller Belästigung

Frauen aus der Schweizer Baubranche schlagen Alarm wegen sexueller Belästigung

04.05.2024, 17:1604.05.2024, 18:04
Mehr «Schweiz»

Frauen aus der Baubranche schlagen Alarm wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Sie fordern zusammen mit der Gewerkschaft Unia verbindliche Regeln in allen Betrieben und allen Gesamtarbeitsverträgen. Am Samstag lancierten sie eine Kleber-Offensive.

Diese soll das Tabu-Thema sichtbar machen, wie die Unia nach der Baufrauen-Versammlung am Samstag in Bern mitteilte. Allerdings sei dem Problem mit Klebern allein nicht beizukommen, es brauche konkrete Massnahmen.

Frau Baustelle Symbolbild.
Die Hälfte der von der Gewerkschaft befragten Frauen gab an, bereits sexuelle Belästigung und sexualisierte Gewalt bei der Arbeit erlebt zu haben.Bild: imago-images.de

Was soll sich ändern?

Die Baufrauen fordern eine Nulltoleranz-Strategie, die Zusammenarbeit der Betriebe mit unabhängigen externen Fachstellen, die Schulung und Sensibilisierung von Arbeitnehmenden und Vorgesetzten sowie die Konkretisierung des Verbots sexueller Belästigung in den Gesamtarbeitsverträgen gemäss Gleichstellungsgesetz.

Die Baufrauen betonen laut Unia-Mitteilung, dass sexuelle Belästigung niemals etwas mit Flirten zu tun habe, sondern ein Machtmissbrauch sei, den sie konsequent bekämpfen wollen.

Vor dem Frauenstreik 2023 hatte die Unia rund 300 Baufrauen zu ihren dringlichsten Anliegen befragt. Die Hälfte der Frauen gab an, bereits sexuelle Belästigung und sexualisierte Gewalt bei der Arbeit erlebt zu haben.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
Kabul 1972: Studentinnen in Miniröcken sind im Neubauviertel Shar-e-Naü unterwegs. Eine dünne städtische Oberschicht in Afghanistan übernahm westlichen Lebensstil und westliche Kleidung.
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Grosse Verwirrung bei jungen Zürchern: Wie geht eine Frau mit Tampon pinkeln?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
04.05.2024 22:13registriert Oktober 2019
Wenn man so hört, wie in der Baubranche mit Angestellten im Allgemeinen sowie Frauen und Lernenden im Speziellen umgegesprungen wird, scheint ein Überfluss an Personal zu herrschen.
8110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rivka
04.05.2024 19:49registriert April 2021
Ein bitteres Armutszeugnis für die Schweiz. Und dann fragen sich manche Leute, warum nicht noch mehr Frauen in Handwerkerjobs tätig sind. Wie denn, wenn sie von irgendwelchen Ar***löchern als Freiwild betrachtet werden! 😤
8935
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spawn
04.05.2024 22:07registriert Januar 2024
Finde ich total übel! Als ich Ende 90ger anfangs 2000er Mal für eine Zeit auf dem Bau gearbeitet habe, war es noch "gang und gäbe", dass irgendwelche Sprüche gefallen sind, die nicht ok waren. Aber ich habe schwer gehofft, dass sich dies im Laufe der Jahre geändert habe, wie so manch anderes Diskriminierendes.
Dann scheint es jetzt aber wirklich an der Zeit zu sein, dass man dem einmal genauer auf den Grund geht!
6212
Melden
Zum Kommentar
28
Zürcher Stadtpolizisten werden bei mehreren Einsätzen verletzt

Ein psychisch angeschlagener Mann hat am Donnerstag einen Zürcher Stadtpolizisten verletzt: Der 29-jährige Kameruner hatte zuvor zwei Frauen bestohlen – er befindet sich nun in ärztlicher Obhut, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Es war nicht der einzige Angriff auf Einsatzkräfte.

Zur Story