Schweiz
Armee

Anti-Gsoa «Allianz Sicherheit Schweiz»: Dieser Ständerat steckt dahinter

Jetzt kommt die Gruppe gegen die GSoA – wer hinter der «Allianz Sicherheit Schweiz» steckt

08.07.2021, 06:5808.07.2021, 17:08
Mehr «Schweiz»
Die Staenderaete Thierry Burkart, FDP-AG, links, und Matthias Michel, FDP-ZG, diskutieren an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 8. Juni 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider ...
Ständerat Thierry Burkart (FDP, hier aber links) im Gespräch mit Gspänli Matthias Michel (ebenfalls FDP).Bild: keystone

Bürgerliche Kreise wollen mit einer neuen Gruppe namens «Allianz Sicherheit Schweiz» der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) eine Gegenspielerin gegenübersetzen. Die neue Organisation will sich aber mit Sicherheitsthemen aller Art befassen, und nicht nur mit militärischen Dossiers.

Angelehnt ist das Ganze aber an die GSoA. «Die Linken machen das seit 30 Jahren relativ erfolgreich mit der GSoA», sagte der Aargauer FDP-Ständerat Thierry Burkart am Donnerstag im Schweizer Radio SRF. «Wir wollen mindestens so schlagkräftig sein, wenn nicht sogar mehr», sagte der zukünftige Präsident der Gruppe.

Mit der neuen Gruppe wollen sich die Bürgerlichen besser organisieren. Die ganze Kampagne zur Abstimmung über die Kampfjets im vergangenen Herbst habe ihnen gezeigt, dass sie Nachholbedarf hätten. Sie seien zu spät dran gewesen und hätten sich organisatorisch zuerst aufstellen müssen, bevor sie dann überhaupt erst über die Inhalte hätten diskutieren können, erklärte Burkart.

Die neue Gruppe will sich aber nicht nur mit militärischen Themen beschäftigen. «Wir wollen das Sicherheitsverständnis unseres Landes integrativ betrachten», sagte Burkart. Das heisse, dass es keine Trennung zwischen innerer und äusserer Sicherheit mehr gebe. Natürlich seien da Flugzeuge ein Thema, es gehörten aber auch Cyber, Polizei und andere Blaulichtorganisationen dazu.

Wer soll sich von der Allianz angesprochen fühlen? Diejenige Bevölkerungsgruppen, die im letzten Herbst skeptisch gegenüber der Kampfjet-Beschaffung waren. Will heissen: die junge, urbane Bevölkerung, Frauen, sowie Romands. (jaw/sda)

Welcher Kampfjet soll's denn sein?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Dildos anstatt Waffen
1 / 19
Dildos anstatt Waffen
Donald Trump
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das Ziel in weiter Ferne – Marco mit Ladehemmungen bei den Schwarzpulver-Schützen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
102 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sam1984
08.07.2021 07:34registriert Dezember 2014
Wie wird Allianz Sicherheit Schweiz abgekürzt?

ASS

Momol, die haben sich was überlegt
17826
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frankygoes
08.07.2021 07:38registriert März 2019
Bin kein Fan der GSoA, aber die Gruppe führt ihr Ziel zumindest transparent im Namen, eine Lobbyorganisation nach dem Vorbild des militärisch-industriellen Komplexes in den USA brauchen wir aber definitiv nicht..
13641
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
08.07.2021 07:10registriert August 2014
Genau was die Schweiz gebraucht hat. Noch einen bürgerlichen, intransparenten, manipulativen Lobbyverein. Damit man auch Städter, Linke, Frauen und Romands für dubiose Rüstungsdeals, verfassungswidrige Ermächtigungsgesetze, Zahnbürsten-Sturmgewehre und freiheitsberaubende Wehrpflicht begeistern kann.
Man möchte brechen.
17383
Melden
Zum Kommentar
102
BMW-Poser legt sich mit Polizei an – und wird festgenommen
Am Samstagabend drehte ein 18-Jähriger in einem BMW seine Runden durch Zürich. Dabei liess er die Reifen durchdrehen und den Motor aufheulen. Der Polizei ging der Neulenker dabei gleich zweimal ins Netz. Die zweite Begegnung endete mit einer Festnahme.

Wie die Stadtpolizei Zürich schreibt, fiel einer Patrouille kurz vor 20 Uhr ein BMW auf, der von der Börsenstrasse aufs Stadthausquai fuhr. Plötzlich drehte der Lenker den Motor seines Wagens hoch und fuhr mit quietschenden, durchdrehenden Reifen in Richtung Münsterbrücke und bog dann in die Kappelergasse ab. Dort wurde er angehalten und kontrolliert.

Zur Story