Schweiz
Asylgesetz

#RefugeesWelcome: 3000 Demonstranten in den Strassen Aaraus am «Aufstand der Anständigen»

1 / 17
3000 Teilnehmende am «Aufstand der Anständigen» in Aarau (22.9.2015)
Mehr als schätzungsweise 3000 Personen haben am frühen Dienstagabend in Aarau an der Kundgebung «Aufstand der Anständigen» gegen Fremdenfeindlichkeit demonstriert.
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf X teilen

#RefugeesWelcome: 3000 Demonstranten in den Strassen Aaraus am «Aufstand der Anständigen»

22.09.2015, 20:3009.01.2023, 10:01
Mehr «Schweiz»

Mehr als schätzungsweise 3000 Personen haben am frühen Dienstagabend in Aarau an der Kundgebung «Aufstand der Anständigen» gegen Fremdenfeindlichkeit demonstriert. Zur Demonstration hatten sechzig Organisationen aufgerufen, unter anderem die Landeskirchen und Linke.

Die bewilligte Kundgebung führte vom Bahnhof durch die Altstadt und endete vor dem Regierungsgebäude. Am «Aufstand der Anständigen» liefen junge und ältere Personen mit. Auch zahlreiche Politiker aus dem linken Lager waren dabei.

An der Kundgebung waren viele Ballone, Fahnen und Transparente zu sehen. «Mut statt Wut» und «Grenzen öffnen» oder «Solidarität ist unsere Stärke» stand auf Transparenten.

Es brauche einen kühlen Kopf und ein warmes Herz, sagte Christoph Weber-Berg, Präsident des Kirchenrats der Reformierten Landeskirche Aargau. Respekt, Menschlichkeit und Nächstenliebe seien notwendig. Weber-Berg sprach für alle drei Aargauer Landeskirchen.

Asylgesetz
AbonnierenAbonnieren

«Wir müssen hinstehen und für die Flüchtlinge einstehen», sagte Patrizia Bertschi, Präsidentin des Vereins Netzwerk Asyl Aargau. 62 Organisationen, Vereine und Parteien hatten zur Kundgebung aufgerufen. Dazu gehörten neben den Landeskirchen unter anderem auch Caritas, HEKS, SP, JUSO, Grüne, Gewerkschaften, die Israelitische Kultusgemeinde und die Pfadi Aargau.

Die politische Stimmung im Aargau sei vergiftet, hiess es im Aufruf. Gegen flüchtende Menschen werde gehetzt, und ihre Rechte würden verletzt. Dieses Klima der Ablehnung verunsichere inzwischen viele Menschen im Kanton. Die Polizei beschränkte sich darauf, den Verkehr zu regeln und die Sicherheit der Kundgebung zu garantieren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wombler
22.09.2015 23:29registriert April 2015
Hmm im deutschsprachigen Raum spricht man von Flüchtlingen und nicht von Refugees....bedeppte Anglifizierung.
4519
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
22.09.2015 21:09registriert Oktober 2014
Immer diese wohllüstigen Übertreibungen 😑!

Gemäss der Aarauer Stadtpolizei, vor Allem aber dem völlg unverdächtigen "Schweiz aktuell" auf SF 1, handelte es sich gerade mal um die Hälfte, also 1500 Personen, und analog den news auf TeleZüri gar bloss um einige hundert - und das bei der bemerkenswerten Anwesenheit von - immer gemäss WATSON-Bericht - sage und schreibe 60 Organisationen. Die würden sich offensichtlich gegen einen kleineren Mitgliederzuwachs nicht verwahren.

Sapere Aude : Welcher auf der Foto bist du 😉?! Du hast doch gestern hier einen Aufruf zur Teilnahme publiziert....
6643
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andi Amo
22.09.2015 22:37registriert April 2015
Es ist ja gut und wichtig, Flüchtlingen helfen zu wollen - nur - für mich ist dieses "Refugees welcome" oder "Grenzen auf...überall" einfach auch zu polemisch!

Alle, die wollen, zu uns zu holen, um dann immer wieder noch mehr Geld - weils dann doch nie reicht - für Integration / Ausbildungen / Unterkünfte / Entwicklungshilfen / Sozialleistungen / therapeutische Massnahmen...usw. der Flüchtlinge einzuschiessen, weil man die Grenzen des Verkraftbaren nicht erkennen will, ist für mich einfach hinten und vorne noch keine Lösung (liebe Juso's z.B.)!
5633
Melden
Zum Kommentar
65
Leiche in Maggia gefunden – wahrscheinlich sechstes Unwetter-Opfer

Der leblose Körper einer noch nicht identifizierten Person ist am Donnerstag kurz nach 11 Uhr im Flussbett der Maggia bei Cevio im Tessin gefunden worden. Die Leiche wurde von Zivilschützern entdeckt, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Zur Story