DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fischsterben wegen Reinigungsmitteln in Diegten BL

Nachdem belastetes Abwasser direkt in den Diegterbach in Diegten eingeleitet wurde, verendeten auf einer Strecke von 800 Metern alle Fische.



Bild

Der Diegterbach in Diegten (BL) wurde unsachgemäss mit Reinigungsmittel belastet. bild: wikipedia / Dietrich michael weidmann

In Diegten BL ist es am Mittwoch zu einem grösseren Fischsterben gekommen. Grund dafür war eine Verunreinigung des Diegterbachs durch Reinigungsmitteln.

Die toten Fische im Diegterbach waren von Passanten entdeckt worden, wie die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) am Donnerstag mitteilte. Abklärungen der aufgebotenen Einsatzkräfte hätten daraufhin ergeben, dass mutmasslich Mitarbeitende einer Firma ein Dach gereinigt hätten.

Belastetes Abwasser in Bach eingeleitet

Dabei wurden gemäss Mitteilung Reinigungsmittel unsachgemäss angewendet. So sei das belastete Abwasser direkt in den Diegterbach eingeleitet worden, woraufhin es auf einer Strecke von rund 800 Metern zu einem vollständigen Fischsterben gekommen sei, heisst es auf der Webseite von Basel-Landschaft. Betroffen waren gemäss Auskunft der BUD «weit über hundert Fische - einige grosse aber auch viele kleine».

Der mutmassliche Verursacher der Verunreinigung wird an die Baselbieter Staatsanwaltschaft verzeigt. (adi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Giftige Rauchwolke über Basel

1 / 10
Giftige Rauchwolke über Basel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die andere Seite der Krise: Kristallklares Wasser in Venedig, Delfine in Cagliari

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump. Früher war dies nie der Fall. Wir haben fünf Grafiken, die zeigen, wer zu den schlimmsten Umweltsündern gehört – die Schweiz ist mittendrin.

Heute sind alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, welche die Welt innert eines Jahres wiederherstellen kann. In anderen Worten: Wir leben ab heute auf Ökopump. Dies ergaben die Untersuchungen des Global Footprint Networks, welches den Earth Overshoot Day (oder auch Welterschöpfungstag) seit 1961 jährlich berechnet.

Wenn wir so leben wie aktuell, bräuchte die Menschheit 1,75 Welten, um den Bedarf zu decken. Früher als am 29. Juli waren die Ressourcen noch nie aufgebraucht. Vor einem Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel