Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

#IchBinCharlie gibt es nicht

Die neue «Charlie Hebdo»-Ausgabe gibt es auf Türkisch, Italienisch, Spanisch – aber nicht auf Deutsch

Am Freitag kommt die neue Ausgabe des Satiremagazins «Charlie Hebdo» auch in der Deutschschweiz in die Kioske. Doch obwohl am Anfang von 16 übersetzten Versionen die Rede war, wird es keine deutschen Ausgaben geben.

Nur kurze Zeit nach dem Anschlag auf die Redaktion des französischen Satiremagazins «Charlie Hebdo» meldeten die Überlebenden: «Wir machen weiter, auch in der kommenden Woche wird eine neue Ausgabe unseres Magazins erscheinen.» 

Stück für Stück gelangten immer mehr Informationen an die Öffentlichkeit: Man würde eine Auflage von 1 Million Exemplaren drucken, statt 16 Seiten würde das Magazin dieses Mal nur 8 Seiten stark sein und selbstverständlich würden auch in der neusten Version Mohammed-Karikaturen gezeigt werden. Eine weitere Information, die sich rasend schnell verbreitete: Die neue Ausgabe wird in 16 Sprachen übersetzt.

5 statt 16 Sprachen – und Deutsch ist nicht dabei

Inzwischen ist das Blatt auf dem Markt. Sowohl am Mittwoch als auch am Donnerstag waren die Kioske bereits am frühen Morgen leergekauft. Als Reaktion darauf wurde die Auflage erst auf 3 und dann auf 5 Millionen erhöht. Wer in der Westschweiz eines der begehrten Exemplare ergattern wollte, musste sich ebenfalls beeilen: Am Donnerstagmorgen waren die 77 Exemplare am Genfer Bahnhofkiosk innert drei Minuten vergriffen.

In der Deutschschweiz wird ein ähnlicher Run erwartet – dort soll das Magazin am Freitag flächendeckend verkauft werden. In Zürich waren bereits am Donnerstag einzelne Hefte verfügbar. Wer jedoch davon ausgeht, dass die Deutschschweiz mit deutschsprachigen Exemplaren des Magazins versorgt wird, der irrt. Denn eine solche Ausgabe wird es nicht geben.

Statt der 16 Übersetzungen, von denen vielerorts die Rede ist, gibt es in Wahrheit nämlich nur fünf. Neben der französischen Originalfassung gibt es Internet- und PDF-Versionen in Englisch, Arabisch und Spanisch. Gedruckt wird «Charlie Hebdo» auf Türkisch und Italienisch.

Umfrage

Was halten Sie davon, dass es keine deutsche Version von «Charlie Hebdo» gibt?

  • Abstimmen

53 Votes zu: Was halten Sie davon, dass es keine deutsche Version von «Charlie Hebdo» gibt?

  • 40%Das finde ich doof.
  • 9%Das finde ich okay.
  • 47%Das ist mir egal.

App in vier Sprachen geplant

Darüber hinaus soll bis Ende der Woche eine App des Satiremagazins erscheinen. Bisher gab es «Charlie Hebdo» nämlich nur klassisch – auf Papier gedruckt. Wie die Zeitung Ouest France berichtet, soll die App von der Redaktion von «Le Monde» entwickelt werden, die Leitung des Projektes bleibt bei der Chefredaktion von «Charlie Hebdo».

Bei der App will man von Anfang an auf Mehrsprachigkeit setzen: Geplant sind eine französische, eine englische, eine spanische und eine arabische Version. Für die englische und die spanische Übersetzung sorgen die Mitarbeiter von «Reporter ohne Grenzen», den arabischen Text liefern die Angestellten der französischen Zeitschrift Courrier international.

Alle wollen ein «Charlie Hebdo»



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article