DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Skiunfall auf die Piste der Chaeserrugg, Alt St. Johann, aufgenommen am 23. Maerz 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Kein seltenes Bild im vergangenen Jahr: Skiunfälle häuften sich. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Die Zahl der Skiunfälle hat 2019 rasant zugenommen – doch eine Sportart toppt sie alle

Dank dem sonnigen und schneereichen Winter 2019 kam es laut der Suva zu einem starken Anstieg an Skiunfällen – fast 15'000 Personen verunfallten. Nochmals deutlich mehr Unfälle gab's allerdings in einer anderen Sportart.



Anzahl Unfälle im Jahr 2019

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 480'000 Unfälle beim Unfallversicherer Suva gemeldet, was einem leichten Anstieg von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

1 von 4 Versicherten meldete Unfall

Etwa einer von vier Versicherten meldete 2019 einen Unfall. Bild: watson

Insgesamt versichert die Suva nach eigenen Angaben rund die Hälfte aller Berufstätigen in der Schweiz, also rund 2 Millionen Personen. Im Schnitt meldete also jede/r vierte Versicherte im Jahr 2019 einen Unfall.

Unfälle bei der Arbeit und in der Freizeit

Suva Grafiken Freizeit / Arbeit / Sportart

Bild: watson

Knapp 40 Prozent aller erfassten Unfälle passieren laut den aktuellsten Zahlen während der Arbeit – darin eingeschlossen sind auch Berufskrankheiten, wie zum Beispiel Hautkrankheiten durch übermässige Sonneneinstrahlung oder Rückenschäden durch das Herumtragen von Lasten.

Während vor den 1980er-Jahren Unfälle bei der Arbeit noch die Mehrheit ausmachten, sind sie heute weniger häufig. Grund dafür sind ein verändertes Freizeitverhalten und grössere Sicherheitsstandards am Arbeitsplatz.

Mit rund 60 Prozent passieren demnach die meisten Unfälle in der Freizeit.

Unfälle nach Aktivität

Auffallend ist der Anstieg der Skiunfälle: 2019 erfasste die Suva insgesamt 14'870 Unfälle, im Vergleich zum Vorjahr sind das 6,9 Prozent mehr. Die starke Zunahme führt die Suva darauf zurück, dass wegen dem schönen Wetter generell mehr Menschen auf den Skiern waren.

Skiunfälle 2018 vs 2019

Am Anstieg über's ganze Jahr ist vor allem ein unfallreicher Februar schuld. Bild: watson

Mit Abstand am meisten Unfälle passieren jedoch in einer anderen Sportart: Beim Fussballspielen sind über 27'000 Unfälle registriert worden. Beim Wandern und Spazieren waren es 23'000, beim Velofahren und Biken über 18'000. Diese Zahlen bewegten sich im Jahr 2019 im üblichen Rahmen.

Selbstverständlich muss beim Vergleich mit den Skiunfällen aber auch beachtet werden, dass deutlich mehr Personen Fussball spielen, wandern und Velo fahren – und dass diese Sportarten auch fast rund ums Jahr getätigt werden, nicht nur in den wenigen Wintermonaten.

Suva Grafiken Freizeit / Arbeit / Sportart

Bild: watson

Verunfallte Personen

Am häufigsten verunfallt sind Personen zwischen 20 und 29 Jahren, danach folgen die 30- bis 39-Jährigen.

Unfälle nach Alter

Unfälle nach Altersklassen. Bild: watson

Die stärkste Zunahme aller Freizeitunfälle verzeichneten die über 60-Jährigen (plus 4 Prozent). Laut Suva sind Senioren immer aktiver und unternehmenslustiger und treiben vermehrt Sport. Ausserdem kommen die geburtenstarken Jahrgänge ins Alter über 60.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schwersten Unfälle von TV-Star Richard Hammond

1 / 5
Die schwersten Unfälle von TV-Star Richard Hammond
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Handyunfälle wirklich enden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«FCK off CO2-Gesetz»: Wie der SVP-Hauswerber Linke verführen will

Das SVP-nahe PR-Büro Goal AG betreibt auf Facebook eine Seite, die mit linkspopulistischen Parolen gegen das CO2-Gesetz wirbt: «FCK off CO2-Gesetz».

Im Abstimmungskampf um das CO2-Gesetz sorgt eine ungewöhnliche Facebook-Seite für Verärgerung: Mit provokant links-populistisch formulierten Beiträgen wirbt sie für ein Nein – und suggeriert so, dass Klimaaktivistinnen und -aktivisten hinter der Kampagne stecken. Was angesichts ihrer kritischen bis teils ablehnenden Haltung zum CO2-Gesetz nicht überraschen würde.

Auf der Seite liest sich etwa der Satz: «Wir lassen uns mit dem CO2-Gesetz nicht für dumm verkaufen. Es ist ein fauler Kompromiss, …

Artikel lesen
Link zum Artikel