Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Natanael Wildermuth: «Ich will, dass Herr Quadroni eine lebenswerte Zukunft hat, zusammen mit seinen Töchtern.» screenshot: youtube

Student hilft Bündner Whistleblower in grösster Not – Crowdfunding bricht alle Rekorde

Der Mann, der das Bündner Baukartell auffliegen liess, kann neue Hoffnung schöpfen. Dank Natanael Wildermuth (25) und der Schweizer Bevölkerung.



Adam Quadroni liess einen der grössten Schweizer Bauskandale auffliegen und verlor deswegen seine Familie, seine Firma und seinen guten Ruf. Dank der Initiative eines jungen Mannes kann der Whistleblower nun neue Hoffnung schöpfen.

Aufgerüttelt durch die Berichterstattung des Magazins «Republik», rief Natanael Wildermuth eine Crowdfunding-Aktion ins Leben, um dem Bündner zu helfen.

Noch nie sei über die Schweizer Crowdfunding-Plattform Wemakeit in so kurzer Zeit so viel Geld für ein Projekt gesammelt worden, berichtete der «Tages-Anzeiger» am Freitag.

Da waren es – nach einer Woche – 127'100 Franken. Einen Tag später sind bereits über 167'000 Franken an Spendengeldern zusammengekommen (Stand: Samstag, 12. Mai, 19 Uhr).

In einem bei YouTube veröffentlichten Video bedankt sich der sichtlich gerührte Whistleblower für die Unterstützung. Das gebe ihm «ein grosses Stück Hoffnung».

2013 war Quadronis eigene Baufirma in Konkurs gegangen, seitdem hat er keine feste Arbeitsstelle mehr, seine Frau verliess ihn und nahm die drei Töchter mit. Seit 2017 kämpft er vor Gericht um das Besuchsrecht und den Zugang zu ihnen.

«Herr Quadroni hat alles verloren, ausser seiner Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit.»

Natanael Wildermuth quelle: youtube

Wildermuth ist 25, studiert an der Berner Fachhochschule Holzbauingenieur und will selber Bauunternehmer werden.

Bei Wemakeit nennt der Student fünf persönliche Gründe, warum er dem Bündner Whistleblower helfen wollte:

Ein Teil der Spendengelder kommt anderen Whistleblowern zugute

Weil das ursprüngliche Ziel von 100'000 Franken bereits deutlich überschritten wurde, sollen die Spendengelder gemäss Ankündigung auch anderen Whistleblowern zugute kommen. Möglicherweise durch die Schaffung einer Stiftung.

Bisher gebe es für Whistleblower im Schweizer Rechtssystem kaum Schutz, schreibt der «Tages-Anzeiger». Immer wieder hätten Menschen, die Unregelmässigkeiten an ihrem Arbeitsplatz aufdecken, persönlich einen hohen Preis zu zahlen. 

Prominente Unterstützung hat Wildermuths Initiative durch den früheren Bundesgerichtspräsidenten Giusep Nay erhalten, der selber Bündner ist. Nay stehe Quadronis Anwalt inzwischen als Rechtsberater zur Seite und übernehme die finanzielle Kontrolle der Verwendung der Spendengelder.

Weitere Spenden sind willkommen. Die Crowdfunding-Kampagne endet in 21 Tagen.

Die Chancen, dass Quadroni seine Kinder wieder sehen könne, stünden gut, berichtete die Südostschweiz am Samstag.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Strategien, um dem Touristenansturm entgegenzuwirken

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Beweise, dass nicht alles, was lecker aussieht, auch essbar ist

Unsere visuelle Wahrnehmung kann manchmal ziemlich fies sein. Oder wieso sonst lässt sie unseren Magen glauben, dass wir ob des Anblicks eines Steins oder eines Kissens hungrig sein müssen.

Zum einen gibt es Dinge, die irgendwie lecker aussehen, wir aber wissen, dass es nicht allzu empfehlenswert wäre, diese auch tatsächlich zu kosten. Gewisse Wäsche-Tabs oder Glasreiniger dürften in diese Kategorie zählen.

Zum anderen gibt es aber auch Dinge, die lecker aussehen, weil sie etwas ganz anderes spitzbübisch imitieren, diese Frechdachse. Dieser zweiten Gilde seien die nächsten 23 Punkte gewidmet. Auch wenn dies zur verstörenden Erkenntnis führen kann, dass Steine tatsächlich prima …

Artikel lesen
Link zum Artikel