DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotz Befürwortung

Nur 117 Organspender im vergangenen Jahr

In der Schweiz werden noch immer zu wenig Organe gespendet, teilt Swisstransplant am Freitag mit – und veröffentlicht die aktuellsten Zahlen.
23.01.2015, 11:5923.01.2015, 12:50
No Components found for watson.rectangle.

117

Menschen spendeten im letzten Jahr nach ihrem Tod eines oder mehrere ihrer Organe. Das sind sieben mehr als im Vorjahr.

14.5

Organspenden pro Million Einwohner beträgt der Schnitt in der Schweiz. Damit sind wir noch immer im unteren Drittel Europas. In Frankreich, Italien und Österreich gibt es mehr als doppelt so viele Spender pro Million Einwohner. 

504

Menschen haben im letzten Jahr in der Schweiz eine Organspende erhalten. Dies war nur dank dem Import von Organen möglich.

1370

warteten Ende 2014 auf ein lebensrettendes Organ. Das sind rund hundert mehr als noch im Vorjahr.

1

Patient, der vergeblich auf ein Organ wartet, stirbt im Schnitt pro Woche – mindestens. Letztes Jahr starben 61 Personen. Betroffen seien insbesondere diejenigen gewesen, die ein Herz, eine Lunge oder eine Leber benötigt hätten, teilte Swisstransplant mit. Im Vorjahr waren 73 auf der Warteliste aufgeführte Menschen gestorben. 

20

Spenderinnen und Spender pro Million sollen es bis 2018 sein. Das ist die vom Bund und den Kantonen festgesetzte Rate, die mit einem 2013 lancierten Aktionsplan (besser geschultem Personal in den Spitälern, Betreuung von Betroffenen und Angehörigen, die sich mit der Frage einer Organspende auseinandersetzen müssen und Verbesserung bei spitalinternen Abläufen) erreicht werden soll.

80

Prozent der Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren befürworten die Organspende, sagte Swisstransplant-Chef Franz Immer. Damit würde es in der Schweiz eigentlich nicht an Spendewilligen mangeln.

Organspende in der Schweiz
Organe dürfen einer verstorbenen Person nur dann entnommen werden, wenn sie oder allenfalls die Angehörigen zugestimmt haben. Ein Systemwechsel hin zur Widerspruchslösung hat politisch einen schweren Stand: Nach dem Ständerat sprach sich vergangenen Oktober auch die vorberatende Kommission des Nationalrats dagegen aus. Der Nationalrat hat noch nicht entschieden.

Eine Spendekarte kann via App oder auf der Website von Swisstransplant ausgefüllt und ausgedruckt werden.  (sda)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel