Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR REKORDZAHL AN ORGANSPENDEN IN DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 15. JANUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Das Spenderherz (oben) wird am 29. Januar 2004 im Inselspital in Bern in den Brustkorb des Patienten (unten) implantiert. Waehrend der Operation hat das Spenderherz fuer die Dauer von 2 Stunden und 3 Minuten nicht geschlagen.    (KEYSTONE/Gaetan Bally)        ,       : FILM]

Im Tessin wird einem Chirurgen vorgeworfen, Fake-Operationen durchgeführt zu haben. Bild: KEYSTONE

Fake-Operationen im Tessin: Neurochirurg soll mehrere Scheinoperationen durchgeführt haben



Die Tessiner Staatsanwaltschaft beschäftigt derzeit ein brisanter Fall: In der Tessiner Privatklinik Ars Medica soll ein Neurochirurg Scheinoperationen durchgeführt haben.

Wie «RSI» berichtet, soll der Chirurg zwischen Ende 2018 und Anfang 2019 an mindestens vier Personen Schein-OPs vorgenommen haben.

Der Fall kam ins Rollen, weil eine 74-Jährige trotz Operation weiterhin Schmerzen hatte. Diese wandte sich ans Kantonsspital Lugano, wo man herausfand, dass das Problem trotz Kernspinresonanz weiterhin fortbestehe.

Der Tessiner Kantonsarzt Giorgio Merlani äusserte in einem Schreiben einen starken Verdacht, dass die Foraminotomie, eine chirurgische Erweiterung des Nervenaustrittskanals eines Spinalnerven an der Wirbelsäule, gar nie wirklich durchgeführt wurde. Gemäss Merlani beschränkte sich der Eingriff nur «auf einen Schnitt in die Haut und des Unterhausgewebs», schreibt Merlani in einem Brief. Die eigentliche Operation fand jedoch nie statt.

Die Tessiner Staatsanwaltschaft überprüft nun die Vorwürfe von Merlani. Die Privatklinik Ars Medica hat den betroffenen Neurochirurgen bis zur Aufklärung des Falls freigestellt. (ohe)

Den Herzschlag mit der Apple Watch prüfen

Wie Elia von Frau zu Mann wurde

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 20.08.2019 06:19
    Highlight Highlight Naja Placebo Effekt, das kann bei einigen Kranken sogar helfen. Sie setzen dann quasi Selbstheilungskräfte frei. So gesehen also nicht so negativ.
    • achsoooooo 20.08.2019 19:35
      Highlight Highlight @Booker Wenn man mal von den Kosten und trotzdem vorhandenen Risiken (z.B. Risiken d. Anästhesie, lokale Entzündung,..) und der Tatsache, dass man erwartet, seinem Arzt vertrauen zu können, absieht...
  • Randy Orton 20.08.2019 06:17
    Highlight Highlight Wie soll das gehen, ohne dass es die anderen Personen (Operationsassistenten, Anästhesie) im OP-Saal mitbekommen? Eine solche OP würde dann nur wenige Minuten anstatt 1-2h dauern.
    • Heinzbond 20.08.2019 06:48
      Highlight Highlight Das gehört genau untersucht....
    • srepu 20.08.2019 10:13
      Highlight Highlight Man kann die Person trotzdem unter Narkose setzen. Wenn alle gut bezahlt werden ist das kein Problem.
    • sherpa 20.08.2019 11:10
      Highlight Highlight Bezahlte Mittäter, nicht mehr und nicht weniger
    Weitere Antworten anzeigen
  • glass9876 20.08.2019 05:57
    Highlight Highlight Dr. Placebo.
  • Shwarms 20.08.2019 05:51
    Highlight Highlight Hätte er die Muskeln beiseite präpariert und den Kanal den Kanal noch erweitert (ca. 30-45min), wäre er nicht in dieser Situation.
    Mein Nacken tut nun vom Kopfschütteln auch weh, für eine allfällige Foraminotomie werde ich wohl aber nicht ins Tessin gehen.

Liebe Kiffer, hier sind 5 Dinge, die ihr jetzt wissen müsst (und dann eh wieder versifft)

Das Bundesgericht urteilte, dass auch Minderjährige im Besitz von Cannabis straffrei bleiben. Ein Überblick was beim Cannabis-Konsum inzwischen legal ist – und was nicht.

Grundsätzlich gilt: Cannabisprodukte, die einen THC-Gehalt von über 1 Prozent aufweisen, sind illegale Drogen und unterstehen dem Betäubungsmittelgesetz. Besitz, Konsum, Anbau und Handel sind verboten. CBD-Produkte, also Cannabis mit einem THC-Gehalt unter 1 Prozent, sind seit Sommer 2016 frei im Schweizer Handel erhältlich.

Grosser Zankapfel bei der Frage, was nun erlaubt ist und was nicht, stellt Absatz 19b im Betäubungsmittelgesetz dar. Dort heisst es: «Wer nur eine geringfügige Menge …

Artikel lesen
Link zum Artikel