Schweiz
International

Bürgenstock-Chef muss ins Gefängnis wegen Korruptionsaffäre

Bürgenstock-Chef ist in eine Korruptionsaffäre verwickelt – er muss in Katar ins Gefängnis

In einem grossen Prozess wurde der Scheich aus Katar, der das Hotelgeschäft des Staatsfonds verantwortete, zu einer mehrjährigen Haft- und einer hohen Geldstrafe verurteilt. Der Gerichtsfall sorgt nicht nur in Katar für Aufregung.
14.04.2024, 12:19
Mehr «Schweiz»

Die geplante Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock wird ohne den Scheich stattfinden, der das Resort eröffnet hatte. In einem grossen Korruptionsprozess wurde Nawaf bin Jassim bin Jabor Al-Thani zu sechs Jahren Haft und einer Geldstrafe in der Höhe von 207 Millionen Franken verurteilt, wie die Zeitung «Tages-Anzeiger» am Sonntag berichtete. Er soll öffentliche Gelder veruntreut haben. Im gleichen Korruptionsprozess wurden auch der ehemalige katarische Finanzminister sowie 14 weitere Männer schuldig gesprochen.

Scheich Nawaf war bis zu seiner Verhaftung Präsident der katarischen Muttergesellschaft des Resorts, der Katara Hospitality Group. Der Hotel-Zweig des katarischen Staatsfonds hatte auf dem Bürgenstock über eine halbe Milliarde Franken investiert. Der neue Schweizer Direktor des Bürgenstock-Resorts, Chris Franzen, wollte sich gegenüber dem «Tages-Anzeiger» zum Fall nicht äussern.

Gewichtige Abgänge, gescheiterte Konzepte, Verkaufsgerüchte: Das Bürgenstock-Resort erlebte zuletzt turbulente Zeiten. Auch im Verwaltungsrat der Bürgenstock Hotels AG gab es zuletzt viel Bewegung. Zudem hat die Katara Hospitality seit Anfang 2023 einen neuen CEO: Nasser Matar Al-Kawari. Vor rund einem halben Jahr nahm Interimsmanager Thomas Goval Stellung zu den drängendsten Fragen rund um die Luxusanlage in katarischer Hand. (dvm) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Auf der Suche nach Bier — und sie landen im Palast des Scheichs
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Morricone
14.04.2024 15:16registriert Juli 2022
Ja, genau, und ausgerechnet im Katari-Bürgenstock wollen Amherd und Cassis der Tessiner eine Ukraine-Friedenskonferenz abhalten. Ach, nur nebenbei, Katar unterstützt die Hamas und ist mit Russland eng verbandelt. Superidee, Amherd und Cassis der Tessiner.
6310
Melden
Zum Kommentar
avatar
MasterMic
14.04.2024 17:31registriert August 2023
Der Bürgenstock, welcher der Bevölkerung entzogen wurde und dann hald doch nicht rentabel war, kann jetzt dank der Regierung doch noch existieren indem man eine Pseudo-Friedenskonferenz mit der Ukraine durchführt ohne Aussicht auf Erfolg! Aber mit unseren Steuergeldern kann da wieder ein schöner Zustupf regeniert werden! Denn bei diesem Staatsanlass sind die Kosten natürlich nebensächlich! So werden Millionen genehmigt und so funktioniert diese korrupte Schweiz..
4512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Methylphenidate ftw
14.04.2024 15:30registriert Oktober 2022
Ich wusste gar nicht, dass Qatar den Tatbestand Korruption kennt.
364
Melden
Zum Kommentar
20
Mindestens 670 Tote – So schlimm war der Erdrutsch in Papua-Neuginea

Nach dem Erdrutsch in einem abgelegenen Hochlandgebiet in Papua-Neuguinea befürchtet die Internationale Organisation für Migration (IOM) mindestens 670 Tote. Dies sagte der IOM-Missionschef für Papua-Neuguinea, Serhan Aktoprak, in einem Videogespräch mit dem australischen Sender ABC am Sonntag.

Zur Story