Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie bringt man über 100'000 Flüchtlinge «gerecht» in Europa unter? Die EU-Länder streiten über Quoten, statt sich zu einigen



Die Verteilung von Flüchtlingen nach Quoten sorgt bei den EU-Staaten für rote Köpfe: Die EU-Innenminister diskutieren am Dienstag in Luxemburg über einen Verteilschlüssel für Flüchtlinge. Eine Einigung ist nicht zu erwarten – zu weit von einander entfernt sind die Positionen der Mitgliedstaaten.

Die EU-Staaten müssten «einige nationale Interessen für das Allgemeinwohl opfern», forderte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach dem Tod von mehreren hundert Flüchtlingen im Mittelmeer Mitte April.

Denn seit Jahresbeginn flohen nach UNO-Angaben über 100'000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa. Dabei sind rund 1800 Flüchtlinge ums Leben gekommen.

Kritik aus den EU-Hauptstädten

Doch als die EU-Kommission ihre Migrationsagenda präsentierte und dabei für die Einführung von verbindlichen Quoten zur Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU plädierte, hagelte es Kritik aus den Hauptstädten.

Konkret will Brüssel in zwei Jahren 40'000 in Italien und Griechenland gestrandete Flüchtlinge nach einem bestimmten Schlüssel (nach Wirtschaftsleistung, Bevölkerungszahl, Arbeitslosenquote und der Zahl der bereits aufgenommenen Flüchtlinge) auf die EU-Staaten verteilen. Dieses Umsiedlungsprogramm richtet sich vor allem an Menschen aus Syrien und Eritrea, da diese gute Aussichten auf Asyl haben.

Eine Übersicht über die Haltung der EU-Staaten zu den Flüchtlingsquoten:

Grundsätzlich positiv: Deutschland, Frankreich, Österreich

Sie stehen der Einführung von Quoten zwar grundsätzlich offen gegenüber. Sie plädieren jedoch für eine stärkere Berücksichtigung der Anzahl bereits aufgenommener Flüchtlinge im Verteilschlüssel. Eine Ähnliche Haltung nimmt auch Österreich ein.

Ausserdem verlangen mehrere Staaten eine konsequentere Rückführung illegaler Einwanderer. Sie erhoffen sich davon zuhause eine bessere Akzeptanz für das Umsiedlungsprojekt. «Die Einführung von Quoten dürfte ohne Massnahmen für eine konsequentere Rückführung von illegalen Einwanderern nicht funktionieren», resümierte ein EU-Diplomat.

Entspannt, weil Ausnahmen: Grossbritannien, Irland und Dänemark

Entspannter können Grossbritannien, Irland und Dänemark der Diskussion entgegen sehen. Denn sie verfügen über eine Ausnahmeregelung und müssen sich nicht an einem Quoten-System beteiligen.

Sie lehnen eine Quote ab: Osteuropäische Staaten, Spanien und Portugal

Vielen EU-Ländern stösst die Quoten-Idee der EU-Kommission jedoch sauer auf: Aus EU-Ratskreisen heisst es, man rechne mit 12 Staaten, die gegen Quoten sind. Dazu zählen die osteuropäischen sowie die baltischen Staaten. Auch Spanien und Portugal sind dagegen und plädieren für Freiwilligkeit.

Und was macht die Schweiz?

An das Dubliner Abkommen assoziierte Drittstaaten wie die Schweiz sind laut der EU-Kommission nicht verpflichtet, bei der Aufnahme von Flüchtlingen via Quoten mitzumachen. Sie seien aber «eingeladen, sich am Programm zu beteiligen».

Die Schweiz, die gemäss einer EU-Statistik bei der Anzahl der Asylbewerber im Verhältnis zur Einwohnerzahl europaweit an fünfter Stelle ist – nach Schweden, Ungarn, Österreich und Malta – steht einem Quotensystem grundsätzlich positiv gegenüber. Dies hatte auch Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga öffentlich betont.

Man begrüsse die «ernsthafte Diskussion über einen innereuropäischen Verteilschlüssel», schreibt das Staatssekretariat für Migration. Und: «Ziel muss eine gerechte Verteilung bei der Aufnahme von Asylsuchenden sein.»

Einigung am Dienstag ausgeschlossen

Eine Einigung am Ministertreffen am Dienstag dürfte ausgeschlossen sein. Man hofft hingegen, dass die Diskussion angesichts der unterschiedlichen Positionen wenigstens «in die richtige Richtung geht», wie es in Ratskreisen hiess.

Positive politische Impulse sollen ausserdem vom Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in knapp zwei Wochen kommen. Möglich wäre dann, dass sich die EU-Innenminister an ihrem Treffen Anfang Juli auf Quoten einigen.

Die Quoten-Frage müsste daher beim nächsten offiziellen Ministertreffen noch formal abgenickt werden. Das wäre am 14. Juli bei den Finanzministern. Mit viel gutem Willen könnte man sich doch noch vor dem Herbst einigen. (egg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 15.06.2015 06:23
    Highlight Highlight Ist das was nach gerecht verteilt aussieht auch sinnvoll und gut? Für wen? Sollen überall Asylsuchende verteilt werden damit sie nicht mehr auffallen? Bringt diese Feinverteilung nicht neue Probleme? Mir tun sich viele Fragen auf und damit zeigt sich für mich, dass es ein vielschichtig komplexes Problem ist, das mit Quoten eher technokratisch angegangen wird, weil eine politische Lösung noch schwerer ist. Niemand will die Flüchtenden wirklich und trotzdem sind sie da und es werden mehr.
  • Hackphresse 14.06.2015 12:14
    Highlight Highlight Schon verwunderlich.
    Da ist Geld für Rüstung und wirtschaftliche Stabilität und zur Bankenrettung. Aber wenn es darum geht, zukünftige Konfliktherde in Europa zu verhindern, verursacht durch schlechte Behandlung von Flüchtlingen, ist der Geldhahn schnell versiegt. Ausbaden dürfen es die, welche nicht in den Reichen-Ghettos unterkommen.
  • zombie1969 14.06.2015 11:21
    Highlight Highlight Die Abschiebekapazität der CH ist völlig überfordert. Man kann sie vielleicht noch um ein paar Faktoren erhöhen, aber am Ende des Tages wird man für die CH denselben Schluss ziehen müssen wie für Kanada oder die USA. Gerade letztere sind weit weniger zimperlich was Menschenrechte der illegalen Einwanderer angeht, geben viele Milliarden für deren Bekämpfung aus, schaffen es aber trotzdem nicht, die Population zu reduzieren. Und die CH mit seinen ganzen Empfindlichkeiten bezüglich Menschenrechten und Datenschutz? Das wird nichts!
  • Lil'Ecko 14.06.2015 11:05
    Highlight Highlight Ich würde sagen gar nicht, Hilfe direkt vor Ort ist meiner Meinung nach noch die einzige realistische Lösung.

Erdogan zieht in den nächsten Krieg – steht eine neue Flüchtlingswelle bevor?

Der türkische Staatschef will Truppen nach Libyen entsenden. Der Vorstoss könnte eine neue Flüchtlingswelle auslösen.

Nach der Invasion in Nordsyrien plant die Türkei den nächsten Waffengang. Präsident Recep Tayyip Erdogan will sich Anfang Januar vom Parlament ermächtigen lassen, Truppen ins Bürgerkriegsland Libyen zu entsenden. Eine Parlamentsmehrheit für den Antrag gilt als gesichert, auch wenn sich die Opposition gegen den Libyen-Einsatz sträubt. Erdogan beruft sich auf eine «Einladung» des libyschen Ministerpräsidenten Fajis al-Sarradsch in Tripolis. Die Hauptstadt wird seit Monaten von Sarradschs …

Artikel lesen
Link zum Artikel