DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frühere Zentralplus-Journalistin gewinnt vor Bundesgericht



Das Bundesgericht hat der im März 2020 vom Luzerner Kantonsgericht wegen Hausfriedensbruchs verurteilten Journalistin Jana Avanzini Recht gegeben. Sie sei keine Hausbesetzerin und Hausfriedensbruch liege nicht vor.

Dies meldete das Onlineportal Zentralplus, wo Avanzini früher arbeitete, am Donnerstagabend. Die Journalistin hatte in Luzern für eine Recherche eine besetzte Villa der Bodum Invest AG aufgesucht. Das Luzerner Kantonsgericht hatte ein Urteil des Bezirksgerichts bestätigt und die Frau zu einer Busse von 500 Franken verurteilt.

Geendet habe der Fall nun mit einer Verfahrenseinstellung durch das Bundesgericht, teilte Zentralplus mit. Das höchste Gericht halte in seinem Urteil fest, dass die Journalistin die fragliche Liegenschaft nicht mit dem Vorsatz betreten habe, an der Hausbesetzung der «Gruppe Gundula» als Mittäterin massgeblich mitzuwirken oder als Gehilfin daran teilzunehmen.

Vielmehr habe Avanzini das fremde Grundstück mit der Absicht betreten, über die Vorgänge im Haus eine Reportage zu schreiben, was sie in der Folge auch getan habe. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren

1 / 39
Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Jahr 2020 war nicht einfach für Journalisten – wie diese Fails beweisen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Fakten entscheiden über Recht und Unrecht – ohne Medienfreiheit bleiben sie verborgen

Polizeien in Zürich und Bern tun sich schwer mit der Medienfreiheit. Das entspricht dem Trend, der sich in der Schweiz breit macht.

Wie weit geht die Medienfreiheit? Diese Frage – so meint man – hätte in der Schweiz keine Berechtigung. Sie gilt als Land der Menschenrechte, als Land der direkten Demokratie.

Und doch stellt sie sich. Das zeigen zwei aktuelle Beispiele. Da waren einerseits die Demonstrationen: Am 1. Mai wurden mehrere Journalistinnen und Journalisten von der Stadtpolizei Zürich miteingekesselt. Kollateralschäden passieren, in der Hektik erwischt es auch Unbeteiligte. Nur war das aus Sicht der Polizei kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel