DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baby-Quäler Osterwalder will einmal mehr aus der Verwahrung raus

16.11.2021, 10:11
René Osterwalder will aus der Verwahrung.
René Osterwalder will aus der Verwahrung.Bild: KEYSTONE

Der 1998 wegen versuchten Mordes und weiterer Delikte verurteilte Baby-Quäler René Osterwalder kämpft einmal mehr um seine Entlassung aus der Verwahrung. Vor dem Verwaltungsgericht Zürich hat er nun einen Teilsieg errungen.

Sein Gesuch darf gemäss Urteil nicht einfach abgelehnt werden. Zuerst soll ein neues Gutachten zur Gefährlichkeit von Osterwalder angefertigt werden.

Osterwalders Taten erschütterten in den 1990er-Jahren die Schweiz: Ab 1992 quälte und missbrauchte er mehrere Kinder, darunter zwei Mädchen im Babyalter. 1993 wurde er in Amsterdam verhaftet und später an die Schweiz ausgeliefert.

1998 wurde Osterwalder unter anderem wegen mehrfachen versuchten Mordes, mehrfacher schwerer Körperverletzung, mehrfacher sexueller Handlungen mit Kindern und mehrfacher Schändung verurteilt. Das Strafmass lautete 17 Jahre Zuchthaus, zusätzlich wurde die Verwahrung angeordnet. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz weniger Patienten: Warum die Spitäler bereits jetzt zum Bersten voll sind
Spitäler aus allen Ecken des Landes schlagen Alarm. Dabei hat es im Vergleich zum letzten Jahr substanziell weniger Covid-Fälle auf den Intensivstationen. Wie ist das möglich?

Man wähnt sich derzeit in einem Déjà-vu. Die Schlagzeilen wiederholen sich, die Appelle der Politik wiederholen sich, die Warnrufe aus den Intensivstationen wiederholen sich. Alles erinnert an die Herbstwelle letzten Jahres.

Zur Story