Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urs Leuthard wird neuer Leiter der SRF-Bundeshausredaktion



Der 57-j

Urs Leuthard und sein künftiger Arbeitsort. Bild: sda

Der 57-jährige Urs Leuthard wird neuer Leiter der Bundeshausredaktion von Schweizer Radio und Fernsehen. Er folgt auf Christoph Nufer, der ab 1. Juli Kommunikationschef im Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) von Bundesrätin Karin Keller-Sutter wird.

Leuthard ist bereits seit Juni 2002 für SRF tätig. Bis 2008 war er Moderator und Redaktionsleiter der «Arena», wie SRF am Mittwoch mitteilte. Danach wechselte er als Moderator, Redaktor und Reporter zur «Rundschau». Anfang 2012 übernahm er die Redaktionsleitung der «Tagesschau».

Seit 2002 moderiert Leuthard auch Abstimmungs- und Wahlsendungen beim Schweizer Fernsehen und analysiert die Ergebnisse. Zudem war er Gastgeber der Sessionssendung «Classe Politique».

Ab Sommer 2016 leitete Leuthard laut SRF das Publizistikprojekt Newsroom19 parallel zur «Tagesschau», deren Leitung er Ende 2018 abgegeben hatte. Mit der Etablierung der neuen Newsroom-Organisation und mit Bezug des News- und Sportcenters sei das Publizistikprojekt formell Anfang 2020 abgeschlossen worden.

«Das einzigartige politische System der Schweiz ist noch stärker als andere Demokratien darauf angewiesen, dass die Menschen informiert sind und die Hintergründe und Zusammenhänge verstehen», wird Leuthard in der Medienmitteilung des SRF zitiert. Er werde sich dafür mit einem hochkompetenten Team mit seiner ganzen Energie einsetzen, im TV und auf den digitalen Kanälen.

TV-Chefredaktor Tristan Brenn würdigt Leuthard als intimen Kenner der Schweizer Politik. Er habe eine hohe Glaubwürdigkeit und ein starkes Verständnis auch für die digitalen Bedürfnisse im Journalismus. Damit bringe Leuthard ideale Voraussetzungen für diesen Job mit. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Giacobbodcast

Heute im Giacobbodcast: Die gegensätzlichen Freundinnen Rickli (SVP) und Galladé (SP)

Natalie Rickli und Chantal Galladé könnten politisch kaum unterschiedlichere Positionen einnehmen – und doch sind sie privat befreundet. Wie das geht, wo die beiden Nationalrätinnen gemeinsame Sache machen – und wo weniger, erfährst du im neusten Giacobbodcast.

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

Artikel lesen
Link zum Artikel