Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ABSCHALTUNG DES AKW GOESGEN ZUR URSACHENABKLAERUNG UND REPARATUR EINER DAMPFLECKAGE STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 17. AUGUST 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Nuclear power plant Goesgen in the canton of Solothurn, Switzerland, pictured on June 29, 2011, during yearly maintenance works. For 26 days, the nuclear power plant is turned off to carry out maintenance and to change the fuel elements. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Kernkraftwerk Goesgen im Kanton Solothurn, aufgenommen am 29. Juni 2011 waehrend der Jahresrevision. 26 Tagen lang bleibt das AKW ausgeschaltet, um die Revisionsarbeiten durchzufuehren und die Brennelement zu wechseln. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das AKW Gösgen konnte am Freitagmorgen keinen Strom produzieren. Bild: KEYSTONE

Kurzschluss im AKW Gösgen – Stromproduktion ist unterbrochen



Das AKW Gösgen ist am Freitagmorgen nach einer Turbinenschnellabschaltung vom Netz gegangen. Grund für die Abschaltung war ein Kurzschluss im Schaltanlagengebäude.

Die Anlage habe auslegungsgemäss reagiert und eine Turbinenschnellabschaltung ausgelöst, teilte die Betreiberin, die KKW Gösgen-Däniken AG, am Freitag mit. Die Anlage sei in einem sicheren Zustand, und die Ursachenabklärung sei im Gang. Die Aufsichtsbehörde Ensi wurde über das Vorkommnis informiert. (sda)

Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern

Japan acht Jahre nach Fukushima

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Another-truther 26.07.2019 18:27
    Highlight Highlight Keine ahnung was vorgefallen ist aber hauptsache mal kommentieren. es war nichts anderes als ein elektronischer kurzschluss! nix Radioaktives!!!!!
    aber eben hauptsache dumme kommentare ohne eine ahnung von der materie.....
    • loquito 26.07.2019 21:15
      Highlight Highlight Wenns im AKW einen Kurzschluss gibt, dann ist egal ao, das mach mir Sorgen...
  • blobb 26.07.2019 17:48
    Highlight Highlight "Die Anlage habe auslegungsgemäss reagiert und eine Turbinenschnellabschaltung ausgelöst [...] Die Anlage sei in einem sicheren Zustand..."

    Was? Ich dachte die Anlage KANN gar nicht in einem unsicheren Zustand sein. hmmmm....
    • pamayer 26.07.2019 20:49
      Highlight Highlight Du musst nicht denken.
      Du musst glauben.
  • Ökonometriker 26.07.2019 17:42
    Highlight Highlight Die sollten die Systeme besser auslegen. Solche Ausfälle sind extrem umweltschädlich. Jeden Tag, an dem man das AKW durch Kohlestromimporte ersetzen muss, verursacht zusätzlich 25'000 Tonnen CO2. Das ist gleich viel, wie wenn man jeden Einwohner der Stadt Frauenfeld nach New York fliegen würde. Pro Tag!

    • Ueli der Knecht 26.07.2019 20:40
      Highlight Highlight Wie kommst du darauf, dass der Strom mit Kohlestromimporten ersetzt wird? Bzw. dass wir überhaupt Strom importieren müssten?

      Tatsache ist, dass wir im Moment viel zu viel Strom produzieren, und den grössten Teil exportieren. Konkret exportieren wir zur Zeit etwa sechs mal soviel Strom, wie das Atomkraftwerk Gösgen maximal produzieren kann (Quelle Swissgrid: http://bit.ly/2LIHVXr).

      Schon wieder versuchst du mit irgendwelchen wild zusammengewürfelten Zahlen eine völlig unnötige und sachlich unbegründete Panikmache auszulösen.

      Wirst du für deine Desinformation und Panikmache bezahlt?
    • 7immi 26.07.2019 22:16
      Highlight Highlight Ökologie/ökonomie oder Zuverlässigkeit/Sicherheit. Beides gibts nicht, man muss jeweils wählen. in diesem Fall werte ich die Sicherheit deutlich wichtiger...
  • Makatitom 26.07.2019 17:35
    Highlight Highlight Gösgen vom Netz, und Mühleberg, Leibstadt und Beznau dürfen wegen der zu hohen Temperaturen der Aare nur eingeschränkt produzieren. Und, merken wir was? Nein! Wo ist jetzt die von den AKW-Jubelpersern immer wieder propagierte Stromlücke? Wieso haben wir keinen Black, oder mindestens eine Brown-Out? Das beweist doch deutlich dass es keine AKW braucht
    • zuercher123 26.07.2019 19:06
      Highlight Highlight Das heisst es wird mehr Strom eingekauft, und Speicherseen stärker beansprucht.
      Somit sind weniger Redundanzen verfügbar und das Stromnetz ist Störanfälliger.

      Aber ja, einfach mal gegen AKWs propagieren....
    • Ueli der Knecht 26.07.2019 20:44
      Highlight Highlight Die Fakten bezüglich deinen Fakenews "es wird mehr Strom eingekauft" findest du hier, zuercher123:

      https://www.swissgrid.ch/de/home/operation/grid-data/current-data.html#import-export

      Offensichtlich verkaufen wir zur Zeit rund sechs mal soviel Strom, wie das Atomkraftwerk Gösgen maximal produzieren kann.

      In diesem Sinne ist das Atomkraftwerk tatsächlich überflüssig. Aber vielleicht sollte man erst mal Mühleberg und Beznau 1 und 2 abschalten. Das könnten wir tatsächlich easy verkraften.

      Aber ja, einfach mal irgendwelche Fakenews raushauen, um Atomkraft zu propagieren.....
  • Wander Kern 26.07.2019 17:32
    Highlight Highlight Atombomben nein! Atombomben nein! Atombomben nein! Atombomben nein! Atombomben nein! Atombomben nein!
    Atombomben nein! Atombomben nein! Atombomben nein! Atombomben nein! Atombomben nein! Atombomben nein!
    • Maedhros Niemer 26.07.2019 22:16
      Highlight Highlight Es lebe der Dadaismus!
  • WID 26.07.2019 16:35
    Highlight Highlight Ach, schaltet die Zeitbomben endlich ab.
  • Quecksalber 26.07.2019 14:43
    Highlight Highlight Bei den Erneuerbaren reden manche despektierlich von Flatterstrom, weil die nicht immer liefern. Bei AKWs scheint es kein Thema für die Netzstabilität zu sein, wenn es abrupt zu einer Notabschaltung kommt.
    • Olf 26.07.2019 16:01
      Highlight Highlight Der fehlende Strom wird aus dem Ausland bezogen, ein modernes Kohlekraftwerk kann innert 15 min um 500MW hochgefahren werden.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 26.07.2019 16:44
      Highlight Highlight Andere Geschichte: Im Fall A (AKW fällt aus - Unterspannung) kennt man die Kapazität, die fehlt. Das wird ausgeglichen.
      Im Fall B (z. B. Windanlagen im Sturm) wird zu viel produziert, also Überspannung. Beide Fälle sind nervig, aber in Fall B ist das Risiko einer Instabilität höher.
    • Rasti 26.07.2019 18:30
      Highlight Highlight Wird halt durch Importe ausgeglichen. Wenn so ein Kraftwerk aber abschaltet, schalten meist zusätzliche Diesel- und Gasgeneratoren ein um das Netzt zu Stabilisieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lara1234 26.07.2019 14:27
    Highlight Highlight Und dass nachdem ich mir gestern Abend Pandora auf Netflix angesehen habe 🤷‍♀️
  • Leider Geil 26.07.2019 14:26
    Highlight Highlight Und wieso gehen jetzt nicht die Lichter aus, so wie es die Befürworter dieser Anlagen immer schwarzmalen?
    • Magnum44 26.07.2019 15:07
      Highlight Highlight Gute Frage, rufe doch einmal SVP Christian Imark an, der liefert dir gerne ein wenig Propaganda dazu :)
    • DasEchteGipfeli 26.07.2019 18:26
      Highlight Highlight Der dümmste Kommentar der Woche geht hiermit an dich, @Leider geil.
  • Maedhros Niemer 26.07.2019 14:12
    Highlight Highlight So und jetzt gleich Mal abgeschaltet lassen und dann rückbauen.
    • RETO1 26.07.2019 14:17
      Highlight Highlight Ja,genau und durch Kohlekraftstrom ersetzen
    • braunovic 26.07.2019 14:25
      Highlight Highlight und der Strom kommt aus der Steckdose gell?🤪
    • Magnum44 26.07.2019 15:14
      Highlight Highlight @braunovic: und das Uran aus dem Emmental.
    Weitere Antworten anzeigen
  • buschu 26.07.2019 13:17
    Highlight Highlight Solange niemand AZ-5 drückt, stimmt's für mich.
    • Miles Prower 26.07.2019 17:57
      Highlight Highlight 3.6 Röntgen - Nicht gut, aber auch nicht schlimm.
    • Another-truther 26.07.2019 18:21
      Highlight Highlight lol, nix mit Radioaktiv.... nur ein Schalter durchgebrannt mehr nicht 🤦🏻‍♂️
  • häxxebäse 26.07.2019 13:06
    Highlight Highlight Srom weg.... na gut ist der sTrom noch da 😁
  • braunovic 26.07.2019 13:03
    Highlight Highlight man nennt es Kernkraftwerk. Steht auch auf Ihren offiziellen Websites. Sogar im Wiki stehts auch an erster Stelle😎
    • DerTaran 26.07.2019 17:36
      Highlight Highlight Und ist auch noch richtiger, weil Kernspaltung.

      Eigentlich könnte man auch fosile Kraftwerke als Atomkraftwerke bezeichnen.
    • Sorbitolith 26.07.2019 19:30
      Highlight Highlight „Ein Kernkraftwerk (KKW), auch Atomkraftwerk (AKW), ist ein Wärmekraftwerk zur Gewinnung elektrischer Energie aus Kernenergie durch kontrollierte Kernspaltung (Fission)“ steht in Wikipedia, so heisst das korrekt. Wiki heisst schnell auf Hawaiianisch...
  • Klirrfactor 26.07.2019 12:53
    Highlight Highlight Und jetzt alle panisch am Jod-Tabletten Suchen, die vor drei Jahren verteilt wurden.
    • Lukas Aurelius 26.07.2019 13:50
      Highlight Highlight Naja, die liegen bei mir jetzt auch nicht gerade zuoberst im Medizinschränkchen. Ich habe es allerdings nie verstanden, warum der Verteilung so viel Hohn und Spott entgegengebracht wurde. Im Falle eines GAUs wäre dies nämlich tatsächlich etwas sehr nützliches und lebensrettends.
    • Klirrfactor 26.07.2019 15:02
      Highlight Highlight @lukas definitiv, stimme deinem Kommentar zu. Ich müsste auch kurz suchen. Ich glaube, aus Neugier stöbere ich meinen Koffer mal durch.
    • Jacky Treehorn 26.07.2019 15:29
      Highlight Highlight Das waren bestimmt die Trottel von Sektor 7G. Lassen Sie die Hunde los Mr. Smithers.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 26.07.2019 12:51
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Mat_BL 26.07.2019 13:00
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Rasti 26.07.2019 13:13
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • AngelitosHE 26.07.2019 12:36
    Highlight Highlight Ohne Srom kein Chrom
  • Normi 26.07.2019 12:35
    Highlight Highlight Wer braucht jood-Tabletten? 😈
  • HockeyTime 26.07.2019 12:29
    Highlight Highlight Gibts jetzt eine Sromknappheit?
  • Charlie Runkle 26.07.2019 12:23
    Highlight Highlight Super und ich hatte meine Jod tabletten nich dabei.....
  • Hardy18 26.07.2019 12:09
    Highlight Highlight Puh... zum Glück nochmal alles gut gegangen. Ich habe hier nämlich keinen Tisch wo ich mich darunter verstecken kann.
    • Magnum44 26.07.2019 15:11
      Highlight Highlight Wie ging das noch einmal: in Deckung gehen, Druckwelle abwarten, Regenjacke anziehen und weiterkämpfen? :D
    • Hardy18 26.07.2019 19:26
      Highlight Highlight Regenjacke liegt im Keller und wartet auf den Herbst. Hmm... ich werde sang und klanglos untergehen 😄
  • Miikee 26.07.2019 12:09
    Highlight Highlight Schaltet die Dinger endlich ab. Hab grad echt keine Lust auf ein zweites Tschernobyl.
    • braunovic 26.07.2019 16:18
      Highlight Highlight Aufgrund dieser Aussage merkt man wieviel Ahnung du von Kernkraftwerken hast. Vergleiche mal ein Kernkraftwerk aus der Schweiz mit Tschernobyl. Du wirst merken dass ein Gau mit Fallout à la Tschernobyl hier gar nicht möglich ist. Containment sei dank. Klar eine Kernschmelze könnte passieren aber dann bleibt das im Reaktorgebäude drinnen. Aber ja hauptsache in die Hosen kacken und nur Angst haben....
    • DasEchteGipfeli 26.07.2019 18:27
      Highlight Highlight Aber noch mehr Umweltverschmutzung à la China?
    • Miikee 26.07.2019 19:19
      Highlight Highlight @braunovic
      Ja klar unsere AKWs sind viel sicherer. Da kann nichts passieren. Bei einem GAU bleibt das alles drinnen. Unsere Brennstäbe können wir ja in deinem Keller lagern. Die Jod Tabletten schmeiss ich gleich weg. Wurden ja zum Spass verschickt. You dreamer du.

      @Gipfeli
      Mimimi, wenn wir keine AKWs haben müssen wir auf Kohle setzen und importieren.

      Ja wenn wir so weitermachen wie bis anhin ja. Wir müssen schon was tun. Und es ist definitiv noch möglich. Wir können unteranderem bald die Innovationsbremsen aus der Regierung wählen. Gerade die Schweiz ist ja ideal für erneuerbare Energien.
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen

Gefloppter Rechtsrutsch und Reformstau: Das ist die Bilanz der Legislatur

Mit der Herbstsession endet die Legislaturperiode 2015-19. Das Parlament hat sich in den letzten vier Jahren nicht mit Ruhm bedeckt. Rechte und Linke klagen über Stillstand und Reformstau.

Mit dem etwas wackeligen Auftritt eines Parlamentarier-Streichquartetts und einer wirren Rede von SVP-Nationalrat und Alterspräsident Luzi Stamm begann am 30. November 2015 die neue Legislatur der eidgenössischen Räte. Ihren Abschluss findet sie mit der Herbstsession 2019, die am kommenden Montag beginnt. Am 20. Oktober folgt die Wahl eines neuen Parlaments.

Im Rückblick war der eher durchzogene Auftakt ein Vorzeichen für das, was in den nächsten vier Jahren in Bundesbern folgen sollte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel