DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Arena»-Chefin Franziska Egli wird neue «10vor10»-Moderatorin



Franziska Egli
Redaktionsleiterin Arena; Moderatorin 10vor10 (ab Spätherbst 2020)
2020

Copyright: SRF/Oscar Alessio

Franziska Egli. Bild: srf

Die bisherige Reaktionsleiterin der Politsendung «Arena» Franziska Egli moderiert ab dem Spätherbst das SRF-Magazin «10vor10». Die 36-Jährige folgt auf Susanne Wille, die im Juni die Abteilung Kultur von SRF übernommen hatte.

Egli stehe seit zwölf Jahren für diverse Informationssendungen des Fernsehens hinter der Kamera, teilte SRF am Dienstag mit. So arbeitete die Zürcherin bereits während ihres Studiums der Politwissenschaften als Produktionsassistentin bei «Schweiz aktuell».

Danach war sie Projektleiterin für die Online- und Media-Begleitung von Langzeitreportagen wie «Alpabfahrt in Urnäsch» oder «Bundeshaus live» und später Produktionsleiterin von verschiedenen SRF-Politsendungen wie zum Beispiel «Treffpunkt Bundesplatz». 2013 wechselte sie zum Polittalk «Arena» und übernahm Anfang 2018 dessen Leitung.

Egli werde nach ihrem Mutterschaftsurlaub Mitte August ihre Arbeit bei der «Arena» wieder aufnehmen und dann ab dem Spätherbst zusätzlich die Moderation von «10vor10» übernehmen. Während ihrer Abwesenheit werde «Arena»-Moderator Sandro Brotz die Redaktion der Sendung leiten. Mit der Ernennung von Egli ist das vierköpfige «10vor10»-Team wieder komplett. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

78 Journalistinnen klagen sexistische Arbeitskultur bei Tamedia an

In einem offenen Brief protestieren Tamedia-Journalistinnen dagegen an, dass sie weniger Lohn, Chancen und Wertschätzung bekämen.

Diese Pandemie, sie sei ein Rückschlag für die Gleichstellung, heisst es. Eine Krise kann aber auch eine Chance sein, weil die Zeichen auf Turbowandel stehen, weil Unbehagen sich aufstaut – vor allem bei den Frauen.

An diesem Wochenende war es bei 78 Journalistinnen der Tamedia-Redaktionen (zu denen der «Tages-Anzeiger» gehört) so weit. Sie veröffentlichten am Wochenende via Twitter einen Brief an die Chefredaktion. Sie klagen eine «sexistische Arbeitskultur» an und belegen diese mit über …

Artikel lesen
Link zum Artikel