Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz-Frankreich

Steuerstreit: Immer mehr Doppelbürger geben den französischen Pass zurück

Bild

Französischer Reiseausweis. Bild: Mbusin/cc-by-sa 3.0

Der Zahl der schweizerisch-französischen Doppelbürger, die auf ihren französischen Pass verzichten, hat sich im Zeitraum 2012 bis 2013 verdoppelt. Das belegen offizielle Angaben aus Paris. Nachgefragt hatte die Vertreterin der Ausland-Franzosen in der Schweiz, Claudine Schmid.

Die UMP-Parlamentarierin Schmid hat festgestellt, dass der Wunsch vieler Doppelbürger gewachsen ist, den Pass des Nachbarlandes abzugeben und dem Land den Rücken zu kehren. Sie verlangte deshalb klare statistische Angaben zu der Frage.

113 gaben 2013 den Pass zurück

Die Zahlen, die die Westschweizer Zeitungen «La Tribune de Genève» und «24Heures» am Dienstag veröffentlichten und die auch die Nachrichtenagentur sda einsehen konnte, waren für die konservative Politikerin Schmid aufschlussreich, wie sie sagte.

2012 hatten 65 Doppelbürgerinnen und Doppelbürger den Schweizer Pass dem französischen bevorzugt. 2013 entschlossen sich bereits 113 zu diesem Schritt. 2010 dagegen hatten nach Angaben des Aussenministerium, das sich auf Zahlen des Innenministeriums stützte, erst zwei Doppelbürger den französischen Pass abgegeben.

«Schweiz ist das einzige Land, in dem sich ein solcher Graben aufgetan hat.»

Claudine Schmid, UMP-Parlamentarierin

«Es ist das einzige Land, in dem sich ein solcher Graben aufgetan hat», stellte Schmid auf Anfrage der sda fest. In allen anderen Staaten seien die Treuebande insgesamt stabil geblieben.

Nach Gründen gefragt

Schmid vermutet, dass der verstärkte Steuerdruck auf die Schweiz und die geplante Revision des Erbschaftssteuerabkommens viele ihrer Landsleute zum Handeln veranlassten. Zur Erbschaftssteuer habe sie immer wieder klar zu machen versucht, dass der Wohnsitz der Erben und nicht jener des Verstorbenen ausschlaggebend sei.

Das Erbschaftssteuerabkommen hätte den französischen Behörden die Möglichkeit gegeben, Erben in Frankreich auch nach französischem Recht zu besteuern, wenn die verstorbene Person zuletzt in der Schweiz gelebt hat. Es scheiterte jedoch im Schweizer Parlament.

Darauf kündigte Frankreich das bestehende Abkommen von 1953. Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf sagte in der Sommersession der eidgenössischen Räte, dass der vertragslose Zustand unter anderem in verschiedenen Fällen zu einer Doppelbesteuerung führe. Auch gebe es keine Regelung für Fälle von doppeltem Wohnsitz.

Kampagne von Hollande

Der französische Präsident François Hollande hatte zudem in seiner Wahlkampagne 2012 angekündigt, die Steuerregelung mit der Schweiz, Belgien und Luxemburg neu verhandeln zu wollen. Die Absicht war, im Ausland lebende französische Steuerflüchtlinge zu besteuern und sie zu zwingen, dem Heimatland Vermögenssteuern abzuliefern.

Schmid hat beim Aussenministerium in Paris nachgehakt, um zu erfahren, welche Gründe für Anträge auf den Verzicht auf die französische Staatsbürgerschaft geltend gemacht werden. Sie geht davon aus, dass die Antwort in ungefähr drei Monaten vorliegen wird. (pma/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Genf bleiben Kitas wegen des Frauenstreiks zu – so sieht's in der Deutschschweiz aus

Mehrere Kindertagesstätten in Genf bleiben am 14. Juni zu. Der Grund: Viele Betreuerinnen streiken dann für Frauenrechte.

Über 300 Kita-Kinder in Genf werden am 14. Juni zu Hause bleiben müssen. Denn viele Betreuerinnen haben vor, dann für Frauenrechte zu streiken – und bringen die Tagesstätten so in Personalmangel.

Von 120 Betreuungspersonen in fünf verschiedenen Institutionen haben nur drei angegeben, nicht streiken zu wollen. Deshalb können die Kitas an diesem Tag den Betrieb nicht sicher aufrechterhalten.

Die betroffenen Kitas haben die Eltern nun in einem Schreiben, das der Regionalzeitung «Tribune de …

Artikel lesen
Link zum Artikel