bedeckt
DE | FR
63
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Terrorismus

Terrorattacke in Lugano: Angreiferin war in Dschihad-Kämpfer verliebt

epa08839660 Police in front of the Manor department store in Piazza Dante in Lugano, Switzerland, 24 November 2020. In the afternoon shortly after 2 p.m. a stabbing occurred in the department store. A ...
In der Manor-Filiale kam es am Dienstagnachmittag zu einer Bluttat. Bild: keystone

Angreiferin von Lugano war in Dschihad-Kämpfer verliebt und hatte psychische Probleme

25.11.2020, 11:3825.11.2020, 16:33

Nach der Messerattacke in einer Manor-Filiale in Lugano hat das Fedpol am Mittwochmorgen neue Details zur 28-jährigen, Angreiferin bekannt gegeben.

2017 hatten Fedpol-Ermittlungen ergeben, dass sich die Frau auf sozialen Medien in einen syrischen Dschihad-Kämpfer verliebt hatte. Darauf habe sie versucht, nach Syrien zu reisen und den Mann zu treffen.

Sie sei an der türkischen Grenze abgefangen und in die Schweiz zurückgeschickt worden. «Sie litt zu diesem Zeitpunkt an psychischen Problemen», schreibt das Fedpol. Danach sei sie in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen worden und später nicht mehr in den Ermittlungen aufgetaucht.

Wie der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) auf watson-Anfrage schreibt, war die mutmassliche Lugano-Angreiferin dem NDB seit 2017 bekannt.

Bereits im September hatte ein psychisch angeschlagener Mann in Morges VD einen als dschihadistischen Terrorakt eingestuften Angriff verübt und dabei eine Person getötet.

«Solche Attacken können kurzfristig radikalisierte oder psychisch instabile Einzelpersonen dazu ermutigen, ebenfalls zur Tat zu schreiten.»
NDB

«Die Terrorbedrohung in der Schweiz bleibt erhöht», schreibt der NDB weiter. Es gebe aber keine Hinweise auf konkrete Anschlagsplanungen. Der NDB weise allerdings darauf hin, dass ein Ereignis wie die Messerattacke in Lugano oder das Tötungsdelikt in Morges «kurzfristig radikalisierte oder psychisch instabile Einzelpersonen dazu ermutigen könne, ebenfalls zur Tat zu schreiten».

Daraus resultierende Reaktionen von gewalttätigen Rechtsextremen gegenüber Mitgliedern oder Symbolen der muslimischen Gemeinde in der Schweiz seien ebenfalls möglich.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terror-Attacke in Nizza

1 / 17
Terror-Attacke in Nizza
quelle: keystone / sebastien nogier
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Buntstiften dokumentiert dieser Künstler den «IS»-Terror

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Think Deeper
25.11.2020 11:54registriert Mai 2018
Es wird an der Zeit, dass Gefährdete und Gefährder aus dem Verkehr gezogen werden können und in entsprechenden Anstalten einfach eingewiesen und engmaschig überwacht werden können. Ausgang nur gegen Monitoring, Fussfesseln mit GPS Tracking etc. und nur wenn Sie als stabil eingeschätzt werden.
Wenn nötig sollte gegen Ihren Willen eingewiesen werden können.
Verbot und Auflösung von radikalisierende, Gewaltverherrlichenden Organisationen ist längst überfällig und mit dem Recht auf Meinungsfreiheit vereinbar.
So lässt soch vorbeugen und bei Bereitschaft auch freiwillig therapieren.
24788
Melden
Zum Kommentar
avatar
homo sapiens melior
25.11.2020 12:50registriert Februar 2017
Alle Fanatiker leiden an psychischen Problemen. Wenn der Fanatismus religiöser Natur ist, liegt es fast ausschliesslich an einer Indoktrination, die schon im Kindesalter beginnt. Hier könnte man ansetzen.
17224
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clife
25.11.2020 11:54registriert Juni 2018
«Sie litt unter diesem Zeitpunkt an psychischen Problemen», schreibt das Fedpol.

Eindeutig terroristisch motiviert...hat gar nichts mit ihrer psychischen Unzumutbarkeir zu tun.
206102
Melden
Zum Kommentar
63
Luzern heisst Steuersenkung für das laufende Jahr gut

In der Stadt Luzern sinken die Steuern im laufenden Jahr definitiv. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag die vom Stadtparlament beschlossene Senkung des Steuerfusses von 1.75 auf 1.7 Einheiten gutgeheissen.

Zur Story