DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis zu 13 Kilometer: Ferienrückkehrer aus dem Süden stehen am Gotthard im Stau

14.08.2022, 15:1314.08.2022, 16:57
Bild: keystone

Wie bereits am Samstag hat sich auch am Sonntag der Verkehr am Gotthard-Südportal gestaut. Am frühen Nachmittag standen die Autos zwischen Faido und Airolo im Tessin in einer Kolonne von zehn Kilometern.

Das bedeutete einen Zeitverlust von bis zu zwei Stunden, wie der Touring Club Schweiz (TCS) auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Am Samstag war der Stau zwischenzeitlich auf eine Länge von 13 Kilometern mit einem Zeitverlust von 2,5 Stunden angewachsen. Bereits am Freitagmorgen führte das Verkehrsaufkommen am Gotthard zu einer Verkehrsüberlastung zwischen Quinto und Airolo vor dem Gotthard-Südportal.

In 15 Kantonen, vor allem in der Deutschschweiz, enden am Wochenende die Schulferien. Entsprechend befinden sich viele Reisende auf dem Rückweg aus dem Süden. Der Touring Club Schweiz (TCS) hatte für alle Wochenenden im August vor Staus vor dem Gotthardtunnel auf der A2 und auch auf der San-Bernardino-Route gewarnt. In einigen Westschweizer und Deutschschweizer Kantonen dauern die Sommerferien noch bis zum 22. August und im Tessin bis zum 29. August. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Die Schleppermafia ist zurück und nimmt Todesopfer in Kauf: So ist die Lage in der Schweiz
Schlepper haben Hochkonjunktur. Stark betroffen ist Österreich, wo erst kürzlich drei Migranten starben, weil ein Menschenschmuggler der Polizei davonraste und einen Unfall verursachte. Auch durch die Schweiz gibt es lebensgefährliche Transporte.

Die Szene ereignet sich am 2. August am Grenzübergang Bietingen/Thayngen. Eine Person hört Klopfgeräusche in einem Lastwagen, alarmiert die Schweizer Grenzwächter. Diese öffnen die Ladefläche und entdecken zwei junge, dehydrierte Männer aus Afghanistan, die medizinische Hilfe benötigen. Der Lastwagen fuhr von Serbien bis nach Deutschland. Der serbische Chauffeur wurde befragt und wieder freigelassen. Die deutsche Bundespolizei übernahm den Fall und ermittelt.

Zur Story