Schweiz
Waadt

20 Jahre Haft für Tötung eines Teenagers in Yverdon VD

20 Jahre Haft für Tötung eines Teenagers in Yverdon VD

13.06.2023, 13:4913.06.2023, 15:11
Mehr «Schweiz»

Das Waadtländer Kantonsgericht hat im Berufungsprozess um die Tötung einer 17-Jährigen Ende 2019 in Yverdon VD die Strafe gegen einen 22-jährigen Afghanen bestätigt. Er wurde zu 20 Jahren Haft und anschliessend einer ordentlichen Verwahrung verurteilt.

«Die Berufung wurde abgelehnt», sagte Manuela Ryter Godel, Anwältin der Familie des Opfers, am Dienstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zu einer Meldung von «20 Minuten». Das sei natürlich eine riesige Erleichterung für die Familie des Opfers.

Bisher sei den Parteien erst das Urteilsdispositiv mitgeteilt worden, die Urteilsbegründung stehe noch aus. Sie soll in einigen Wochen folgen. Die Anwältin vermutet, dass der Fall ohnehin wohl vom Anwalt des Verurteilten bis vor das Bundesgericht weitergezogen wird.

Der Angeklagte hatte die Jugendliche, mit der er eine Liebesbeziehung unterhalten hatte, mit Schnürsenkeln erdrosselt und die Leiche anschliessend im Schilf am Seeufer von Yverdon versteckt. Die junge Frau aus Baulmes war am 27. Dezember 2019 zunächst als vermisst gemeldet worden. Nach mehrtägiger Suche wurde ihre Leiche am 6. Januar 2020 im Sumpfgebiet des Canal de Bey in Yverdon entdeckt.

Ein Geständnis des Verbrechens widerrief der Angeklagte und bestritt die Tat sowohl in erster Instanz wie nun auch im Berufungsprozess. Sein Anwalt machte geltend, dass es keine verwertbaren Beweise gebe, welche die Schuld seines Mandanten bestätigten.

Die Staatsanwältin sprach dagegen von «einem Berg von Beweisen», so etwa DNA-Spuren an den Schnürsenkeln. Motiv der Tat sei gewesen, dass die junge Frau den Angeklagten habe verlassen wollen. Aufgrund der Persönlichkeitsstörungen des Angeklagten hatte die Anklägerin neben der 20-jährigen Haftstrafe auch eine Verwahrung des Täters gefordert. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Widerlich»: YB-Trainerin wütet nach Cupfinal-Pleite über Gegner und Schiris
Puh, da ist jemand aber so richtig angefressen: YB verliert den Cupfinal der Frauen gegen Servette mit 2:3 – danach schiesst Trainerin Imke Wübbenhorst so gegen ziemlich alles und jeden.

Es war ein unterhaltsamer Cupfinal im Zürcher Letzigrund, den die Teams den Zuschauerinnen und Zuschauern boten: Chancen auf beiden Seiten und ganze fünf Tore bekamen sie zu sehen. Das entscheidende erzielte Servettes Rimante Jonusaite in der 68. Minute. Beim 3:2 für die Genferinnen, die ihren Titel aus dem Vorjahr damit verteidigen konnten, blieb es.

Zur Story