Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweden planen riesiges Hotelresort in Saas-Fee



Die beiden Schweden Per Abrahamsson und Peter Wittander planen in Saas-Fee den Bau eines Hotelsresorts an sechs Standorten. Das Investitionsvolumen für das Resort beträgt insgesamt rund 65 Millionen Franken.

Am Freitag werde bei der Gemeinde das Gesuch um eine Baubewilligung eingereicht, schreibt der «Walliser Bote» (Freitagausgabe) . Das Konzept sieht über 300 Betten in 57 Wohneinheiten zwischen 70 und 2000 Quadratmetern vor, ausgestattet mit vier bis zehn Betten.

ARCHIVBILD ZUR AUSSERORDENTLICHEN GV DER BERGBAHNEN SAAS-FEE ZUM EINSTIEG VON INVESTOR PETER SCHROECKSNADEL, AM MONTAG, 29. OKTOBER 2018 - Sun rays above one of the Allalin Express' gondolas in Saas-Fee's skiing region in the canton of Valais, Switzerland, pictured on March 10, 2004. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Sonnenstrahlen ueber einer Gondel des Allalin Expresses im Skigebiet Saas-Fee im Wallis, aufgenommen am 10. Maerz 2004. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Mit dem neuen Resort sollen über 300 Betten entstehen. Bild: KEYSTONE

In das Projekt integriert sind die Hotels «Metropol», «Walser» und «Imseng». Beim «Imseng» würden drei identische neue Hotels gebaut. Die Planungsarbeiten schreiten voran. Bereits vor liegt eine Bewilligung für das Bauvorhaben nach der Lex Koller.

Saas-Fee begrüsst Bauvorhaben

«Wir begrüssen das Bauvorhaben. Es bringt bewirtschaftete warme Betten. Und auch das Gewerbe wird davon profitieren», zitiert der «Walliser Bote» den Gemeindepräsidenten Roger Kalbermatten. Sofern das Projekt den kommunalen Reglementen entspricht, werde die Gemeinde gegen das Baugesuch nicht einzuwenden haben.

Das Resort strebt laut Wittander nach einem Level auf Fünf-Sterne- Standard. Wann die ersten Wohnungen in die Vermietung gehen können, hänge von der Baubewilligung durch die Gemeinde respektive der Behandlung allfälliger Einsprachen ab. Die Schweden hoffen, dass in drei bis vier Monaten mit den Projekten begonnen werden kann.

Aerial view of the Feegletscher glacier, the Allalin mountain and the town of Saas Fee, Switzerland, pictured Monday, July 4, 2011. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Umgeben vor Viertausendern: Saas Fee. Bild: KEYSTONE

«Saas-Fee ist inmitten der eindrücklichen Viertausender und aufgrund seiner Schneesicherheit ein Platz mir sehr viel Potenzial», sagte Wittander, der bereits seit zwölf Jahren das Hotel «Walser» besitzt. Das «Walser» und das «Imseng» werden teilweise abgerissen und mit verändertem Raumkonzept neu erstellt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jeremy Liquidpsy 06.03.2020 10:59
    Highlight Highlight "«Wir begrüssen das Bauvorhaben. Es bringt bewirtschaftete warme Betten. Und auch das Gewerbe wird davon profitieren», zitiert der «Walliser Bote» den Gemeindepräsidenten Roger Kalbermatten."

    Wie immer geht es bloss ums geld :/ immer schön weiter bauen bis wird keine fläche mehr frei haben..
  • Mike Milligan 06.03.2020 09:48
    Highlight Highlight Heja Sverige! Tack så mycket
  • Caturix⸮ 06.03.2020 07:59
    Highlight Highlight Ja bauen bauen das ist schön da freue ich mich und die Natur freut sich auch. Es sieht in der Schweiz immer schrecklicher aus es wird einfach alles zerstört.
    • ursus3000 06.03.2020 09:53
      Highlight Highlight Es gibt selten ein Ort in der Schweiz , dass das Ortsbild so schützt wie Saas Fee . Wär mal ein besuch wert bevor man so Kommentare schreibt
    • K1aerer 06.03.2020 11:06
      Highlight Highlight Du bist auch sicher der, der allererstens motzt, wenn es der Wirtschaft schlecht geht.
    • Caturix⸮ 07.03.2020 07:37
      Highlight Highlight Es wird zu viel gebaut egal ob das Ortsbild geschütz wird. Und der Wirtschaft wird es sowieso einmal Bergab gehen das ist mit eiegntlich auch Wurst da es so nicht weiter gehen kann. Wachstum für was ? für die Zerstörung der Schweiz oder sogar des Planeten auf das kann ich verzichten habe lieber weniger Geld und mehr Natur.

Wie Digitec und Co. mit ihren Preisen spielen – und wer im Test am teuersten war

Ob iPhone, Kaffeemaschine oder Epiliergerät: Bei grossen Onlinehändlern bestimmt meist eine Software, wie teuer ein Produkt ist. Wie die Preise zustande kommen, ist ein Geheimnis. Man kann sie allerdings vergleichen. Das haben wir getan. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse.

Wo lässt sich der besten Deal für das neue Smartphone finden? Wer online einkauft, kann die Preise verschiedener Anbieter mit wenigen Klicks vergleichen. Und doch bleibt die Unsicherheit. Denn die Händler können ihre Preise dynamisch gestalten. Man kennt es von Flug- und Skitickets: Dort wirken sich Wetter, Nachfrage und andere Faktoren unmittelbar darauf aus, wie viel man bezahlt.

Für die Kunden ist die Online-Preissetzung oft nicht durchschaubar. Wir haben während sechs Wochen Preisdaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel