DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pistenchef von Verbier VS nach tödlichem Unfall verurteilt

19.08.2022, 11:13

Der Pistenchef des Skigebiets Téléverbier ist nach einem tödlichen Unfall Ende 2014 wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen verurteilt worden. Er hat beim Walliser Kantonsgericht bereits Berufung eingelegt.

Für eine Skifahrerin endeten die Skiferien in Verbier tödlich.
Für eine Skifahrerin endeten die Skiferien in Verbier tödlich.Bild: KEYSTONE

Das Bezirksgericht von Entremont folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft und befand den Pistenchef der Liftgesellschaft des Walliser Ferienortes der fahrlässigen Tötung für schuldig. «Mein Mandant hat Berufung eingelegt», sagte Anwalt Julien Ribordy am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA und bestätigte damit einen Bericht der Zeitung «Le Temps».

Bei der Gerichtsverhandlung in erster Instanz im April musste sich auch das Unternehmen Téléverbier verantworten. Die Gesellschaft wurde freigesprochen.

Seil nicht signalisiert

Der tödliche Unfall ereignete sich im Dezember 2014. Eine 24-jährige italienische Skifahrerin prallte mit dem Brustkorb und dem Hals gegen ein Sicherheitsseil, das zwischen zwei gepolsterten Holzpfosten gespannt war. Das Seil war nicht mit einem Wimpel oder einer anderen Warnung signalisiert worden. Die Frau schlug mit dem Kopf auf den Boden auf und starb einige Stunden später im Spital von Sitten.

Für die Staatsanwältin Camille Vaudan war es «offensichtlich», dass es dem Pistenchef des Skigebiets Verbier oblag, die Gefahr zu erkennen und die Piste zu sichern. Zu wissen, wer genau für die Sicherung dieses Seils in der Nähe der Skilifte zuständig war, ändere nichts an der Verantwortungskette, sagte sie bei der Verhandlung in erster Instanz.

«Kein Pflichtenheft»

«Es gab 2014 kein Pflichtenheft und mehrere Personen haben im Rahmen des Verfahrens erklärt, dass es nicht Sache meines Mandanten war, die Installation zu überwachen», sagte Anwalt Ribordy, der auf Freispruch für seinen Mandanten plädiert hatte. Er bedauere zudem, dass die Staatsanwaltschaft nicht versucht habe, den Angestellten zu identifizieren, der das Seil installiert hat. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Linke und SVP verhindern gemeinsam Änderungen bei Sanktionen

Das Schweizer Sanktionenrecht wird nicht geändert. Der Nationalrat hat die geplanten geringfügigen Änderungen im Embargogesetz abgelehnt. Hintergrund ist der Streit um eigenständige Sanktionen. Dies, obwohl der Nationalrat über diese Frage am Freitag gar nicht mehr zu entscheiden hatte.

Zur Story