Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bezirksgericht Zofingen verurteilt aufdringliche Telefonverkäufer



Das Bezirksgericht Zofingen AG hat Verantwortliche einer Telefonverkaufsfirma wegen unlauteren Wettbewerbs verurteilt. Die Firma bot als Dienstleistung aufdringlich einen angeblichen Schutz vor unerwünschten Werbeanrufen an.

Der Hauptangeklagte kassierte eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 30 Monaten. Der 33-jährige Italiener muss für ein halbes Jahr ins Gefängnis, für 24 Monate gewährt ihm das Bezirksgericht den bedingten Strafvollzug mit einer Probezeit von zwei Jahren.

ARCHIV – DER SCHWEIZERISCHE GEWERBEVERBAND VERLANGT, DIE REGULIERUNGEN BEI DEN ARBEITS- UND RUHEZEITEN ZU LOCKERN UND KUENFTIG WOCHENARBEITSZEITEN VON BIS ZU 50 STUNDEN  ZU ERMOEGLICHEN, DAZU STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Eine Mitarbeiterin des Swisscom Call Centers gibt am Telefon Auskunft, aufgenommen am 13. November 2012 in Olten im Kanton Solothurn. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Callcenter-Mitarbeiter können ganz schön hartnäckig sein. Bild: KEYSTONE

Er wurde schuldig gesprochen wegen mehrfachen Verstosses gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Die Bankguthaben der Firma von rund 200'000 Franken werden eingezogen.

Das Bezirksgericht Zofingen verurteilte auch zwei Mitangeklagte wegen unlauteren Wettbewerbs zu bedingten Freiheitsstrafen von 18 Monaten beziehungsweise 15 Monaten. Gegen diese beiden Männer und gegen den Hauptangeklagten wurden zudem Bussen zwischen 3000 bis 3500 Franken verhängt.

Mit den Schuldsprüchen folgte das Bezirksgericht Zofingen, das den Fall Anfang September an drei Tagen verhandelt hatte, weitgehend den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Die Sendung «Espresso» von Radio SRF berichtete am Mittwoch über die Urteile, die auch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vorliegen.

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Es ist davon auszugehen, dass die Verteidigung die Schuldsprüche an das Obergericht des Kantons Aargau weiterziehen wird. Die Verteidigung forderte Freisprüche für die Angeklagten der Firma Geminis Marketing GmbH mit früherem Sitz in Zofingen.

Man könne sie nicht für in Auftrag gegebene Werbeanrufe aus einem Callcenter in Pristina im Kosovo verantwortlich machen, hiess es. Die Firma betreibt weiterhin die Website werbesperre.ch («Ihr Schutz vor Werbeschmutz») und bietet ein Jahresabonnement («Mitgliedschaft») für 129 Franken plus Mehrwertsteuer an.

Viele Beschwerden beim Seco

Die Staatsanwaltschaft Aargau eröffnete Strafverfahren, nachdem das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) eine Strafanzeige eingereicht hatte. Das Seco hatte zahlreiche Beschwerden von verärgerten Kunden erhalten.

In der Anklageschrift sind die Namen von mehr als 240 Personen aufgeführt, die trotz eines Sterneintrags im Telefonbuch in der Zeit zwischen Mai 2015 und November 2016 angerufen worden waren.

Hässliche Smartphones für Leute mit genug Kleingeld

Sie wurden unter anderem mit falschen Informationen zum Abschluss von Verträgen gedrängt, um künftig nicht mehr von Werbeanrufen belästigt zu werden, wie es in der Anklageschrift heisst. Jegliche Anrufe würden künftig im voraus abgeblockt, wurde versprochen.

Die Agentinnen und Agenten liessen die Angerufenen im Glauben, mit der mündlichen Zusage würden sie lediglich eine Offerte oder Informationsmaterial der Firma Geminis erhalten. In Tat und Wahrheit stimmten die Kunden einem mündlichen Vertragsabschluss zu. Wer nicht bezahlte, erhielt Mahnungen.

Sterneintrag muss beachtet werden

Grundsätzlich sei Telefonmarketing in der Schweiz erlaubt, um Waren oder Dienstleistungen anzubieten, schreibt das Seco auf seiner Website. So könnten am Telefon beispielsweise Wein oder Kosmetikprodukte verkauft, Verträge für einen Wechsel des Telefonanbieters abgeschlossen oder Termine für Versicherungsberatungen vereinbart werden.

Wer keine Werbeanrufe erhalten möchte, kann sich im Telefonverzeichnis mit einem Stern (*) eintragen. Einen absoluten Schutz gegen jede Form von Telefonmarketing gebe es allerdings nicht, hält das Seco fest. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Oh shit! 33 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

Telefonkabinen werden neu genutzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kiro Striked 16.10.2019 11:59
    Highlight Highlight Grüetzi joo Telemarketing do, joo si wünsche keini Werbearüef? Okay denn ha ich GENAU das Agebot für sii! für nur 25.- Im Monet düend mir sie uf unseri "blackliste"setze und unseri Mitarbeiter Melde sich nömi bi ihne, solang si das Abo hend! Isch das nit es super agebot?

    ABER MOMENT wenn si jetzt zueschlön legg i no 2 Monet gratis "keini Krankekassearüef" vo üserer Partnerfirma obedruff!
  • Gawayn 16.10.2019 10:32
    Highlight Highlight Man kann je nach Anbieter einen "Callfilter" aktivieren, oder aktivieren laßen.
    Das hält die meisten Call Center weg.

    Klar sind solche Anrufe nervig.
    Auch ich ärgere mich, wenn jemand es trotz Filter, Stern Eintrag etc, trotzdem schafft anrufen und mir was andrehen will.

    Doch sind die Betreiber die Schuldigen.
    Nicht die Agenten.
    Selbst Support Angestellte, stehen unter massivem Druck zu verkaufen.
    Auch mit illegalen Mitteln.
    Verantwortung, übernehmen die Chefs nicht.
    Laßen alles die Angestellten ausbaden.
    Das ist wirklich mies!

Corona-Masken aus Maschinen von Bund und Zürich scheitern beim Qualitätstest

Ende März wurden mit 1,6 Millionen Franken Steuergeldern zwei Schutzmasken-Produktionsmaschinen bestellt. Die Masken dürfen aber immer noch nicht als FFP2- geschweige denn als «Pandemiemaske» verkauft werden.

Im März gaben der Bund und der Kanton Zürich gemeinsam bekannt, dass zwei Maskenmaschinen gekauft worden seien. Plan wäre gewesen, dass diese noch im Frühling täglich bis gegen 70'000 FFP2-Schutzmasken hätten produzieren sollen. Auf den Markt kommen sie aber immer noch nicht, es kommt erneut zu einer Verzögerung.

Die Ostschweizer Firma Flawa, bei denen die beiden Maschinen stehen, teilt in einer Mitteilung mit, dass die Masken die Zertifizierung als «Pandemiemaske» (CPA) nicht bestanden haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel