Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erfolgreiche Schweizer Teaserbild

Bild: montage: watson / material: keystone, wikipedia

Diese 10 Schweizerinnen und Schweizer haben (fast) im Alleingang Grosses bewirkt



Ulrich Zwingli (1484–1531)

Hans Asper (1499 - 1571), postum ausgeführtes Tafelgemälde von Ulrich Zwingli, 1549. Öl und Tempera auf Holz.

Bild: Zentralbibliothek Zürich

Der gebürtige Toggenburger nahm 1515 als Feldprediger an der Schlacht bei Marignano teil, die das Ende der eidgenössischen Grossmachtsträume bedeutete. Zwingli lehnte das lukrative Söldnerwesen und den Ablasshandel ab. Als Priester am Zürcher Grossmünster entwickelte er sich ab 1519 zu einem der führenden Reformatoren im deutschen Sprachraum neben Martin Luther, mit dem er sich später zerstritt. 1531 starb Zwingli in der Schlacht bei Kappel.

Jean-Jacques Rousseau (1712–1778)

Jean-Jacques Rousseau (1712-1775), Genfer Autor und Philosoph, sein paedagogisches Hauptwerk haltend:

Bild: KEYSTONE

Der Genfer Universalgelehrte war ein führender Vertreter der Aufklärung und ein Wegbereiter der Französischen Revolution. Wegen seiner radikalen, religionskritischen Ansichten befand sich Rousseau jahrelang auf der Flucht. Einige Zeit verbrachte er auf der St.Petersinsel im Bielersee. Sein Hauptwerk «Du contrat social» wirkt bis heute nach, der Begriff ist in die Umgangssprache eingegangen. Rousseaus sterbliche Überreste befinden sich im Panthéon in Paris.

Johann Heinrich Pestalozzi (1746–1827)

Johann Heinrich Pestalozzi

Bild: Wikipedia

«Ich bin doch nicht Pestalozzi» – dieser Ausspruch verweist auf das Engagement des gebürtigen Zürchers als Wohltäter. Wirklich wegweisend aber war seine Tätigkeit als Bildungsreformer. Zu Pestalozzis Anliegen gehört eine Schulbildung für alle, auch die Armen. Ausserdem vertrat er einen ganzheitlichen Bildungsansatz mit «Kopf, Herz und Hand». Zu Lebzeiten stiess er damit auf wenig Verständnis, weshalb er oft unter Geldnot litt. Pestalozzi war unter anderem in Stans, Yverdon und schliesslich in Brugg tätig.

Henry Dunant (1828–1910)

Eine Fotografie von Henry Dunant aus dem Jahr 1863, vier Jahre nach der Schlacht von Solferino, ausgestellt am Mittwoch, 18. April 2012, im Henry Dunant Museum in Heiden. Das Museum ist der Persoenlichkeit und dem Lebenswerk Henry Dunants, dem Begruender des Roten Kreuzes, gewidmet. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Bild: KEYSTONE

Der Genfer Kaufmann war 1859 Augenzeuge der Schlacht von Solferino in der Lombardei und erlebte das Elend der Verwundeten, die weitgehend sich selbst überlassen wurden. Auf seine Initiative wurde 1863 das Rote Kreuz gegründet. Später wurde Dunant aus der Organisation gedrängt, beruflich erlitt er Schiffbruch. Er lebte verarmt und vergessen in Heiden AR, ehe er wiederentdeckt, weltweit gefeiert und 1901 mit dem ersten Friedensnobelpreis geehrt wurde.

Emilie Kempin-Spyri (1853–1901)

Emilie Kempin-Spyri

Bild: Wikipedia

Die Nichte der «Heidi»-Autorin Johanna Spyri war 1883 die erste Schweizer Jus-Studentin und 1887 die erste Doktorin der Rechte in ganz Europa. Das Anwaltspatent aber wurde ihr wegen des fehlenden Frauenstimmrechts verweigert. Zeitlebens kämpfte Emilie Kempin-Spyri ebenso verbissen wie vergeblich für ihre Zulassung als Anwältin. Schliesslich wurde sie für geisteskrank erklärt. Erst ab 1923 durften die Frauen schweizweit den Anwaltsberuf ausüben.

Cäsar Ritz (1850–1918)

Cäsar Ritz

Bild: Wikipedia

Er stammte aus dem Dorf Niederwald im Goms und wurde zum «Erfinder» der Luxushotellerie in ihrer heutigen Form. Früher als andere erkannte er, dass die reichen Gäste mehr Komfort verlangten, etwa private Badezimmer und Zimmertelefone. Der spätere englische König Edward VII. bezeichnete Ritz als «König der Hoteliers und Hotelier der Könige». Noch heute tragen berühmte Luxushotels unter anderem in London und Paris seinen Namen.

Meta von Salis (1855–1929)

Meta von Salis

Bild: Wikipedia

Sie stammte aus einem alten Bündner Adelsgeschlecht und schloss 1887 – im gleichen Jahr wie Emilie Kempin-Spyri – als erste Schweizerin ein Geschichtsstudium mit dem Doktortitel ab. Berühmt wurde von Salis als ebenso unermüdliche wie vergebliche Vorkämpferin für das Frauenstimmrecht. Trotz Anfeindungen hielt sie zahlreiche Vorträge in dieser Sache. In ihren späten Jahren entwickelte Meta von Salis einen Hang zu deutschnationalen und rassistischen Ansichten.

Albert Einstein (1879–1955)

Albert Einstein schreibt am 14. Januar 1931 eine Gleichung fuer die Dichte der Milchstrasse an eine Tafel des Carnegie-Instituts in kalifornischen Pasadena.  (KEYSTONE/AP Photo/Str)   ===  === [Croped version of image ID 1586331]

Bild: AP

Er war kein gebürtiger Schweizer, doch niemand hat unser Weltbild so verändert wie der deutsche Physiker. 1901 erwarb er das Schweizer Bürgerrecht, das er bis zu seinem Tod behielt, obwohl er später auch die US-Staatsbürgerschaft annahm. In seinem «Annus Mirabilis» 1905 legte Einstein als Beamter am eidgenössischen Patentamt in Bern den Grundstein für seinen späteren Ruhm mit fünf Abhandlungen, darunter die spezielle Relativitätstheorie (E=mc2) und die Arbeit über den photoelektrischen Effekt, für die er mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

Gottlieb Duttweiler (1888–1962)

Bild

Mit fünf Verkaufswagen revolutionierte er 1925 den Schweizer Detailhandel. Duttweiler verkaufte Güter des täglichen Bedarfs unter Ausschaltung des Zwischenhandels direkt an die Konsumenten und war viel günstiger als «normale» Läden. Sein Unternehmen nannte er Migros. Der Erfolg war gewaltig, obwohl zahlreiche Hersteller ihn boykottierten, worauf «Dutti» die Waren selber produzierte. Alkohol und Tabak hingegen waren und sind bei Migros bis heute tabu.

Franz Weber (1927–2019)

Franz Weber und Brigitte Bardot protestierten am 21. März 1977 in Blanc Sablon in Kanada gegen das Robbenschlachten.

Bild: KEYSTONE

Der Kampf gegen eine Überbauung in einer unberührten Landschaft im Oberengadin machte den gebürtigen Basler zu einem weltweit bekannten Natur- und Umweltschützer. In den 1970er Jahren engagierte sich Weber mit dem französischen Filmstar Brigitte Bardot gegen die Abschlachtung von Robbenbabys. Zu seinen grössten Errungenschaften gehören die Rettung des Orakels von Delphi und die Einstufung des Lavaux am Genfersee als UNESCO-Welterbe.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel