Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ankunft von dringend benoetigten Schutzmasken mit Filter zur Vorbeugung einer Infektion mit dem CoronaVirus COVID-19 in einer Apotheke in Stabio, am Mittwoch, 26. Februar 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Schutzmasken sind praktisch ausverkauft, zum Leidwesen jener, die beruflich darauf angewiesen sind. Bild: Ti-PRESS

Analyse

Panikmache oder Verharmlosung? Der schwierige Umgang mit dem Coronavirus

Das Coronavirus hat die Schweiz erreicht. Der Bundesrat greift zu drastischen Massnahmen und verbietet für mindestens zwei Wochen alle Grossveranstaltungen. Der Umgang mit der Epidemie ist eine Gratwanderung.



Alain Berset ist normalerweise kein Fall für den Panikmodus. Auch am Freitag bemühte sich der Gesundheitsminister vor den Medien um Gelassenheit, als er eine drastische Massnahme verkündete: Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verbietet der Bundesrat alle Grossveranstaltungen in der Schweiz mit über 1000 Besuchern bis mindestens 15. März.

Damit fallen mit der Basler Fasnacht und dem Genfer Auto-Salon zwei der bekanntesten und meistbesuchten Anlässe der Schweiz ins Wasser. Sportereignisse finden ohne Publikum statt oder stehen zur Disposition. Der Engadin Skimarathon wurde abgesagt.

Leere Autobahnen an einem Autofreien Sonntag im November/Dezember 1973 in der Schweiz. Wegen der unsicheren Versorgungslage auf dem Erdoelmarkt erlaesst der Bundesrat am 21. November 1973 ein Autofahrverbot fuer drei Sonntage und beschliesst eine voruebergehende Kontingentierung des Treibstoffs.   (KEYSTONE/STR)

Ende 1973 verhängte der Bundesrat ein Autofahrverbot an drei Sonntagen. Bild: KEYSTONE

Die letzte Massnahme ähnlicher Art waren die drei autofreien Sonntage, die der Bundesrat Ende 1973 wegen der damaligen Ölkrise angeordnet hatte. Ich kann mich noch knapp daran erinnern. Seither gab es nichts dergleichen. Nicht einmal die Sars-Epidemie 2003 hatte derart weitreichende Folgen, und das Coronavirus gilt als weniger schlimm.

BAG in der Kritik

Geht das Verbot also zu weit? Die Zahl der infizierten Personen in der Schweiz ist überschaubar. Von einer Epidemie könne (noch) keine Rede sein, betonte der Immunologe Beda Stadler im Interview mit watson. Dennoch unterstützt er die Massnahme: «Der Druck auf den Bund war so gross, dass er einen Schritt weiter gehen musste.»

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stand in den letzten Tagen in der Kritik. Tatsächlich wurde man den Eindruck nie ganz los, dass die Experten des Bundes den Verlauf einer Krankheit unterschätzt haben, die sich durch das systembedingte Versagen der Behörden in der chinesischen Millionenstadt Wuhan über den ganzen Erdball ausbreiten konnte.

Stadler aber bescheinigt dem BAG eine gute Arbeit. In der Bevölkerung ist von Panik kaum etwas zu spüren. Allerdings gab es einen Run auf Desinfektionsmittel und vor allem auf Gesichtsmasken. Sie sind vielerorts ausverkauft. Leidtragende sind Bauarbeiter und Hühnerzüchter, die diese Masken aus beruflichen Gründen (Schutz vor Staub) brauchen und nun vor leeren Regalen stehen.

Das Coronavirus breitet sich aus

Für zusätzliche Verunsicherung sorgt die Tatsache, dass Exponenten der Wissenschaft sich über den richtigen Umgang mit dem Virus nicht einig sind. Den «Gegenpol» zu Beda Stadler bildet der Epidemienforscher Christian Althaus von der Universität Bern. Er warf dem BAG in einem NZZ-Interview vom Mittwoch Verharmlosung und die Verbreitung von «Falschinformationen» vor.

Umstrittene Sterblichkeit

Es habe keinen Sinn, Panik zu verbreiten, meinte Althaus: «Man muss jetzt nicht die halbe Schweiz unter Quarantäne stellen.» Man müsse aber mit einer globalen Pandemie rechnen. «Und die Sterblichkeit ist höchstwahrscheinlich massiv höher als bei einer saisonalen Grippe.»

Gerade dieser Punkt aber ist umstritten. Für die meisten Experten entspricht die Sterberate bei der Lungenkrankheit Covid-19 in etwa jener einer «gewöhnlichen» Grippe. Allerdings scheint die Ansteckung einfacher zu erfolgen. Bei einem neuartigen Virus, gegen das kein Impfstoff und keine körpereigene Abwehr existiert, erstaunt dies wenig.

Was ist mit dem öV?

Man darf die Gefahr nicht unterschätzen. Dennoch wirkt das vom Bundesrat erlassene Totalverbot übertrieben. Die wohl grösste «Virenschleuder» ist der öffentliche Verkehr, in dem die Menschen zu Stosszeiten dicht an dicht sitzen und stehen. Solange Züge, Trams und Busse verkehren, ist die Absage von Fasnacht oder Fussballspielen fragwürdig.

Dieser Arzt sagt dir, was jetzt in Sachen Coronavirus gilt

Bersets Behauptung, die Menschen hätten im öV mehr Bewegungsfreiheit und könnten sich besser schützen, überzeugt hinten und vorne nicht. Züge und Busse stehen nur deshalb nicht still, weil die Auswirkungen auf die Schweizer Wirtschaft massiv wären. Jene, die durch den Ausfall der Grossveranstaltungen entstehen, kann man zumindest aus Sicht der Allgemeinheit eher verkraften.

Das Risiko verlernt

Panikmache oder Verharmlosung? Der Umgang mit dem Coronavirus bleibt schwierig. «Pandemien sind eine der grössten Gefahren für unsere Gesellschaft, grösser wohl als Terrorismus oder Krieg», meint Epidemienforscher Christian Althaus. Damit legt er den Finger auf den wunden Punkt: Wir sind uns dieses Risikos viel zu wenig bewusst.

Der medizinische Fortschritt ist ein Segen für die Menschheit. Krankheiten, die für unsere Vorfahren den praktisch sicheren Tod bedeuteten, haben für uns ihren Schrecken verloren. Damit aber verlieren wir auch die Sensibilität für diese Art der Gefährdung.

Wie also umgehen mit dem Coronavirus? Mit gesundem Menschenverstand. Unnötige Körperkontakte vermeiden, sich an Hygieneempfehlungen halten, bei Grippesymptomen zu Hause bleiben – eigentlich eine Selbstverständlichkeit – und telefonisch die BAG-Hotline oder den Arzt konsultieren. Und einfach die Ruhe bewahren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Zahl der Infektionen in Italien auf über 100 gestiegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

188
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
188Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fools garden 29.02.2020 17:49
    Highlight Highlight Cute news Tag war gestern😳, Himmel Pascal könnten wir vielleicht einen Zweiten einführen.
    Schönen 🌞tag allerseits!!!
  • Sophon 29.02.2020 17:12
    Highlight Highlight Heute im Migros...
    Benutzer Bild
    • timisuh 01.03.2020 00:18
      Highlight Highlight 🤷🏻‍♀️
      Benutzer Bildabspielen
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 01.03.2020 08:44
      Highlight Highlight Aber wenn der Strom ausfällt, kann man das Zeug in die Tonne kloppen. Folglich doof. Hier war der Hamsterer schlauer, wenn auch mit schlechtem Geschmack:
      Benutzer Bild
  • jaydre 29.02.2020 13:13
    Highlight Highlight Verbreitung systembedingt durch China????

    Moment, das Virus wurde erst auf der ganze Welt verbreitet als die diversen Regierungen damit begannen ihre Staatsangehörigen aus China auszufliegen.!!!!!!

  • Lululuichmagäpfelmehralsdu 29.02.2020 09:48
    Highlight Highlight Könnte man so einen Button wie zur WM Zeit machen? Zum die Corona Panik auszublenden? Ich kann es nicht mehr hören. Ich flehe euch an!
  • Jasmin Nyff 29.02.2020 09:19
    Highlight Highlight Ja, das ist nun der Lohn, das wir uns so auf dieses Land China eingelassen haben nur weil wir Alle samt so versässen sind auf alle diese Billigprodukte, wie auch Produktionen verlagert wurden auf Kosten der heimischen Arbeitsplätze.
    Leider lernen wir nichts dazu, es gab ja schon früher Seuchen die aus diesem ja so gelobten Land nach Europa kamen und kommen werden, es gibt ja auch die Vogelgrippe, Stinkwanzen usw. und so weiter. Da werden Leute in Straflager gesteckt nur um für westliche Filialen zu produzieren und keiner sagt was.
    Vielleicht lernen wir daraus?
    • meliert 29.02.2020 09:53
      Highlight Highlight sehr richtig was Sie schreiben! Ich habe schon seit Jahrzehnten eine Aversion für chin. Produkte, kaufe nichts von dort so lange es Alternativen gibt, leider im Elektronikbereich praktisch alles von China. Unsere Wirtschaft und Politik muss lernen und umdenken!
  • Mexi 29.02.2020 08:15
    Highlight Highlight Ich finde, dass die vierte Macht im Staat, die Journalisten, einen schlechten Job bei der Coronaprichterstattung leisten.
    Ihr alle verursacht aber verantwortet nicht Panik in der Bevölkerung.
    • Zerschmetterling 01.03.2020 07:40
      Highlight Highlight Genau meine Meinung... und in ein paar Wochen haben die Medien das Interesse daran verloren und keiner redet mehr darüber.
  • Rethinking 29.02.2020 08:04
    Highlight Highlight Sensationsheischende Panikmache...

    Die Menschheit besteht zu grossen Teilen aus kopflosen Lemmingen, die alle ohne nachzudenken in dieselbe Richtung rennen...

    Das schlimmste daran: Selbst wenn du nicht so bist, wirst du durch alle anderen praktisch dazu gezwungen ebenfalls so zu reagieren, egal wie Hirnlos es ist...
    • Stromer5 29.02.2020 09:28
      Highlight Highlight Ich denke da sind unter anderem die Gratismedien schuld, welche reisserische Texte verfassen für ein paar Clicks.
      Insbesondere von Watson bin ich schwer enttäuscht. Dass man das Thema noch schwarz hinterlegen muss und prominent zuforderst platziert verstehe ich einfach nicht...
    • Rethinking 29.02.2020 10:23
      Highlight Highlight Ganz deiner Meinung Stromer... Watson ist nicht mehr weit von 20min entfernt...
    • d10 29.02.2020 12:33
      Highlight Highlight Doppelt falsch. Hirnlose Lemminge gibt's auf beiden Seiten, auch bei denen, die "reine Panikmache" schreien. Zudem wirst Du zu gar nix Hirnlosem gezwungen, selber schuld wenn Du "ebenfalls so reagierst" ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Buceador 29.02.2020 07:36
    Highlight Highlight Ich rege mich immer noch wegen der Geisterspiele auf. Die Massnahme ist, wie bereits im Artikel erwähnt, ein Witz wenn der ÖV weiterhin fährt- gerade bei unseren überfüllten Zügen! Aber ja, das liebe Geld... 🤷🏼‍♂️
  • virus.exe 29.02.2020 07:29
    Highlight Highlight So eine Situation ist für uns alle neu. Von daher kann ich die Reaktion des Bundesrats verstehen.
    Wenn nichts unternommen worden wäre und alles viel schlimmer gekommen wäre hätten auch alle rumgeheult.
    • Calvin Whatison 29.02.2020 08:29
      Highlight Highlight Wie jetzt? Ist es denn schon ausgestanden?🤔🤪
  • chliini_91 29.02.2020 04:37
    Highlight Highlight Sars war zum Zeitpunkt der Fasnacht damals auch noch nicht in Europa angekommen, eine wichtige Tatsache in meinen Augen
  • super_silv 29.02.2020 04:14
    Highlight Highlight Undifferenziert sich auf die eine oder andere Seite zu schlagen zeugt meistens von fehlender Intelligenz. Sich ein eine eigene Meinung bilden zu müssen, braucht Zeit, Interpretationsfähigkeit, Differenzierbarkeit und die Fähigkeit Schlussfolgerungen zu ziehen. Da ist es den meisten einfacher das Ganze als Panikmacherei oder eben doch als Die 11. Plage Gottes zu sehen.
  • Locutus70 29.02.2020 03:20
    Highlight Highlight Einmal mehr bin ich froh und dankbar für meinen Job. Zusammen mit meiner Frau selbstständig im Bereich Webmarketing mit Home Office.
    Dabei habe ich weniger Angst mich anzustecken, sondern diese Hysterie ist teilweise unerträglich. Heute sind wir von einem Deutschland-Besuch zurück gefahren und haben im Illercenter in Senden noch eingekauft: Einfach nur furchtbar was ich da in vielen Einkaufswagen gesehen habe. Nicht nur das die Leute Dinge anscheinend auf Wochen oder Monate horten, das meiste ist noch ziemlich ungesund.
    • Calvin Whatison 29.02.2020 09:16
      Highlight Highlight Sie studieren die Einkaufswagen anderer Menschen! Echt jetzt!?🤦🏻‍♂️
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 29.02.2020 10:02
      Highlight Highlight Wenn die bis zum Rand mit Raviolidosen gefüllt sind, schon. Wer isst sowas? 🤔
    • Dein Vater 29.02.2020 11:18
      Highlight Highlight Es gibt da einen aus dem Mathebuch..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kubod 29.02.2020 02:35
    Highlight Highlight Neuste Nachricht: Hat man die Infektion überlebt, ist man bei der zweiten Ansteckung trotz (oder wegen) der gebildeten Antikörper noch gefährdeter.
    Eine Impfung würde also den Krankheitsverlauf verschlimmern.
    Das Virus hat das Potential, die Menschheit Demut zu lehren und die Wirtschaft zum Stillstand zu bringen.

    Meine Meinung.

    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 29.02.2020 10:04
      Highlight Highlight Trotz oder wegen solcher Unkereien gilt auch hier: Quelle, bitte.
    • d10 29.02.2020 12:29
      Highlight Highlight @Zerpheros über die Zweitansteckungen wurde gestern und heute breit berichtet in der internationalen Presse.

      Leider hat Kubod Recht.Auch die CH-Wirtschaft wird es temporär zum Stillstand bringen, und die weltweite Rezession wird krass. Mehr Demut ist generell notwendig.
    • tagomago 29.02.2020 19:33
      Highlight Highlight Was meint ihr mit Demut???
    Weitere Antworten anzeigen
  • Satan Claws 29.02.2020 00:33
    Highlight Highlight Wenn sich das Virus so leicht verbreitet wäre es selbst mit einer geringeren Sterblichkeitsrate als die der Grippe, echt gefährlich. Nicht für Gesunde, aber angeschlagene und alte Menschen.

    Je mehr es sich verbreitet umso eher kann es mutieren und seine Gefährlichkeit ändern.
  • α Virginis 28.02.2020 23:45
    Highlight Highlight Die spinnen, die Helvetier... (frei nach Obelix) ;)
    Meiner Meinung nach reine Panikmache, aus welchen Gründen auch immer...
  • Giuseppe Caccamo 28.02.2020 23:30
    Highlight Highlight Wieso werden Einkaufszentren nicht geschlossen?
    • Maracuja 29.02.2020 09:49
      Highlight Highlight @Giuseppe Caccamo

      Wegen Zusammenbruch der Versorgung. Zur Schliessung von Einkaufszentren und Stilllegung des öffentlichen Verkehrs wird es nur im äussersten Notfall kommen. Vorerst werden nur Grossveranstaltungen abgesagt, die halt wirklich nicht notwendig sind. Der nächste Schritt wäre wohl die Schliessung von Universitäten und Schulen.
  • elco 28.02.2020 23:15
    Highlight Highlight Sehen wir es als einen Testlauf. Für den Fall, dass wirklich mal ein ein gefährliches Virus seine Runden dreht.
  • Thomas Rothen 28.02.2020 22:07
    Highlight Highlight Endlich ein Grund, zu Hause zu hocken und zu zocken. 😁

    Das Theater mit dem Virus geht mir echt langsam auf die Nerven...

    Wie ging der? "Hunde wollt ihr ewig leben?" 🙄
  • Maracuja 28.02.2020 21:58
    Highlight Highlight Für alle, die davon ausgehen, dass kaum Unterschiede zur normalen Grippe bestehen: „Tra gli 821 malati, 412 sono asintomatici o con sintomi lievi, e sono in isolamento domiciliare. 345 sono ricoverati in ospedale, 64 in terapia intensiva“ (Repubblica). Fast die Hälfte der erkannten Infizierten im Spital, wobei ca. 8% davon intensive Pflege benötigen. Das scheint mir doch eine grössere Herausforderung für das Gesundheitswesen als eine normale Grippe.
    • ninolino 28.02.2020 23:34
      Highlight Highlight Andererseits ist Italien ein weitläufig von maffiösen Strukturen unterwanderter und korrupter Staat, der seit Jahrzehnten kaum etwas auf die Reihe kriegt.
    • sambeat 29.02.2020 00:18
      Highlight Highlight Wie war das im mittleren Teil? Die Zahlen habe ich verstanden💪

      PS: Die Menschheit wird überleben. Mal wieder😉
    • Maracuja 29.02.2020 09:35
      Highlight Highlight @sambeat

      Ich schrieb von Herausforderung für das Gesundheitswesen nicht vom Untergang der Menschheit. Von 821 Infizierten wurden 412 zuhause unter Quarantäne gestellt, der Rest wurde ins Spital eingewiesen. Auch wenn man davon ausgeht, dass ein Teil der Spitaleinweisungen nicht dringend notwendig gewesen wäre, ist der Anteil der Infizierten, die hospitalisiert werden müssen hoch im Vergleich zur saisonalen Grippe. Gegen Grippe sind Spitalangestellte zudem geimpft und vor Ansteckung sicher.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maragia 28.02.2020 21:51
    Highlight Highlight Wehe morgen früh hats nichts mehr im Laden wenn ich meinen normalen Einkauf machen möchte!!
  • n4057 28.02.2020 21:42
    Highlight Highlight panik und schon bald wieder gleichgültigkeit... dabei gibt es ernste krankheiten wie tuberkulose usw wo 100 tausende sterben
  • Töfflifahrer 28.02.2020 20:37
    Highlight Highlight Es sind aktuell gerade die Medien die die Panik befördern. Das mit den Live Tickern ist ja echt ein Witz.
    Das hat mit nüchterner Berichterstattung nix mehr zu tun. Dazu gehört auch die Berichterstattung in der Tagesschau, mit den Jammer Interviews der betroffenen Veranstalter und der angekündigten 10vor10 Sendung.
    • oliversum 29.02.2020 07:42
      Highlight Highlight Jede Push-Nachricht gibt halt Klicks. Bald wird Watson höchste Klickraten im Februar verkünden.
  • sunshineZH 28.02.2020 20:05
    Highlight Highlight Den ersten Schritt zum Schutz vor dem Virus habe ich gemacht...fahre Auto statt ÖV 😉
    • Juliet Bravo 29.02.2020 03:03
      Highlight Highlight Bist du doch schon immer, oder nicht?
  • Snooks 28.02.2020 19:41
    Highlight Highlight Die Medien haben mit ihrem live getickere auf jeden Fall Panikmacherei betrieben! Jetzt sollte man Windeln und frische Unterhosen verteilen.

  • Lilamanta 28.02.2020 19:30
    Highlight Highlight Aus Panik habe ich heute noch eine Büchse Ravioli und Klopapier und einen Whisky (zum desinfizieren) gekauft.
    • Calvin Whatison 28.02.2020 21:36
      Highlight Highlight Wenn Sie Brennsprit zuhause haben, verdünnen Sie diesen mit Wasser. Desinfiziert Tiptop. Dann können Sie den Whisky 🥃 oral einnehmen. Doppelt geschützt ist besser. 😂😂😂👍🏻
    • Mat_BL 29.02.2020 15:05
      Highlight Highlight In Schottland sage man ja: "A Whiskey a day, keep the doctor away". Ich hab das nun etwas erweitert und sage: "Two Whiskey a day keep two doctors way". Und "Three Whiskeys a day, keep… 😂 Four, Five...
    • Mat_BL 29.02.2020 15:16
      Highlight Highlight Und aus Panik hab ich auch noch einen Hamster gekauft
      Benutzer Bild
  • Silent_Revolution 28.02.2020 19:19
    Highlight Highlight Kann man das Virus irgendwo erwerben?

    Ich möchte mich absichtlich mit dieser harmlosen Grippe infiszieren.
    • Satan Claws 29.02.2020 00:42
      Highlight Highlight @Silent_Revolution

      Die Chance dass Sie überleben ist gross. Die Chance dass Sie andere anstecken aber auch.
    • virus.exe 29.02.2020 07:34
      Highlight Highlight Selten einen so dämlichen Kommentar gelesen. Wenn du das als so harmlos befindest dann geh mal bei deinen Eltern vorbei. Die werden sich sicher freuen über dich...🤦🏼‍♂️
    • Na_Ja 29.02.2020 08:21
      Highlight Highlight Wuhan soll schön sein zu dieser Jahreszeit...
    Weitere Antworten anzeigen
  • aglaf 28.02.2020 19:14
    Highlight Highlight Präventivmassnahmen des Bundes sind das eine - würde nichts gemacht, wäre es auch nicht recht. Aber wirklich störend finde ich den sensationsgeilen Journalismus mit Liveticker und so. Sogar das SRF kommt mit fragwürdigen und reisserischen Statistiken wie die einer Sterblichkeit von über 93% bei Ü50 in China aufgrund des Virus (Rundschau vom 26.2. Mediathek 7:50) Das ist Panikmache und führt zu echt gestörten Hamsterkäufen. Ich check's echt nicht. Ich hoffe bloss, das führt nicht noch zu mehr Foodwaste.
    Benutzer Bild
    • CalibriLight 28.02.2020 21:26
      Highlight Highlight @aglaf:
      Ihre ist glücklicherweise eine falsche Interpretation dieses Diagramms. Von den Verstorbenen gehörten laut chinesischen Angaben 93.7% dieser Altersgruppe an. Das heisst aber überhaupt nicht, dass 93.5% der Angesteckten dieser Altersgruppe sterben.
    • aglaf 28.02.2020 21:36
      Highlight Highlight Umso tragischer und missverständlich. So oder so. Wozu dieses Diagramm? Was bringt's? Sensation und Panik. Medien sind sich ihres Einflusses bewusst und würden sich besser verantwortungsvoll verhalten.
    • Toerpe Zwerg 28.02.2020 22:29
      Highlight Highlight Tragisch ist eher, wenn man eine Information nicht begreift und deshalb auf den Absender schiesst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aerohead 28.02.2020 19:13
    Highlight Highlight Als ich gelesen habe "Das Risiko verlernt" hatte ich gedacht, jetzt folgt etwas wie:
    "Wir können nicht mehr damit umgehen, dass es eben Risiken gibt, die wir nicht kontrollieren können. Dass die Menschen müssen immer zu 100% sicher sein müssen, sonst drehen sie durch."
    Das kam aber nicht.
  • Erklärbart. 28.02.2020 18:43
    Highlight Highlight Ein Pitch für ein paar Sätzchen???
    Benutzer Bild
  • Juliet Bravo 28.02.2020 18:41
    Highlight Highlight Also: ruhig bleiben, keine Panikkäufe und die Hygienemassnahmen des BAG einhalten. Bei Symptomen Hotline / Arzt kontaktieren und zu Hause bleiben. Die Strategie (ja, es gibt ziemlich genaue Pläne für so Fälle!). Kranke zu isolieren, Hotspots nötigenfalls in Quarantäne zu setzen, macht doch Sinn.
    Ein anderer wichtiger Aspekt: Die Massnahmen müssen auch eine gewisse Zeit lang genau so durchgehalten werden können - von der ganzen Bevölkerung. Darum: weder unnötiges zum Arzt Rennen einerseits, noch totale Verharmlosung andererseits ist angezeigt. Macht, was das BAG empfiehlt!
  • Erklärbart. 28.02.2020 18:38
    Highlight Highlight Ein Freund ist FCL Fan und hat sich riesig auf das Spiel gegen Basel gefreut. Nun ist abgesagt/wir verschoben und er stellt die sehr berechtigte Frage: gibt es den Coronavirus in 2-3 Wochen nicht mehr und kann man sich dann nicht mehr anstecken?

    Übrigens, der FCL Präsi meinte auf zentralplus, dass die Verschiebung den FCL CHF 150'000 kostet.

    Jetzt überlegt mal was ein abgesagter Autosalon kostet...

    • Toerpe Zwerg 28.02.2020 22:33
      Highlight Highlight Eine Verlangsamung des Wachstums ist bei einer solchen Exponenziak- Funktion sehr wirkungsvoll.
    • elco 28.02.2020 23:14
      Highlight Highlight Wir sollten das jetzt jedes Jahr, bei jeder Grippe so handhaben. Sicher ist sicher.
    • Erklärbart. 01.03.2020 00:22
      Highlight Highlight Magnum: für das zahlen wir monatlich in die Krankenkasse ein.

      Wenn man Events verbietet, sollten auch grössere Büros, Fabriken, etc. schliessen, auch ÖV dichtmachen, Bahnhöfe und Flughä. Nur dann könnte man gleich so gut Geld verbrennen. Sobald es um wirtschaftliche Aspekte geht und man ZU viel Geld verlieren könnte, hört der Spass mit Verboten auf. Watson hat es gestern oder vorgestern geschrieben: ÖV und Flughafen schliesst man nur deshalb nicht, weil das der Wirtschaft schaden würde. Wirtschaft ist doch plötzlich wichtiger als Gesundheit? Verstehe diese Logik nicht.
  • Random Striker 28.02.2020 18:36
    Highlight Highlight Lieber Peter, wann kommt die Analyse dazu, wie das teuerste Gesundheitssystem der Welt dabei versagen wird, die Coronavirus-Krise zu bewältigen? Dieser satz könnte aus deinem Artikel zum totalitären System in China stammen: „Zu [den] ersten Maßnahmen [von Mike Pence] gehörte es, den Ärzten in Bundesbehörden öffentliche Stellungnahmen zu untersagen.„ https://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/coronavirus-in-amerika-wenn-das-mal-gut-geht-16656640.html
    • Random Striker 28.02.2020 19:01
      Highlight Highlight Und nochmals eine schöne Anekdote, diesmal aus Foreign Policy: „For the United States, the answers are especially worrying because the government has intentionally rendered itself incapable. In 2018, the Trump administration fired the government’s entire pandemic response chain of command, including the White House management infrastructure. ... If the United States still has a clear chain of command for pandemic response, the White House urgently needs to clarify what it is—not just for the public but for the government itself, which largely finds itself in the dark.“
    • Garp 28.02.2020 20:08
      Highlight Highlight Das beste Gesundheitssystem kann nichts ausrichten, wenn die Leute sich nicht an vernünftige Anweisungen halten und ihr Ego über alles stellen. Solidarität ist gefragt, von jung und alt, teilen (keine Hamsterkäufe), anonyme Massen vermeiden, wo immer möglich und halt mal auf persönlichen Fun verzichten. Das wird ja kein Dauerzustand.
  • Faceoff 28.02.2020 18:21
    Highlight Highlight Eine Regierung macht wohl alles richtig, wenn die Massnahmen gemeinhin als etwas übertrieben wahrgenommen werden.

    Die Abwägung beim ÖV ist richtig, ich denke aber, es wird auch hier noch etwas folgen, zumindest im Fernverkehr.
    • P. Meier 28.02.2020 20:36
      Highlight Highlight Was heisst hier übertrieben? Wenn ich die Forderungen einiger "Experten" anschaue, reicht das bei Weitem nicht. Es müsste sofort der gesamte ÖV eingestellt, alle Schulen geschlossen, die Kinder zu hause fest gesetzt, die Grenzen hermetisch abgeriegelt und 99 % aller Arbeitnehmer beurlaubt werden.
  • CalibriLight 28.02.2020 18:15
    Highlight Highlight Ich denke der Bundesrat musste angesichts der Verunsicherung in der Bevölkerung handeln und hat so ein Signal gegeben, dass man die Sache nicht auf die leichte Schulter nimmt.
    Das Problem ist nur, dass jetzt viele Leute noch mehr Angst haben als vorher. Und wenn Berset sagt, dass im ÖV kein Grund zur Sorge besteht (oder sowas) dann ist das halt schon eine nicht sehr schlaue Bemerkung.

    Auf der anderen Seite - wie sie's machen ist es falsch, nicht wahr?

    Also - keine Panik - die Hamster in der Schweiz sind sowieso schon ausverkauft. Es geht uns gut im Vergleich zu vielen armen Ländern.
    • Toerpe Zwerg 28.02.2020 22:34
      Highlight Highlight Sie liegen falsch. Diese Massnahmen sind kein Signal. Sie müssen wirken.
    • CalibriLight 29.02.2020 09:37
      Highlight Highlight Solange ich in einem Zug sitze, in dem ich leider mehr als 15 Minuten bin und weniger Abstand als 2 Meter zu meinem Sitznachbarn habe empfinde ich die Absage von Grossanlässen eher als Signal.
      Aber wie ich schon oben sagte: Was die Regierung auch macht, es kann nie allen recht sein.
  • Sharkdiver 28.02.2020 18:15
    Highlight Highlight Für mich klare Hysterie. 2017 sind alleine in Deutschland mehr Menschen an der Grippe gestorben als bis jetzt weltweit Menschen an diesem Virus.
    • Shabaqa 28.02.2020 19:23
      Highlight Highlight Gut, dann setzen wir beim nächsten neuartigen Virus den Plan Sharkdiver um: Wir warten, bis mehr Menschen daran gestorben sind als an einer durchschnittlichen Grippe, und wenn das eingetreten ist, starten wir Präventivmassnahmen.
    • zerohero 28.02.2020 20:33
      Highlight Highlight Genauso ist es @Shabaqa. Würde man Corona sich so ausbreiten lassen wie eine bekannte Grippe wären die Folgen mit der bisher beobachteten Sterblichkeit von 1-3% verheerend. Es wären alleine durch die höhere Sterberate 10-30 Mal mehr Tote, wenn man mal ignoriert, dass sich auch potenziell mehr Menschen mit einem neuartigen Virus anstecken können als mit einem, gegen den Resistenzen vorhanden sind.

      Die Vorsichtsmassnahmen der Behörden sind mehr als angebracht, führen aber letzten Endes (hoffentlich) dazu dass alle sagen, es sei ja gar nicht so schlimm (gewesen).
    • Shabaqa 28.02.2020 22:08
      Highlight Highlight @zerohero: Bei neuen Viren sollte man generell vorsichtig sein. Ich denke an das Beispiel HIV (das tödlicher war, aber auch deutlich schwerer übertragbar). Da hiess es nach den ersten Berichten: Hysterie, Panikmache, an Krebs oder an der Grippe oder im Strassenverkehr sterben mehr etc. Weiter: Die meisten werden gar nicht krank und nur die wenigsten sterben daran. Ein paar Jahre später war klar: Doch, wer infiziert ist, wird krank, und wer krank wird, stirbt. Man wusste Mitte 80er einfach noch nichts von der langen Inkubationszeit und der hohen Letalität.
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 28.02.2020 18:11
    Highlight Highlight Es ist ok, wenn man als Staat eine gewisse Verantwortung übernimmt. Wahrscheinlich wird es in etwa ähnlich ablaufen wie eine Influenza. Macht man nichts und die Auswirkungen sind heftiger ausgegangen, dann kritisiert man sie.

    Es zeigt aber auch, wie eng verflochten die Gesellschaft ist. Plötzlich gibt ed Verzögerung bei "Made in China"-Produkte usw. Auch die wirtschaftliche Vernetzung ist eng.

    Grundsätzlich soll man sich wie in jeder Grippesaison verhalten. Am Ende müssen wir die immunschwachen schützen.
  • Phö 28.02.2020 18:09
    Highlight Highlight Solange Clubs/Supermärkte geöffnet sind und die Züge fahren absolut unangemessen. Mal wieder die liebe Angst der Mitbürger und Politiker die sich als Macher präsentieren möchten. Leider können die meisten Gefahren nicht mehr objektiv beurteilen. Auto fahren dürfte Gefährlicher sein. Da gab es z.B über 18000 Unfälle mit Personenenschäden und mehr als 200 Tote 2018.. Jetzt her mit den Blitzen liebe Angstbürger.
    • Töfflifahrer 28.02.2020 21:56
      Highlight Highlight Also soll der Bund erst etwas unternehmen wenn man eine Grenze an Toten zu beklagen hat?
      Dies ist ein neuer Virus, die Mortalität ist nicht klar, alles was bekannt ist sind Vermutungen, daher muss der Bund handeln.
    • Toerpe Zwerg 28.02.2020 22:40
      Highlight Highlight Unqualifizierter Schwachsinn.

      1 Todesfall pro 100 Infizierten bei einer stark ansteckenden Krankheit ohne jegliche Immunität in der Bevölkerung ist potenziell verheerend.

      Der Autovergleich ist nur dumm.
  • Garp 28.02.2020 17:57
    Highlight Highlight Diejenigen, die am meisten hyperventilieren, sind die, die sich nicht vorstellen können mal für eine Zeit ihre Kontakte und ihren Fun runterschrauben zu müssen.

    Manchen macht offenbar die Vortstellung mal z.B. einen Monat für sich allein zu sein, keine Party, wahnsinnige Angst und sich selber aushalten zu müssen.

    Davon sind wir ja weit entfernt.

    Es braucht keine Panik und keine Gleichgültigkeit. Einfach Besonnenheit und seine Kontakte möglichst überblickbar zu halten und auch Verantwortung für seine Mitmenschen zu übernehmen, auch wenn man selber nicht zur Risikogruppe gehört.

  • Scrj1945 28.02.2020 17:42
    Highlight Highlight Ich arbeite als packezusteller. Wenn bei uns einer coronavirus bekommt, dann gute nacht beim versuchen die verbreitung auftuhalten. Aber an das denkt niemand
    • bokl 28.02.2020 19:21
      Highlight Highlight Warum? Hustet ihr die Kunden an?
    • Garp 28.02.2020 19:28
      Highlight Highlight Abstand halten beim Sprechen mit den Kunden, öfters am Tag die Hände und Euer Tablet desinfizieren. Dann sollte die Gefahr nicht so gross sein. Ihr seid ja nicht lange mit Kunden zusammen.
    • Nik G. 28.02.2020 19:47
      Highlight Highlight Husten oder Niesen Sie ihren Kunden ins Gesicht zur Begrüssung? Wenn nicht dann geben Sie ihm einfach nicht die Hand. Der Virus kann nicht springen hüpfen oder von sich aus fliegen. Es ist eine Tröpcheninfektion.
    Weitere Antworten anzeigen
  • azoui 28.02.2020 17:40
    Highlight Highlight Das ganze ist ein unsägliches Affentheater.
    Man soll und muss den Virus ernst nehmen.
    Aber der blinde Aktionismus des Bundesrat ist lediglich Schattenboxen.
    • Juliet Bravo 28.02.2020 20:31
      Highlight Highlight Ja, es kursieren Falschmeldungen und Panikmache. Aber was das BAG macht ist verhältnismässig.
  • Zeit_Genosse 28.02.2020 17:35
    Highlight Highlight ◾️Der BR versucht das Land am Laufen zu halten bei gleichzeitiger Vermeidung grösserer Menschenansammlung wegen der Weitergabe eines Virus, deren Verhalten wir nicht stoppen können.

    ◾️Ein Spagat. Und Kritiker und Nörgler sind nicht weit.

    ◾️Wenn wir deshalb 2 Wochen auf Grossveranstaltungen verzichten müssen und das als drastische Massnahmen sehen (Titel des Artikels), dann kennen wir wirkliches Leiden nicht mehr.

    ◾️Auch wenn das BAG zaghaft in die Gänge kam, geht der Bund jetzt konsequent vor. Danke.

    ◾️Auch die Medien werden sich ihrer Informationspflicht bewusst. Danke.

    ◾️No panic.
    • Juliet Bravo 28.02.2020 20:33
      Highlight Highlight Bei regionalen Pendlern lässt es sich aber viel einfacher eindämmen als wenn es sich über ganz Europa verstreut.
  • Erklärbart. 28.02.2020 17:31
    Highlight Highlight "Nicht einmal die Sars-Epidemie 2003 hatte derart weitreichende Folgen, und das Coronavirus gilt als weniger schlimm."

    Oder die alljährliche Grippe, etc.

    Ich versteh das mediale Tamtam nicht. Gestern habt ihr einen Arzt sprechen lassen und er hat es auf den Punkt gebracht.

    Ich verstehe dass der Liveticker eine Goldgrube (Clicks) für euch ist. Aber mittlerweile wissen wir dass Corona in der Schweiz ist 🤷‍♂️
  • Le_Urmel 28.02.2020 17:29
    Highlight Highlight Was wird gemacht, wenn erst eine wirkliche Panepidemie kommt?

    Keine 20 Erkrankungen in der Schweiz und das öffentliche Leben wird abgewürgt ???

    Wohin soll das führen?
    • Die_andere_Perspektive 28.02.2020 17:42
      Highlight Highlight Definition Pandemie gem. BAG: Bei einer Pandemie handelt es sich um die Ausbreitung einer bestimmten Infektionskrankheit in vielen Ländern bzw. Kontinenten. Sie kann einen grossen Teil der Weltbevölkerung gefährden. Von Bedeutung sind vor allem Grippepandemien. Sie werden von Influenzaviren verursacht und können jederzeit auftreten. Auch Aids wird auch oft als Pandemie bezeichnet.
    • Maracuja 28.02.2020 18:15
      Highlight Highlight Das öffentliche Leben wird abgewürgt, weil ein paar Grossanlässe abgesagt wurden?
    • Juliet Bravo 28.02.2020 18:45
      Highlight Highlight Es werden übermorgen mehr als 20 sein. Keine Panik und Hamsterkäufe. Einfach BAG Regeln einhalten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Random Striker 28.02.2020 17:27
    Highlight Highlight Bloss keine Panik. Wir machen auch schon lange Hamsterkäufe, denn die Logistik bei Coop ist schon seit Jahren damit überfordert, die Versorgung mit dem einzige brauchbaren Klopapier sicherzustellen. Da muss man halt zuschlagen wenn‘s mal hat. Virus hin oder her.
    • Kruk 28.02.2020 19:16
      Highlight Highlight "dem einzigen brauchbaren Klopapier" von schätzungsweise 10 verschiedenen. Ok, aber das ist für mich ein typischer Fall westlicher Dekadenz.
      Sorry, random Striker 😁
    • Random Striker 28.02.2020 19:51
      Highlight Highlight Einfache Geister sind auch einfach zu beglücken. Bitteschön, Kruki schnucki
    • DieFeuerlilie 01.03.2020 17:26
      Highlight Highlight Ja, Striker, da hast du natürlich recht:
      Wer ein arrogantes A-Loch hat (ist..?), braucht natürlich Luxus-WC-Papier.. 🤣😂🤣
  • YBforever 28.02.2020 17:26
    Highlight Highlight Reine Panikmache! Forschung wieder erhält Millionen und zB. Hunger in Afrika, wo mehr Kinder schon lange täglich sterben und keiner unternimmt was, da nichts unternommen. Er gibt zig Beispiele! Aber wenn kein Geld generiert werden kann, das lässt man links liegen.
    • Toerpe Zwerg 28.02.2020 22:45
      Highlight Highlight Genau. Weil in Afrika Kinder sterben, sollten wir nichts machen.
  • Supermonkey 28.02.2020 17:23
    Highlight Highlight Und wie ist das so bei einer normalen grippe? Während in anderen ländern, leute mit normalen grippesymptomen automatisch schutzmasken tragen um andere nicht anzustecken, wird hier überall infiziert, zur arbeit gegangen, etc, bis das halbe volk infiziert ist. Und beim Corona bricht eine riesige massenhysterie aus, als würde die zombie-apokalypse eintreffen.
    • Toerpe Zwerg 28.02.2020 22:46
      Highlight Highlight Auch Sie: Sterblichkeitsrate 10 mal höher. Null Immunität ...
    • Supermonkey 29.02.2020 04:35
      Highlight Highlight Ja das Stimmt Toerpe. Aber die Risikogruppe ist aufgrund der Studien und Statistiken ziemlich genau definiert. Dass dies auf alle Menschen ausgeweitet ist, ist der Fehler.
    • Toerpe Zwerg 29.02.2020 09:04
      Highlight Highlight Falsch. Daraus folgt, dass die Mortalitätsrate für einen diese Gruppe erheblich grösser ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • d10 28.02.2020 17:20
    Highlight Highlight In China wurde eine COVID-19 Sterblichkeitsquote von 2.3% festgestellt, gut 20 mal höher als bei der normalen Grippe mit 0.1%: http://www.cidrap.umn.edu/news-perspective/2020/02/study-72000-covid-19-patients-finds-23-death-rate

    U.a. auf dieser Studie beruhen wohl die Aussagen von Althaus.

    Wer sind die "meisten Experten", die das Gegenteil behaupten?
    • Tomlate 28.02.2020 19:13
      Highlight Highlight Menschen, die die Arbeit von Wissenschaftlern, Ärzten und Regierungsverantwortlichen in Personalunion zehnmal besser machen würden, wenn man sie nur liesse...
    • P. Meier 28.02.2020 20:42
      Highlight Highlight Bitte genaue Zahlen liefern. Wir haben auf einer Seite die nachgewiesenen Infektionen und die Todesfälle. Nur kann die Erkrankung auch sehr leicht und daher unbemerkt ablaufen. Sind diese Fälle auch erfasst? Wenn ich die Lethalität in Italien anschaue, ist das Virus extrem gefährlich. Sind aber alle Infektionen bekannt? Ich glaube nicht.
    • d10 29.02.2020 12:08
      Highlight Highlight @P. Meier genaue Zahlen aus China sind im Artikel und in der darin verlinkten Studie. Aus Italien gibt es noch keine wissenschaftlichen Studien.

      Die WHO schätzt, dass die Dunkelziffer in China nicht sehr hoch ist und geht von durchschnittlich 1% Sterblichkeitsrate aus, siehe https://www.theguardian.com/world/2020/feb/28/coronavirus-truth-myths-flu-covid-19-face-masks
  • Wir2.0 28.02.2020 17:19
    Highlight Highlight Eigendlich ist doch mit dem Satz: "Solange Züge, Trams und Busse verkehren, ist die Absage von Fasnacht oder Fussballspielen fragwürdig." schon alles gesagt. Es wird den Virus nicht stoppen sich auszubreiten, Menschen werden sich in (noch engere) Räume wieder finden um Hockeymatchs zu schauen oder zu Freunden essen und trinken gehen.
    Ganz ehrlich, bis jetzt ist es doch einfach eine neue Grippe mit einer leicht höheren Sterberate die sich schneller verbreitet. Aber was vor allem angst macht ist, dass es Neu ist. Ich finde das alles ein biischen übertrieben und vor allem nicht kohärent.
    • TJ Müller 28.02.2020 20:02
      Highlight Highlight Schön haben wir sie als Experte hier! Aber btw, grippeviren und coronaviren sind imfall noch s bizeli was anderes. Aber grll, wen interessieren schon Fakten, wenn man kommentieren kann?
  • f.light 28.02.2020 17:16
    Highlight Highlight Man kann es nicht allen recht machen. Ich finde sie machen es gut.
  • Pipikaka Man 28.02.2020 17:14
    Highlight Highlight Ich gehöre zu den „Verharmlosern“, aber man darf anmerken das eine massiv geringe (0,02% Chance) aber reelle Gefahr besteht, das COVID-19 sich zu einem Virus mutiert, die ähnlich dem der Spanischen Grippe von vor hundert Jahren entspricht, mit einer massiven Tödlichkeit, die die Staaten, Bevölkerungen und Wirtschaft Ernsthaft gefährden kann und Millionen von Menschen töten kann rund um den Erdball. Dennoch sind über drastische Massnahmen nicht angemessen. Einfach hygienischer sein als sonst, das verringert die Gefahr.
    • Toerpe Zwerg 28.02.2020 22:48
      Highlight Highlight Und Ihre Qualifikation ist?
  • Kafi>Tee 28.02.2020 17:07
    Highlight Highlight Treffende Analyse. Nicht zu vernachlässigen ist meiner Meinung nach die Auswirkungen der Smartphones: Heute sind nahezu alle online, News werden in Echtzeit konsumiert. 2003 (SARS) war dies nicht der Fall. Logisch wird heute schneller Panik gschoben, (Falsch)Meldungen verbreiten sich schneller und es gibt sogar Liveticker zu einer Epidemie (die noch nicht mal eine ist)... Erhöhte Vorsicht ist geboten, unbedingt! Jedoch in beide Richtungen: Einerseits bei den Hygienemassnahmen, andererseits auch in der Interpretation der Meldungen.
  • redeye70 28.02.2020 17:04
    Highlight Highlight Für mich definitiv zu viel des Guten! Meine Schwester arbeitet im Detailhandel und der Ansturm diese Woche war immens. So von wegen keine Panik in der Gesellschaft. Da ging es nicht mehr nur um Desinfektionsmittel, die eh schon lange ausverkauft sind. Wir sind eine hysterische Gesellschaft geworden.
    • Pipikaka Man 28.02.2020 17:15
      Highlight Highlight Danke.
    • Nik G. 28.02.2020 19:41
      Highlight Highlight Muss man halt den teuren Schnaps aus dem Schnapsschrank nehmen denn man nie trinkt. Hat der endlich auch einen Nutzen. Aber nicht den Baylis der macht klebbrige Hände.
    • Sebwoh 28.02.2020 21:28
      Highlight Highlight Wollte heute Taschentücher kaufen. Aus hasel- & Esche-Pollen-Anlass! Keine Chance 😔
    Weitere Antworten anzeigen
  • guby 28.02.2020 17:03
    Highlight Highlight Ich bin auf der Seite von Beda Stadler. Es ist mir sehr schleierhaft wie Christian Althaus auf die "höchstwahrscheinlich massiv höhere Sterberate" kommt. Seine Referenzen lassen zwar drauf schliessen, dass er weiss wovon er spricht. Aber trotzdem bin ich nicht seiner Meinung, alleine die Dunkelziffer der Erkrankungen wird enorm sein, was die Sterblichkeit stark drücken würde.
    • Supermonkey 28.02.2020 17:26
      Highlight Highlight Naja. Zur Sterblichkeitsrate gibts eigentlich gute Zahlen aus guten Quellen. Nur Herr Althaus denkt er weiss es besser...
    • guby 28.02.2020 18:39
      Highlight Highlight @d10: Aber diese Studie schliesst auch lediglich die bekannten Fälle ein. Ich denke es hat sehr, sehr viele Undiagnostizierte. Da nicht Jede/r wegen bisschen Symptomen zum Arzt rennt. Und selbst hier sind es 'nur' 2.3%. Keine Ahnung auf was sich Herr Althaus bezieht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 28.02.2020 16:57
    Highlight Highlight Wenn man bereits das Mahnen einer ernsten Situation als Panikmache betrachtet, was hier im Netz Viele tun, dann ist es wohl Panikmache.

    Für mich ist es keine, die Situation ist ernst und nicht ins Lächerliche zu zeihen. Wir wissen noch viel zu wenig, um flapsig Massnahmen zu kritisieren oder gar ins Lächerliche zu ziehen.
    • Züzi31 28.02.2020 17:13
      Highlight Highlight Ich empfinde es grundsätzlich auch nicht als Panikmache, wenn das Thema täglich zuoberst in den Medien steht und die Bevölkerung sich so informieren kann. Aber Sport- resp. allgemein ereignisse mit über 1000 Personen zu streichen und vor allem aber die ÖV als kleineren Virenherd zu bezeichnen, das ist dann einfach lächerlich. Etwas zu entscheiden nur der Entscheidung wegen, kann auch nicht zielführend sein.
    • FrancoL 28.02.2020 17:29
      Highlight Highlight Das kann ich verstehen, aber dies könnte auch eine Reaktion auf die Vielen sein, die das als alljährliche Grippe abtun.
      Wenn man Watson zum Massstab nehmen würde (tue ich aber nicht) dann sind 2/3 eher sorglos, hacken den Virus bereits ab und sehen keinerlei Handlungsbedarf. Das kann ich allerdings nicht verstehen.
    • Peter R. 28.02.2020 17:32
      Highlight Highlight Das ist genau der Punkt. Vergleichen wir diese Pandemie nicht mit einer normalen Grippe und verweisen wir nicht auf die kleine Sterblichkeitsrate.
      Die Fachwelt weiss vorläufig noch zu wenig über diesen Virus, über Art und Weise der Ansteckung, über Ansteckungszeit, über Wiedereintreffen der Grippe. Zudem gibt es noch keinen Impfstoff.
    Weitere Antworten anzeigen
  • User03 28.02.2020 16:57
    Highlight Highlight Ich denke der Bundesrat verhält sich richtig. Better be save than sorry. Wenn ich mich so bei meinem internationalen Umfeld umhöre findet die Massnahme unserer Regierung auf Anklang.

    Wichtig für uns Bürger: Nicht in Panik verfallen. Verhält euch nicht wie verängstigte Tiere. Bleibt doch einfach mal Zuhause. Nehmt heute Abend ein kühles Bier und umarmt eure liebsten. Das geht vorüber.

    Schöns Weekend

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel