Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präziser spritzen: Bauern hoffen auf neue Techniken, um Umweltschäden zu reduzieren

Jäten statt Vergiften und Spritzmittel gezielter einsetzen: Die Bauern hoffen auf neue Techniken, um die Umweltschäden zu reduzieren.

Andrea Söldi / ch media



Die Bauern sind unter Druck: Pestizide im Trinkwasser, Insektensterben, schwindende Artenvielfalt – Umweltprobleme, für die sie verantwortlich gemacht werden. Mit politischen Vorstössen wie der Pestizidverbots-Initiative und der Trinkwasser-Initiative, die beim Einsatz von Pestiziden keine Subventionen mehr auszahlen will, drohen strenge Regulierungen. Nun soll’s die Technik richten.

ARCHIV - Ein Landwirt sprüht am 30.05.2016 mit einem Traktor und Ausleger selektive Herbizide zur Vernichtung von Unkraut auf ein Feld mit Zuckerrüben bei Münstedt im Landkreis Peine (Niedersachsen). Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist auch in Rheinland-Pfalz ein Zankapfel. (zu dpa «Bauern werben für maßvollen Glyphosat-Einsatz - Höfken sieht Risiken» vom 25.10.2017) (KEYSTONE/DPA/Julian Stratenschulte)

Grossflächiges spritzen soll bald Vergangenheit sein: Weniger Herbizide durch gezielte Anwendung. Bild: DPA

Mit dem Einsatz der neusten Geräte und Methoden wollen die Bauern den Chemieeinsatz um mindestens 25 Prozent senken. Dazu haben die Kantone Aargau, Thurgau und Zürich diesen Herbst das Projekt PFLOPF lanciert. Das Kürzel steht für «Pflanzenschutzoptimierung mit Precision Farming» und wird finanziell zu 75 Prozent vom Bund getragen. Auf 60 Pilotbetrieben werden die Technologien zurzeit getestet.

Der Bauer kann bald zu Hause bleiben

Den grössten Reduzierungseffekt erhoffen sich die Landwirte von der mechanischen Unkrautbekämpfung. Statt unerwünschte Pflanzen mit Herbiziden abzutöten, geht man ihnen mit Hackgeräten zu Leibe. Sie kommen zum Beispiel bei Mais und Zuckerrüben zum Einsatz. Um die jungen Nutzpflanzen zu schützen, muss der Traktor sehr exakt durch die Reihen fahren. Dabei hilft eine Kamera, die mit einer automatischen Steuerung gekoppelt ist. Spitzige Hacken greifen dann in den Boden und reissen die unerwünschten Pflänzchen aus oder zerstören sie. Damit die Reihen einen gleichmässigen Abstand aufweisen, müssen sie bereits mit einem GPS-gesteuertem System angesät werden.

Die Aufgabe des Bauers auf dem Traktor bleibt dann die Überwachung des Systems. Analog zu den selbstfahrenden Autos werden wohl auch landwirtschaftliche Maschinen in Zukunft autonom über die Äcker fahren, stellt der Projektverantwortliche Christian Eggenberger in Aussicht. Und die Fahrzeuge werden nicht mehr so schwer sein wie heute. «Denn wenn der Bauer nicht mehr mitfahren muss, spielt die Zeit keine grosse Rolle mehr», erklärt Eggenberger. Dann könne die Aufgabe ein leichteres Fahrzeug mit geringerer Reichweite übernehmen.

Kurz vor der Marktreife steht bereits der Jätroboter des Yverdoner Start-ups Ecorobotics. Die solarbetriebene Maschine fährt autonom über die Felder, während ein beweglicher Arm Unkräuter mit einer kleinen Menge Herbizid besprüht. So soll die Menge um ein Mehrfaches reduziert werden. Eine Kamera registriert die schädlichen Pflanzen und eine Software unterscheidet sie von den Kulturpflanzen. Ein weiterer Entwicklungsschritt wird die rein mechanische Zerstörung mit einer kleinen Fräse sein.

Wo weiterhin Herbizide, Fungizide oder Insektizide gespritzt werden, wollen die Bauern künftig mit weniger auskommen. Eine GPS-Steuerung soll dafür sorgen, dass sich die Spritzdüsen exakt am Rande des Feldes abschalten. Dazu wird der Umriss des Ackers zuvor via Satellit eingelesen. Zudem würden so keine Flächen mehr doppelt bespritzt, erklärt Eggenberger. «Ohne die Vermessung und Steuerung kommt es zwischen den Saatreihen häufig zu Überlappungen von 15 bis 20 Zentimetern», weiss der Agronom. «Die Bauern wollen vermeiden, dass sie einen Teil des Feldes auslassen.»

Eine Wetterstation auf jedem Hof

Weitere Einsparungen an Pestiziden erhoffen sich die Landwirte von Systemen, die genaue Prognosen über den Schädlingsbefall erstellen, und zwar individuell auf den jeweiligen Betrieb zugeschnitten. Sie messen zum Beispiel die Niederschläge sowie die Feuchtigkeit im Boden und auf den Pflanzenblättern und errechnen daraus die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von Pilzen, Bakterien oder Insekten. So soll der optimale Zeitpunkt für eine Behandlung besser bestimmt werden können. Denn spritzt etwa ein Winzer seine Reben zu früh gegen Mehltau oder ein Landwirt seine Kartoffeln gegen die Krautfäule – beides Pilzerkrankungen –, so muss er möglicherweise ein zweites Mal ausfahren. Mit genaueren Prognosen könne man jährlich wohl eine bis zwei Spritzungen von insgesamt acht bis zehn einsparen, schätzt Eggenberger.

Digitale Schädlingsfallen helfen zudem, die Anzahl Insekten festzustellen. Sie locken unerwünschte Tierchen durch Duftstoffe an, worauf lernfähige Algorithmen die Art bestimmen. Bei einer gewissen Anzahl schlagen sie Alarm. So will man etwa die Lauchmotte oder den Apfelwickler, der für wurmstichige Äpfel verantwortlich ist, gezielter bekämpfen. In Rebbergen sind zudem bereits Spritzdrohnen im Einsatz. In steilem Gelände können sie Helikopterflüge ersetzen. Zu einer bedeutenden Einsparung an Pestiziden haben die fliegenden Hilfsmittel bisher aber nicht geführt.

Das Precision-Farming-Projekt wird von Seiten der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt Agroscope wissenschaftlich begleitet, um Aufschluss über das Kosten-Nutzen-Verhältnis zu erhalten. Es dauert noch bis Ende 2024. Doch bereits im Januar wollen sich teilnehmende Bauern zu einem Austausch über ihre Erfahrungen treffen. Man wolle auch Weiterbildungen anbieten, um die Erkenntnisse zu multiplizieren, sagt Christian Eggenberger. Und nicht zuletzt müsse der sparsame Umgang mit Pestiziden auch in der landwirtschaftlichen Ausbildung stärker thematisiert werden. (aargauerzeitung.ch)

Die neue Form der Landwirtschaft

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Fünf-Sterne-Chef Di Maio tritt zurück

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

6
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

24
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

14
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

30
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

412
Link zum Artikel

Fünf-Sterne-Chef Di Maio tritt zurück

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

6
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

24
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

14
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

30
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

412
Link zum Artikel

Fünf-Sterne-Chef Di Maio tritt zurück

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walser 31.12.2019 11:43
    Highlight Highlight Den Bauern ist kein Vorwurf zu machen. Der Bund hat es in der Hand, die richtigen Leitplanken und Anreize zu schaffen. Das Problem sind wie immer die Lobbies im Parlament die die Interessen der Agrarchemie und anderer durchsetzen. Nur wir, das Volk, kann mittels Initiativen eine neue, gesunde, naturverträgliche Landwirtschaftspolitik erzwingen.
  • wolge 30.12.2019 08:11
    Highlight Highlight Es braucht offensichtlich Gesetze und starke finanzielle Anreize damit der Mensch sein Handeln ändert...

    Aus reiner Selbstlosigkeit oder Liebe zur Natur tut dies kaum jemand...

    Und ich spreche hier nicht nur von den Bauern, sondern von uns allen...
  • p4trick 30.12.2019 08:09
    Highlight Highlight Gezielt vergiften? Hallo? Wie wäre es wenn nur noch die Bauern Geld bekommen die ausschliesslich Bio anbauen und nachhaltig ihre Felder bewirtschaften?
    Wenn ich sehe wie ein Bauern Tonnenweise Karotten verschenkt weil er sie nicht maschinell ernten kann und noch in die Kamera sagt "ich bekomme ja sowieso Geld vom Staat dafür"... Das ist doch einfach zum kotzen!

Wie man jedes Einfamilienhaus in eine Wasserstoff-Tankstelle verwandeln kann

EPFL-Professor Andreas Züttel hat eine Art «Wasserstoff»-Batterie entwickelt. Er will damit unsere Energieversorgung revolutionieren.

Ein geläufiges Bonmot über Brasilien lautet: «Es ist das Land der Zukunft – und wird es immer bleiben.» Ältere Wirtschafts- und Wissenschaftsjournalisten haben gegenüber Wasserstoff eine ähnlich zynische Haltung entwickelt. Seit Jahrzehnten werden sie periodisch zu Anlässen eingeladen, in denen Wasserstoff als das Wunder beschrieben wird, das sämtliche Probleme der Menschheit lösen wird – ausser vielleicht Liebeskummer. Stets sind diese Versprechungen danach irgendwie versandet.

Andreas Züttel …

Artikel lesen
Link zum Artikel