Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schweizer Jugend forscht» zeichnet 107 Jugendliche aus



In Anwesenheit von Bundespräsidentin Doris Leuthard sind am Samstag im Berner Kursaal 107 Jugendliche für ihre wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet worden. Die Zeremonie bildete den Abschluss der Jubiläumswoche für 50 Jahre «Schweizer Jugend forscht».

Die Gewinner erhielten neben Geldpreisen in der Gesamthöhe von 60'000 Franken auch spezielle Sonderpreise, wie die Teilnahme an der Nobelpreis-Verleihung oder an internationalen Wettbewerben in Europa, Asien oder den USA, wie die Stiftung am Samstag mitteilte.

Hier geht's zur Website mit der Teilnehmerliste.

Die Bundespräsidentin zeigte sich sehr beeindruckt von den Arbeiten der Jugendlichen. Sie rief die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu auf, diesen Weg weiter zu verfolgen und ihren Enthusiasmus und ihre Neugier für die Forschung nicht zu verlieren.

Aus allen Landesteilen

Von den 107 Gewinnerinnen und Gewinnern besuchen 90 eine Kantonsschule, 17 sind Lehrlinge, 26 kommen aus der Westschweiz und 81 aus der Deutschschweiz oder dem Tessin. Ausgezeichnet wurden Erfindungen wie zum Beispiel eine tragbare Espressomaschine, aber auch Forschungsarbeiten über die Funktionsweise des Gedächtnisses oder das Leben eines Soldaten im 2. Weltkrieg anhand seiner Briefe von der Front.

Die Stiftung Schweizer Jugend forscht unterstützt seit 1967 neugierige und motivierte Kinder und Jugendliche mit dem Ziel, die Freude und Faszination an wissenschaftlicher Arbeit zu wecken. Sie organisiert unter anderem Studienwochen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel