Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rechnung 2014

Stadt Zürich: Nur 57 statt 173 Millionen Franken Defizit im letzten Jahr



Die Stadtzürcher Rechnung 2014 schliesst mit einem Defizit von 57 Millionen Franken. Damit ist sie deutlich besser ausgefallen als budgetiert. Erwartet wurde ein Minus von 173 Millionen Franken. Zur Verbesserung beigetragen haben Sparmassnahmen und ein ausserordentlicher Mehrertrag. Die Steuereinnahmen waren so hoch wie noch nie.

Mit 2,525 Milliarden Franken waren die Steuereinnahmen so hoch wie noch nie. Das sind 9 Millionen Franken mehr als budgetiert und 35 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Der Ertrag bei den natürlichen Personen (1,392 Milliarden Franken) lag um 75 Millionen Franken unter den Erwartungen. Die juristischen Personen lieferten 728 Millionen Franken Steuern ab. Das sind 52 Millionen Franken mehr als budgetiert. 

667 Millionen Franken Eigenkapital

Der Selbstfinanzierungsgrad beträgt 85 Prozent. Das sind 11 Prozent mehr als im Vorjahr. Ende 2014 betrug das Eigenkapital 667 Millionen Franken.

Obwohl das Ergebnis besser ausgefallen ist als erwartet, sieht der Stadtrat in Bezug auf die städtischen Finanzen weiter Handlungsbedarf. Auch in den kommenden Jahren sehe die Aufgaben- und Finanzplanung grosse Fehlbeträge vor, heisst es in der Mitteilung. Die Zielsetzung einer ausgeglichenen Rechnung und der Sicherung des Eigenkapitals bleibe bestehen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel