DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04163521 (FILE) A file picture dated 04 December 2009 shows then Italian Senator Marcello Dell'Utri (C) attending his appeals trial at the Palace of Justice in Turin, Italy. Dell'Utri, a long-time associate of former Italian premier Berlusconi, has left the country days before a court is due to deliver a final verdict on his presumed links to the Sicilian mafia, reports said 11 April 2014. He was jailed for seven years for consorting with mobsters in a provisional appeal ruling. Police tried to arrest him this week, but failed to find him at his Milan home. He is also a defendant in an ongoing high-profile trial in Palermo over a secret non-aggression pact that senior politicians, police officers and mafia bosses are alleged to have sealed in the early 1990s to stop a deadly Cosa Nostra bombing campaign.  EPA/TONINO DI MARCO *** Local Caption *** 01954668

Der ehemalige Politiker Marcello Dell'Utri Bild: EPA

Berlusconi-Vertrauter

Siebenjährige Haftstrafe für Dell'Utri bestätigt



Das Kassationsgericht in Rom hat am Freitagabend die siebenjährige Haftstrafe für einen Vertrauten von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi bestätigt. Das Urteil gegen Marcello Dell'Utri ist jetzt rechtskräftig. Der Politiker, der im April nach Beirut geflüchtet war und kurz darauf im Auftrag der italienischen Justiz verhaftet wurde, war bereits 2010 in erster und zweiter Instanz zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Diese wurde aber vom italienischen Kassationsgerichtshof wegen Verfahrensfehlern für ungültig erklärt. 

In einem neuen Prozess war 2013 wieder eine siebenjährige Haftstrafe gefällt worden. Diese wurde am Freitag vom Kassationsgericht bestätigt.

Verbindungen zur Mafia gepflegt

Laut den Staatsanwälten, die gegen den Ex-Senator ermittelt hatten, hatte Dell'Utri «einen beträchtlichen und gezielten Beitrag zur Konsolidierung und Stärkung der Mafia geleistet». Der 72-Jährige habe es den Mafia-Bossen ermöglicht, mehrere Jahre lang Kontakte zum Medienzaren Berlusconi zu pflegen, der in jenen Jahren sein wirtschaftliches und finanzielles Imperium auf Sizilien aufgebaut hatte. Laut den Richtern reichen die Verbindungen Dell'Utris zum organisierten Verbrechen bis in die 1970er-Jahre zurück. 

Dell'Utri, der im April nach Beirut flüchtete, war in einem Luxushotel festgenommen worden. Italien hat einen Auslieferungsantrag eingereicht. Die libanesische Justiz muss jetzt darüber entscheiden. Noch unklar ist jedoch, ob die Justizbehörden in Beirut das Vergehen der Mafia-Zugehörigkeit anerkennen, wegen dem Dell'Utri verurteilt wurde. (mbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schwer, die Lücke zu füllen»: Berlusconi trauert Merkel jetzt schon nach

Italiens früherer Regierungschef Silvio Berlusconi geht davon aus, dass mit dem Ende der Ära der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Führungsfigur in Europa fehlt.

«Es ist sehr schwer eine Lücke zu füllen, wie sie Frau Merkel in der europäischen Politik hinterlassen wird, sagte der 84-Jährige im Interview der Zeitung «La Stampa« (kostenpflichtig). Europa und der Westen litten unter dem Mangel starker und glaubwürdiger Führungsqualität. »Hoffen wir, dass eine neue Figur …

Artikel lesen
Link zum Artikel