Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So ein Pech: Die Kanadier proben auf unsere Kosten Olympia 2018
Sagt mal, hat Geering gekifft?! Sieht ein bisschen bedröppelt aus! :)

Patrick Geering im Nati-Trikot staunt wohl selbst über die FB-Wahl. bild: KEYSTONE/Peter Schneider)

Facebook-User haben gewählt: Das sind die drei meist unterschätzten Spieler der NLA

«Nenne einen NLA-Spieler, der unterschätzt wird» – so hiess die Botschaft auf einer Eishockey-Seite auf Facebook. Drei unbesungene Helden wurden ausgewählt.



Auf Facebook wurden die User der Seite «Eishockey ist der geilste Sport der Welt» (mehr als 25'000 Likes) gefragt, welcher NLA-Spieler am meisten UNTERschätzt wird. Nachdem die Wahl zum am meisten überschätzten wohl von vielen Usern mehr nach Sympathie statt Objektivität geprägt worden ist, scheint der Aufruf nach dem unterschätztesten Spieler in der Schweiz deutlich repräsentativer zu sein.

Platz 3: Gilles Senn

Torhueter Gilles Senn von Davos, beim Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Samstag, 6. Februar 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Gilles Senn kam 2011 als 15-Jähriger aus Visp zum HC Davos und konnte sich im Schatten von Leonardo Genoni in Ruhe entwickeln. Jetzt teilt sich der inzwischen 20-Jährige den Posten im HCD-Tor mit Joren van Pottelberghe. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fing sich Senn und macht derzeit einen guten (Teilzeit-)Job. 

2. Platz: Ramon Untersander

Bern Verteidiger Ramon Untersander freut sich ueber seinen Treffer zum 2:1 im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem Lausanne HC am Freitag, 26. Februar 2016 in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

An der WM in Moskau überstand Ramon Untersander den letzten Kaderschnitt nicht. Beim SCB ist der 25-Jährige Verteidiger hingegen gesetzt und glänzt auch dieses Jahr mit seinem Torinstinkt. In 22 Spielen hat der schussgewaltige Rheintaler schon fünf Tore erzielt. Nicht alle Fans haben ihm nach seinem Wechsel vom EHC Biel 2015 eine solche Entwicklung zugetraut und belohnen ihn deshalb mit Rang 2.

1. Platz: Patrick Geering

Zug, 03.10.2015, Eishockey NLA - EV Zug - ZSC Lions, Patrick Geering (ZSC). (Marc Schumacher/EQ Images)

Bild: Marc Schumacher

Patrick Geering ist für einen Verteidiger weder besonders gross (1,78 m) noch stark (82 Kg). Seine Skorerwerte sind gut, aber nicht aussergewöhnlich. Er spielt zwar seit 2008 bei den ZSC Lions, geredet wird über ihn dennoch nur selten. Trotzdem ist es kein Zufall, dass der 26-jährige ZSCler zum am meisten unterschätzten Spieler der Liga gewählt wurde. Geering spielt einfach, verrichtet seine Defensivarbeit und skort nebenbei. Und am wichtigsten: Er macht seine Mitspieler besser. Die User belohnen ihn dafür mit Rang 1.

Was denkst du? Wer ist der meist unterschätzte Spieler der NLA?

Hockey-Tattoos

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie Lakeland 22.11.2016 18:05
    Highlight Highlight Kommt gut mit Senn, sagt zumindest mein Bauchgefühl
  • Schneupi 22.11.2016 18:00
    Highlight Highlight Yannick rathgeb, spielt ganz stark!
    Chris baltisberger oder auch corvi überzeugen mich!
  • Adi E. 22.11.2016 15:38
    Highlight Highlight Enzo Corvi? Spielt seit Jahren auf hohem Niveau, rückt aber nie richtig ins Blickfeld
  • humbug 22.11.2016 14:49
    Highlight Highlight Gering soll ein unterschätzter Spieler sein? Dies ist sicher nicht mehr der Fall, dies war vielleicht vor 2-3 Jahren so. Er bekommt sehr viel Eiszeit und es ist ein offenes Geheimnis, dass diverse Grossclubs in gerne hätten. Es hätte bessere Underdogs gegeben wie solche die bereits in der Nati spielen
  • dwight_schrute 22.11.2016 14:38
    Highlight Highlight Für mich ist Fabian Schnyder auch noch ein Kandidat. Zwar nicht mehr ganz so Kaltblütig wie vor ein paar Jahren, aber trotzdem immer ein Kämpfer und wichtiger Teamplayer.
  • Devante 22.11.2016 13:17
    Highlight Highlight Absolut verdient! Chris Baltisberger wäre auch gleich noch ein solcher Kandidat finde ich
  • Der müde Joe 22.11.2016 12:38
    Highlight Highlight Für mich war es eigentlich Jahrelang Sven Lindemann. Klar, auch Gigi ist in die Jahre gekommen, aber mit seinem aufopfernden Spiel hat er manchmal den unbemerkten Unterschied ausgemacht. Es war damals ein fehler von Kloten ihn wegzuschicken.

    Aktuell würde ich auch Geering nominieren.

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel