DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Torhueter Melvin Nyffeler von Rapperswil beim 3:0 fuer Zug beim Spiel 1 des Playoff 1/2 Finalspiel der Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den SC Rapperswil Jona Lakers vom Sonntag, 25. April 2021 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Der Playoffheld der Rapperswiler gegen Lugano und Biel wurde heute gleich fünfmal von starken Zugern bezwungen. Bild: keystone

Zug deklassiert die Lakers +++ Genf siegt knapp gegen den ZSC

Der EV Zug ist im ersten Halbfinalspiel deutlich zu stark für die Lakers. Das Team von Dan Tangnes führte schon früh gegen das Überraschungsteam aus Rapperswil-Jona. Knapper ging es in Zürich zu und her, dank zweier Powerplay-Treffer setzte sich Genf gegen die ZSC Lions durch.



Zug – Rapperswil-Jona 6:1

Serie: 1:0

Der Qualifikationssieger EV Zug startet mit einem souveränen Erfolg in den Playoff-Halbfinal. Das Team von Trainer Dan Tangnes bezwingt die Rapperswil-Jona Lakers 6:1 und benötigt noch zwei Siege zum Finaleinzug.

Im Viertelfinal gegen Lugano (4:1) hatten die Lakers vier Siege aneinandergereiht und dabei defensiv überzeugt. Im ersten Halbfinalspiel wurden sie von den Zugern zunächst überrollt. Es war zu Beginn so, als würden zwei Teams aus unterschiedlichen Ligen gegeneinander spielen. Als Folge der krassen Überlegenheit gingen die Zentralschweizer bis zur 12. Minute 3:0 in Führung – Yannick Zehnder (8.), Justin Abdelkader (9.) und Lino Martschini trafen innert 249 Sekunden.

abspielen

Die Highlights des Spiels Zug gegen Rapperswil-Jona. Video: YouTube/MySports

Deshalb sah sich der scheidende Rapperswiler Trainer Jeff Tomlinson genötigt, sein Timeout zu nehmen. Dies änderte zunächst nichts an der Dominanz der Zuger. Die ersten beiden Chancen in dieser Partie hatten die Lakers ausgerechnet, als sie erstmals in Unterzahl agieren mussten, und zwar durch Andrew Rowe (16.) und Marco Lehmann (17.). Beide brachten den Puck alleine vor dem Zuger Keeper Leonardo Genoni nicht im Tor unter. In der 19. Minute kam auch Roman Cervenka dem ersten Treffer der Lakers in diesem Spiel nahe.

Die St. Galler nahmen den Schwung mit und starteten gut in den zweiten Abschnitt. Nachdem sie eine 30 Sekunden dauernde doppelte Unterzahl überstanden hatten, gelang den Gästen durch Kevin Clark, der den Verein Ende Saison verlassen muss, das 1:3 (31.). Kurz darauf vergab Jeremy Wick eine sehr gute Möglichkeit zum Anschlusstor. Eine weitere Überraschung der nach der Qualifikation zehntklassierten Lakers schien nicht mehr unmöglich zu sein.

abspielen

Claudio Cadonau zeigt sich trotz deutlichem Sieg selbstkritisch: «Perfekt war das Spiel nicht.» Video: YouTube/MySports

Der EVZ reagierte jedoch im Stile eines Teams, das dank den vielen Siegen ein enormes Selbstvertrauen aufgebaut hat. Carl Klingberg und Jan Kovar mit einem Ablenker bauten die Führung in der 35. Minute innert 23 Sekunden auf 5:1 aus. Damit gab es über den Ausgang der Partie keinen Zweifel mehr und war das Spiel für den Rapperswiler Keeper Melvin Nyffeler zu Ende. Der zweite Treffer von Abdelkader (54.) war nur noch Zugabe.

Hoffnung schöpfen können die Lakers aus dem Viertelfinal, in dem sie die erste Begegnung ebenfalls hoch verloren (2:6). Andererseits sind die Zuger ein anderes Kaliber wie Lugano.

Zug - Rapperswil-Jona Lakers 6:1 (3:0, 2:1, 1:0)
50 Zuschauer. SR Lemelin/Salonen, Progin/Steenstra.
Tore: 8. Zehnder (Klingberg, Alatalo) 1:0. 9. Abdelkader (Martschini, Shore) 2:0. 12. Martschini (Shore, Stalder) 3:0. 31. Clark (Cervenka, Egli) 3:1. 35. Klingberg (Geisser, Zgraggen) 4:1. 35. Kovar (Diaz) 5:1. 54. Abdelkader (Martschini, Shore) 6:1.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Zug, 5-mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Hofmann; Wick.
Zug: Genoni; Diaz, Geisser; Cadonau, Alatalo; Schlumpf, Stadler; Zgraggen; Klingberg, Albrecht, Zehnder; Simion, Kovar, Hofmann; Martschini, Shore, Abdelkader; Leuenberger, Senteler, Bachofner; Langenegger.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler (37. Bader); Vukovic, Jelovac; Sataric, Maier; Egli, Profico; Randegger, Dufner; Lehmann, Rowe, Eggenberger; Clark, Cervenka, Schweri; Moses, Wick, Loosli; Forrer, Ness, Wetter.
Bemerkungen: Zug ohne Thorell (überzähliger Ausländer) und Wüthrich, Rapperswil-Jona Lakers ohne Payr und Dünner (alle verletzt).

Die Zuger feiern das 2:0 beim Spiel 1 des Playoff 1/2 Finalspiel der Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den SC Rapperswil Jona Lakers vom Sonntag, 25. April 2021 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Die Zuger bekamen ein starkes Heimteam zu sehen. Bild: keystone

Zürich – Genf 1:2

Serie: 0:1

Genève-Servette schafft zum Auftakt der Halbfinal-Serie gegen die ZSC Lions auswärts gleich das erste Break. Sämtliche drei Tore beim 2:1 fallen im Powerplay.

Die Art und Weise, wie die Niederlage zustande kommt, muss die ZSC Lions ärgern. Das vorentscheidende 1:2 fällt in der 48. Minute in Unterzahl – wegen eines unkorrekten Spielerwechsels. Bereits in der Viertelfinal-Serie gegen Lausanne gaben sie so eine Partie aus den Händen. Wie bei der ersten Führung ist es der PostFinance-Topskorer Henrik Tömmernes, der den starken ZSC-Goalie Ludovic Waeber bezwingt.

abspielen

Die Highlights des Spiels der ZSC Lions gegen Genève-Servette. Video: YouTube/MySports

Die beiden Tore gleichen sich und sind damit ein Symbol für die Stärke Servettes. Im Powerplay sorgen sie für viel Verkehr vor Waeber, der Tömmernes' Schüsse nicht sehen kann und deshalb machtlos ist. Ansonsten zeigen sich die Genfer aber offensiv recht harmlos. Sie setzen auf Einsatz und eine kompakte Defensive vor dem ebenfalls sehr überzeugenden Goalie Daniel Manzato. Diese Tugenden reichen, um gegen einen arg dezimierten ZSC mit einem Break in Führung zu gehen.

Zum einzigen Treffer kommen sie zudem etwas glückhaft. Am Ende des zweiten Drittels wird das vermeintliche 2:0 der Genfer nach einer erfolgreichen Coaches' Challenge wegen Offsides aberkannt, stattdessen gleichen die Löwen nach nur 70 Sekunden des Schlussdrittels aus. Im Powerplay trifft Ryan Lasch aus fast unmöglichem Winkel via Rücken von Manzato. Der eigentliche Ersatzkeeper muss sich erstmals, seit er für den verletzten Gauthier Descloux in die Bresche springen musste, und nach 174 Minuten geschlagen geben.

abspielen

Christian Marti zeigt sich nach dem Spiel enttäuscht. Video: YouTube/MySports

Dass die Teams aus den beiden grössten Schweizer Städten nur durch Details zu trennen sind, kommt nicht überraschend. Sämtliche vier Partien der Qualifikation hatten nach 60 Minuten unentschieden gestanden, drei von viermal – darunter beide Male im Hallenstadion – setzten sich am Ende die Genfer durch. Diesmal gelingt ihnen dies etwas früher.

ZSC Lions - Genève-Servette 1:2 (0:0, 0:1, 1:1)
50 Zuschauer. SR Piechaczek/Wiegand, Altmann/Schlegel.
Tor: 37. Tömmernes (Winnik/Ausschluss Riedi) 0:1. 42. Lasch (Sigrist/Ausschluss Omark) 1:1. 48. Tömmernes (Omark, Winnik/Ausschluss Hayes) 1:2.
Strafen: 4-mal 2 plus 10 Minuten (Wick) gegen die ZSC Lions, 6-mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Andrighetto; Tömmernes.
ZSC Lions: Waeber; Meier, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Capaul; Prassl, Roe, Andrighetto; Lasch, Sigrist, Bodenmann; Hayes, Diem, Riedi; Simic, Schäppi, Wick; Schlagenhauf.
Genève-Servette: Manzato; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Guebey, Völlmin; Smons; Vouillamoz, Winnik, Omark; Rod, Richard, Vermin; Moy, Fehr, Miranda; Arnaud Montandon, Kast, Berthon; Patry.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Hollenstein, Krüger, Morant, Noreau, Pedretti, Pettersson, Rautiainen und Suter, Genève-Servette ohne Descloux, Maurer, Mercier (alle verletzt) und Asselin (überzähliger Ausländer). Timeout ZSC Lions (48./Coach's Challenge).

Zuerichs Roman Wick, links, kaempft um den Puck gegen Servettes Torhueter Daniel Manzato, rechts, im ersten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Geneve-Servette HC am Sonntag 25. April 2021, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Goalie Daniel Manzato hält den Sieg mit einer starken Leistung fest. Bild: keystone

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Kloten will weiterhin in die National League – aber der Trainer muss gehen

Kloten ist im Aufstiegskampf dramatisch gescheitert. Nun stecken die Zürcher in einer Sinnkrise, aus der sie ein neuer Trainer erlösen soll. Eine Geschichte aus dem Seldwyla unseres Hockeys.

Eigentlich ist Kloten der perfekte Klub für die Swiss League. Aus einer kleinen Stadt im Windschatten der Megalopolis Zürich und der mächtigen ZSC Lions. Nach bitteren Erfahrungen im sportkapitalistischen Grössenwahn geläutert und demütig geworden. Gleichsam eine Oase in einem der reichsten Wirtschaftsräume Europas, in der die wahren Werte – Nähe zu den Fans, Bescheidenheit, Transparenz, Nachwuchsförderung – gehegt und gepflegt werden wie selten gewordene Pflanzen. Hockeyromantik pur.

Vielleicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel