Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Actors walk through the city during a parade devoted to the opening of European street theatres festival in Minsk on May 10, 2014. AFP PHOTO / VIKTOR DRACHEV

Ist Minsk ein sozialistisches Disneyland oder eine erstaunliche Stadt Europas? Bild: AFP

Die perfekte WM

Eismeister Zaugg

Was ist nun Minsk wirklich? Orwell 1984, eine Utopie, oder eine der erstaunlichsten Städte Europas?

Schreiben und erzählen was ist. Wenn der Chronist nach dieser so einfachen, griffigen Formel arbeitet, dann ist er der Wahrheit auf der Spur. Aber bei der Eishockey-WM in Minsk funktioniert es nicht.



Der verwirrende Eindruck einer perfekten WM. Was ist nun Minsk wirklich? Filmkulisse? Sozialistisches Disneyland? Oder vielleicht doch eine der erstaunlichsten Städte Europas?

Wir vertrauen besser nicht immer blind auf das, was uns Fernsehen, Radio und Presse berichten. Das schwante mir erstmals zu Beginn der 1980er Jahre. In einer Bar im nirgendwo von Nevada wurde ich gefragt, wie schlimm denn der Bürgerkrieg in der Schweiz sei. Bürgerkrieg? Doch, doch, beharrte mein Gesprächspartner. Er habe im Fernsehen brennende Strassen in Zürich gesehen. Aha. Ich versuchte ihm zu erklären, dass das wohl nur eine missglückte Demo gewesen sei. Nein, nein, er habe im Fernsehen gesehen: Bürgerkrieg in Zürich.

Polizisten riegeln die Zuercher Innenstadt ab, anlaesslich einer Demonstration gegen das Abstimmungsergebnis der

Nein, das ist kein Bild eines Bürgerkrieges, nur von Polizisten, welche die Zürcher Innenstadt abriegeln, anlässlich einer Demonstration. Bild: KEYSTONE

Die perfekte WM

Und nun Weissrussland und Minsk. Eine Reise in die letzte Diktatur Europas. Ins Reich der Finsternis des bösen Alexander Lukaschenko. Ins letzte Land Europas, das noch die Todesstrafe verhängt. Aus den Medien erfahren wir eigentlich nur Düsteres.

Und was jetzt? Minsk organisiert eine perfekte WM. Volle Stadien. Tolle Stimmung. Keine Ausschreitungen. Die Fanzonen sind so gross wie noch bei keiner WM. Es rockt und rollt. Die Menschen sind freundlich und friedlich. Kein Abzocken. Die Hotels sauber. Der Service gut. Das Essen vorzüglich. Das Internet funktioniert einwandfrei und das Telefon auch. Die Strassen breit und der Verkehr fliesst ruhig dahin. Wunderbare Grünzonen durchziehen die Stadt. Alles ist sauber gewischt, ja gefegt. Keine Abfälle liegen herum und jeder Hund wird an der Leine geführt.

17.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Weissrussland - Deutschland;
Weissrussen Fans jubeln nach einem Tor (Andy Mueller/freshfocus)

An der WM in Minsk herrscht eine fantastische Stimmung. Bild: freshfocus

Gewiss, die Überwachung ist mit ziemlicher Sicherheit total. Wie in Orwells Vision von 1984. Die Kontrollen beim Eingang aufs Stadiongelände sind strenger als am Flughafen. Jeder Computer muss eingeschaltet werden. Offen wird mit Videokameras der Eingang gefilmt.

Was ist Minsk wirklich?

Also, was ist jetzt? Ist diese saubere, grüne, schöne, so gut funktionierende Stadt nur für die zwei Wochen während der WM so hergerichtet worden? Ist alles nur eine Propaganda-Show? Ein Missbrauch des Sportes durch die Politik wie die Olympischen Spiele von 1936 in Berlin? Alles nur herausgeputzt für diese WM? Oder stimmt es am Ende doch, dass das Leben in diesem Lande vielleicht doch nicht so schrecklich ist? Dass es stimmt, was die Einheimischen sagen? Dass die Korruption gar nicht so schlimm sei, dass das Gesundheitswesen funktioniere?

Ich weiss es nicht. Es ist ganz einfach nicht herauszufinden. Weissrussland und Minsk sind nach wie vor weisse Flecken auf der touristischen Weltkarte und uns irgendwie fremder als China und Tibet. Schon wegen des Visumzwanges. Städteflüge nach Minsk boomen nicht. Und das ist erstaunlich und schade. Denn Minsk liegt im Herzen Europas. Wenn wir eine gerade Linie von der französischen Atlantikküste bis zum Ural ziehen, dann sind wir ziemlich genau bei halber Distanz in Minsk. Und wen interessiert schon die leidvolle Geschichte dieses Landes, das im 2. Weltkrieg einen Drittel seiner Bevölkerung verloren hat?

Ice hockey fans arrive at the Minsk Arena prior the 2014 IIHF Ice Hockey World Championships preliminary round game Switzerland vs Russia, at the Minsk Arena, in Minsk, Belarus, Friday, May 9, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Fans erleben in Minsk schöne Tage. Bild: KEYSTONE

In Erinnerung bleiben diese wunderbaren Tage in Minsk, die immer auch ein wenig sind wie Besuch auf einem anderen Planeten, in einer Stadt Utopia, in einer unwirklichen Welt. Soll ich eine Reportage über tolle Tage in Minsk, im Reich des Finsterlings Alexander Lukaschenko schreiben? Vielleicht besser nicht. Ich würde mir wahrscheinlich die Empörung der politisch Korrekten zuziehen. Schreiben was ist, funktioniert nicht.

Minsk hat mich fasziniert. Ich werde wohl in ein paar Monaten noch einmal in diese Stadt fliegen und übers Land fahren. Um der Wahrheit näher zu kommen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel