meist klar-1°
DE | FR
55
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eismeister Zaugg

Die SCL Tigers haben 4 zu 2 gegen den SCB gewonnen

Tigers Harry Pesonen, Mitte, jubelt Berns Goalie Daniel Manzato, und Ramon Untersander, geschlagen waehrend dem Qualifikations-Spiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Di ...
Sinnbildlich: Langnau-Ausländer Pesonen jubelt über den Treffer zum 2:0.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Der SC Bern, Erich von Däniken und erst ein halber Hockey-Magier

Der SC Bern wird von Langnau in allen Belangen dominiert, ja blamiert und 4:2 besiegt. Die 4. Niederlage im 5. Spiel nach dem Trainerwechsel. Werden Raëto Raffainer und Andrew Ebbett in der Altjahrswoche ins Büro eines zornigen Marc Lüthi befohlen?
30.11.2022, 03:4330.11.2022, 15:46
Folge mir

Die SCB-Krise können wir auf zwei Punkte reduzieren. Erstens geht es um Erich von Däniken. Nun mögen wir einwenden, was denn der erfolgreichste Sachbuchautor der Geschichte (mehr als 60 Millionen Bücher verkauft) mit dem SCB zu tun hat. Nun, eine der Kernaussagen seiner Bücher: Wir sind nicht von dieser Welt. Wir stammen von Ausserirdischen ab. Diese Theorie untermauert er unter anderem mit einem Beispiel: Es gibt abgelegene Inseln, die einmal von Aliens mit Raumschiffen oder Flugapparaten besucht worden sind. Noch heute bauen die Einwohnerinnen und Einwohnern deshalb aus Ästen, Lehm und dürrem Gras Raumschiffe und Flugzeuge. Sie glauben fest daran, dass sie mit den gebastelten hölzernen Kopien irgendeinmal zu den Sternen fliegen können.

Auch beim SCB gibt es dieses Phänomen. Der Berner Hockey-Tempel ist früher einmal von einem Trainer namens Kari Jalonen besucht worden. Er hat ein taktisches System mitgebracht, das es dem SCB erlaubt hat, in ruhmreiche Höhen zu fliegen: drei Qualifikationssiege, zwei Titel.

SCB Cheftrainer Toni Soederholm, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und HC Fribourg Gotteron, am Samstag, 19. November 2022 in der PostFinance Arena in Bern. (KE ...
Toni Söderholm ist der neue Mann an der Bande beim SCB.Bild: keystone

Inzwischen hat Kari Jalonen den SCB längst verlassen wie Erich von Dänikens Aliens die einsamen Inseln. An der Bande steht nun ein Trainer, der die Taktik von Kari Jalonen «nachzubauen» versucht wie die Inselbewohnerinnen und -Bewohner die Flugapparate. Tatsächlich ist Kari Jalonen (62) so etwas wie der Ziehvater von Toni Söderholm (44). Fast alles, was der neue SCB-Trainer über das Handwerk des Hockeytrainers weiss, hat er wie ein Zauberlehrling vom Hexenmeister Kari Jalonen gelernt. Als deutscher Nationaltrainer hatte er ihn 2019 sogar als Berater für die WM 2019 engagiert.

Der SCB ist in Langnau wie ein taktisch «nachgebautes» Meisterteam der Jahre 2017 und 2019 aufgetreten und untergegangen: Im Kern defensiv aufgestellt, mit zurückhängenden Stürmern, um den Verteidigern mehr Abspielmöglichkeiten zu geben und die Abwehr zu stabilisieren. Aber dieses an und für sich gute System ist viel zu passiv umgesetzt worden. Dadurch fehlten in der Offensive Überraschungsmoment und Durchzugskraft. Das System ist also in den Grundzügen nicht falsch.

Dem neuen SCB-Trainer kann folglich nicht fehlender Sachverstand vorgeworfen werden. Sondern nur, dass es ihm noch nicht gelungen ist, ohne verbales Schmirgelpapier eine an und für sich richtige Taktik erfolgreich umzusetzen.

Die Frage geht an Toni Söderholm, was nun seine Massnahmen für das «Rückspiel» gegen die Langnauer morgen, Donnerstag, in Bern sind. Er sieht das Problem im fehlenden offensiven Durchsetzungsvermögen. Soll es besser werden, müsse man in erster Linie die Zweikämpfe gewinnen. Es ist also gar nicht so kompliziert. Die Frage ist natürlich auch, wie er jetzt auf die 4. Pleite im 5. Spiel unter seinem Kommando reagieren wird. Gibt er den tobenden Zampano (= ein sich in Szene setzender Blender) oder den verständnisvollen Spielerflüsterer? Die Spieler dürfen aufatmen: Es wird weiterhin flattiert und geflüstert. Toni Söderholm sagt nämlich: «Ich kann natürlich einen Stock zertrümmern und so zeigen, dass ich sauer bin. Aber das bringt uns nicht weiter.» Was dann?

Er wolle herausfinden, was in der Mannschaft vorgehe. Das Fell des Bären wird weiterhin gestreichelt und nicht mit der Drahtbürste ausgekämmt. Toni Söderholm ist zumindest in seiner Eingewöhnungsphase vorerst ein halber Jalonen und noch kein ganzer Hockey-Magier.

Dem neuen SCB-Trainer kann folglich nicht fehlender Sachverstand vorgeworfen werden. Sondern nur, dass es ihm noch nicht gelungen ist, ohne verbales Schmirgelpapier eine an und für sich richtige Taktik erfolgreich umzusetzen. Und damit sind wir beim zweiten zentralen Punkt der SCB-Krise: Warum ist diese Umsetzung so mühselig?

Berns PostFinance Topscorer Christopher DiDomenico, reagiert beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Samstag, 5. November 2022, in der PostFin ...
Der einzige SCB-Ausländer, der wirklich überzeugt: Chris DiDomenico. Bild: keystone

Was zeichnete die SCL Tigers beim dienstäglichen 4:2 aus? Die Ausländer erzielten alle vier Tore. Die SCB-Ausländer keines. Mehr noch: Es gibt eine kritische Frage an die sportliche Führung: Wie kann es sein, dass die Ausländer in Langnau diese Saison bereits 46 Tore und 102 Punkte beigesteuert haben und die SCB-Ausländer bloss 29 Tore und 78 Punkte? Bei gleicher Grundaufstellung: zwei Verteidiger, vier Stürmer. Und dies, obwohl die SCB-Ausländer wahrscheinlich die im Quadrat talentierteren helvetischen Mitspieler haben.

Die Antwort ist einfach und eine bittere Ironie der Geschichte: Die Erhöhung der Anzahl der Ausländer von vier auf sechs ist vom SCB vorangetrieben worden. Aber der SCB ist inzwischen der einzige Klub der Liga, dem es trotz wieder gut gefüllten Geldspeichern einfach nicht gelingt, alle Ausländerpositionen ausreichend gut zu besetzen. Das enorme Leistungsgefälle unter dem ausländischen Personal ist der knirschende Sand im Maschinenraum des SCB-Spiels. Die Gleichung für diese Saison: Mehr Ausländer = mehr Sorgen.

Vieles mag Pech sein. Aber es gibt auch ein gerüttelt Mass an Unvermögen. Chris DiDomenico ist überragend, Oscar Lindberg durchaus genügend. Die restlichen SCB-Ausländer sind Kummerbuben: Dominik Kahun ist ein brillanter, aber zerbrechlicher und zweikampfscheuer Schillerfalter. Zu wenig robust, um eine Mannschaft auf seinen Flügeln durch den Herbst und den Winter in den Frühling zu tragen. Er war letzte Saison dazu nicht in der Lage. Er ist es auch jetzt nicht.

Die Gewährsleute aus der Bundesrepublik sagten schon im Sommer, Langnau habe mit Marc Michaelis den besseren Deutschen. Nicht polemisieren, sachlich bleiben. Die Zahlen zu dieser Saison: Marc Michaelis: 24 Punkte in 25 Spielen. Dominik Kahun: 8 Punkte in 7 Partien.

Der SCB taumelt hingegen mit Schweizern durch die Saison, die zumindest theoretisch gut genug für ein Meisterteam sind. Aber mit Ausländern, die zu oft der Hilfe der Schweizer bedürfen.

Wenig Hilfe von den Hockey-Göttern hatte der umtriebige Sportchef Andrew Ebbett bei der Besetzung der beiden Verteidigerpositionen: Vor einer Verpflichtung von Eric Gelinas warnten die Gewährsleute aus Schweden schon im Sommer: Nicht fit und nicht geeignet für unsere Lauf- und Tempoliga. Seine Saisonbilanz in Bern: 13 Spiele, 3 Punkte. Cody Goloubef war schon in der vergangenen Spielzeit bloss ein Mitläufer und ist es auch weiterhin. Seine Saisonbilanz: 25 Spiele, 6 Punkte.

Das Standblatt der ausländischen Verteidiger in Langnau: Vili Saarijärvi: 25 Spiele, 19 Punkte. Sami Lepistö: 25 Spiele, 11 Punkte. Fassen wir zusammen: 30:9 ausländische Verteidigerpunkte für Langnau. Um es etwas boshaft zu formulieren: Die SCL Tigers haben eigentlich Schweizer Feldspieler für die Swiss League, aber sechs Ausländer, die sich mit dem Klub identifizieren und mit einer Leidenschaft sondergleichen die Mannschaft tragen. Nicht immer gelingt es. Aber gegen den SCB ist es einmal mehr gelungen. Fünf aus dem Sextett könnten in jedem anderen Team eine gute Rolle spielen.

From left, Lugano's player Raphael Herburger and Bern's player Sven Baertschi, during the preliminary round game of the National League 2022/23 between HC Lugano and SC Bern at the ice stadium Corner  ...
Steigerungspotenzial vorhanden: Sven Bärtschi (rechts) konnte seine NHL-Erfahrung für den SCB noch nicht ausspielen.Bild: keystone

Der SCB taumelt hingegen mit Schweizern durch die Saison, die zumindest theoretisch gut genug für ein Meisterteam sind. Aber mit Ausländern, die zu oft der Hilfe der Schweizer bedürfen. Bis auf die einsame Lichtgestalt Chris DiDomenico könnte keiner bei der Konkurrenz eine tragende Rolle übernehmen.

Eine Analyse der Schweizer Transfers heben wir uns für das neue Jahr auf. Vorerst nur so viel: Sven Bärtschi hat in 24 Spielen bisher 8 Punkte produziert und Joel Vermin 8 Punkte in 25 Partien. Es gibt auch hier Steigerungspotenzial.

Dieses 2:4 in Langnau ist gefühlt die bitterste Niederlage der Saison. Doch der tüchtige SCB-Trainer hat Glück. There is always next game. Der Spielplan hilft. Bereits am Donnerstag folgt im Heimspiel wiederum gegen die Langnauer die Chance zur Korrektur, zur Versöhnung mit dem Publikum und vielleicht sogar zum Turnaraound.

Wenn Toni Söderholm in den sieben ausstehenden Aufführungen vor der Weihnachtspause gegen Langnau, Zürich, Zug, Gottéron, Lausanne, Kloten und Biel keine sicht- und spürbare Verbesserung zuwege bringt, dann steht er im Frühjahr den Deutschen bereits wieder für die WM zur Verfügung.

Der Optimist sagt: Dieses 2:4 in Langnau war der Tiefpunkt der Saison. Von nun an geht es aufwärts. Die Kopie der Jalonen-Taktik wird bald funktionieren und den SCB in die obere Tabellenhälfte tragen. In den nächsten Partien wird das ausländische Personal rocken und rollen. Der Realist wendet ein und sagt: Gemach, gemach! Wenn Toni Söderholm in den sieben ausstehenden Aufführungen vor der Weihnachtspause gegen Langnau, Zürich, Zug, Gottéron, Lausanne, Kloten und Biel keine sicht- und spürbare Verbesserung zuwege bringt, dann steht er im Frühjahr den Deutschen bereits wieder für die WM zur Verfügung.

Und Chief Executive Officer (= Geschäftsführer) Raëto Raffainer und General Manager (= Sportchef) Andrew Ebbett werden in der Altjahrswoche zu einer Krisensitzung ins Büro des zornigen Präsidenten Marc Lüthi befohlen. Wo sie dann das feurige Unternehmensmotto «Der SCB geht unter die Haut» im wahrsten Wortsinn hautnah erleben werden. Don't mess with Marc!

P.S. Eines der besten Bücher von Erich von Däniken trägt den Titel: «Der Jüngste Tag hat längst begonnen». Was er natürlich nicht auf die Amtszeit von Toni Söderholm beim SCB gemünzt hat.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Foo Fighter
30.11.2022 07:51registriert Mai 2021
DiDO hat mit seiner dämlichen Strafe gestern die Niederlage selbst
eingeleitet.
463
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maple
30.11.2022 06:43registriert September 2018
Wer ein überteuerten und seit Jahren in Unterform spielenden Bärtschi holt… Wer einen Vermin dann zurückholt, wenn sein Stern erloschen ist… Wer einen Gelinas trotz Warnungen aus Schweden holt… Wer generell schwache Ausländer in einer ausgeglichenen Liga beschäftigt… Wer auch in diesem Jahr keine Leistungskultur aufbaut… Wer alle „kleinen“ Teams laufen unterschätzt…, der verdient es, in Arroganz alt auszusehen. Herr Lüthi ist schon gefragt. Der Weichspüler aus Graubünden kann das nicht. Die nächste Fehleinschätzung.

Das einzige Positive in dieser Saison: Zuzug von Loeffel.
509
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tikkanen
30.11.2022 08:29registriert November 2014
...wahre Worte, Chlöisu. Es fällt auf, dass der Toni die Jalonen'sche Finnen-Raute wieder etablieren will. Aber leider erfolglos... Die Tiger-Söldner machten gestern den Unterschied, derweil unsere Kanadier einen schlechten Abend einzogen, die Goalies sind beide konstant überfordert - es herrscht Handlungsbedarf! Jänu, üserein war ja schon bei der Ankunft vom Toni überrascht, dass anstelle des nötigen Stilbruchs schon wieder ein Nordländer geholt wurde. Daher erstaunt das Ergebnis nicht. Lottert der SCB weiter, wird der ML churzum ordeli Poltern, Köpfe werden rollen...

Item, Hopp SCB
4111
Melden
Zum Kommentar
55
Die Schreibtherapie soll Alexis Pinturault auch an der Heim-WM helfen
Vor zwei Jahren gewann Alexis Pinturault den Gesamtweltcup. Danach fiel der Franzose in ein Loch. Findet er an der Heim-WM zurück zum Erfolg? Eine spezielle Form der Verarbeitung soll es möglich machen.

Als er nicht mehr weiterwusste, begann Alexis Pinturault zu schreiben. Oder zumindest zu erzählen. Ohne das Buch, das daraus entstanden ist, gäbe es den Skiprofi Pinturault heute vielleicht nicht mehr.

Zur Story