DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUR ABSAGE DER EISHOCKEY-WM IN DER SCHWEIZ AUFGRUND DES CORONAVIRUS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Switzerland's coach Patrick Fischer during a training session of the Swiss team at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Thursday, May 9, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Der Verband hat für Nationaltrainer Fischer Kurzarbeit angemeldet. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Kurzarbeit beim Eishockey-Verband – auch bei Nationaltrainer Fischer

Der Eishockeyverband setzt sein Personal inklusive Nationaltrainer Patrick Fischer bis und mit Juni auf Kurzarbeit. Erstmals wird offiziell bestätigt, dass Langnaus Sportchef Marco Bayer neuer U20-Nationaltrainer wird.



Verbandspräsident Michael Rindlisbacher bestätigt die Reduktion der Arbeitspensen: «Ja, wir führen ab April bis und mit Juni Kurzarbeit ein. Dies gilt für alle Abteilungen und die gesamte Organisation von Swiss Ice Hockey.» Auch für den Nationaltrainer? Sportdirektor Lars Weibel sagt: «Ja, auch für Patrick Fischer wurde Kurzarbeit angemeldet. Es ist für ihn selbstverständlich, dass auch er in dieser schwierigen Situation seinen Beitrag leistet und mithilft.»

Der Nationaltrainer mit einem Salär von über 300'000 Franken (aber nur 148'000 Franken davon können für Kurzarbeit angemeldet werden) und sein Assistent Tommy Albelin verzichten für die Monate April, Mai und Juni auf 8 Prozent der ihnen insgesamt zustehenden Lohn- bzw. Mandatszahlung.

Die Geschäftsleitung kann hingegen nicht auf Kurzarbeit gesetzt werden und hat weiterhin Anrecht auf die volle Lohnzahlung. Präsident Rindlisbacher sagt dazu: «Die Mitglieder der Geschäftsleitung solidarisieren sich mit den Mitarbeitenden und verzichten von April bis Juni auf den gleichen Prozentsatz ihres Lohnes, den auch die Mitarbeitenden aufgrund der Kurzarbeit in Kauf nehmen. Es sind 8 Prozent.»

Bayer wird U20-Nationaltrainer

Nach wie vor ungeklärt ist die Situation von Marcel Jenni und Marco Bayer, die eigentlich als Junioren-Nationaltrainer (U18- und U20-Nationalteams) angestellt werden sollten.

Sportdirektor Weibel, der die beiden bereits auserkoren hat, sagt: «Wir hoffen natürlich, dass die neue Saison im Herbst normal starten kann. Deshalb müssen wir trotz der schwierigen Umstände versuchen, uns so gut wie möglich darauf vorzubereiten. Einzelne, wenige Stellen, die zurzeit nicht besetzt sind, auf die wir aber sportlich nicht verzichten können, müssen daher noch besetzt werden. Darunter fällt auch die Position des Headcoaches der U20-Nationalmannschaft. Es ist richtig, dass wir mit Marco Bayer und den SCL Tigers entsprechende Gespräche führen. Sobald die Position offiziell besetzt ist, werden wir informieren. Die Verpflichtung eines neuen U18-Headcoaches ist aufgrund der aktuellen Umstände derzeit zurückgestellt.»

Tigers Sportchef Marco Bayer waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Samstag 29. Februar 2020 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Noch bei den Tigers, bald beim Verband: Marco Bayer. Bild: KEYSTONE

Etwas weniger kompliziert und sperrig ausgedrückt: Es ist die erste offizielle Bestätigung, dass Bayer als Nachfolger von Thierry Paterlini neuer U20-Nationaltrainer wird. Aber er steht eben noch bis zum Ende des Jahres bei den SCL Tigers als Sportchef unter Vertrag. Die schlauen Langnauer versuchen, eine Ablösesumme herauszuholen. Obwohl sie den Hockeygöttern auf den Knien danken, dass sie ihren Sportchef loswerden. Sie hätten ihn sonst gefeuert, aber bis Jahresende bezahlen müssen.

Und Marcel Jenni hat Pech. Er muss noch eine Weile auf seine Anstellung und den Lohn als U18-Nationaltrainer warten.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Krisen der Olympischen Spiele

1 / 9
Die grössten Krisen der Olympischen Spiele
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus – Messinas Bürgermeister will Bevölkerung mit schreiender Drohne am Ausgang hindern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel