DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Mikko Koskinen – ein NHL-Titan für Lugano

Gewährsleute in Helsinki melden: Mikko Koskinen (33) wird nächste Saison das Tor in Lugano hüten. Das ist eine sehr interessante Neuigkeit.
20.05.2022, 14:4220.05.2022, 14:43

Luganos Sportchef Hnat Domenichelli ist heute nach Lugano zurückgekehrt. Von Helsinki nach Mailand und von dort heim ins Tessin.

Er wirkte heute beim Frühstück im «Scandic Grand Central» entspannt. Wie ein Mann, der seine Arbeit getan hat und mit dem Resultat seiner Bemühungen zufrieden sein darf.

«Ja, wir suchen für nächste Saison einen europäischen Torhüter», sagte Luganos tüchtiger Sportchef gut gelaunt. Aber natürlich dürfe und könne er den Namen noch nicht verraten. «In drei Wochen vielleicht.»

Aber wer mag schon drei Wochen warten? Da bleiben nur Erkundigungen bei den finnischen Gewährsleuten. Nicht im Strassencafé. Heute weht ein kalter Wind. Aber drinnen im Café ist das kein Problem. Diesmal braucht es exakt zwei Anrufe mit dem Hosentelefon und schon gibt es eine Antwort: Es könne sich nur um Mikko Koskinen handeln. Der habe schon in Lugano unterschrieben.

Hoppla. Das Gerücht könnte schon stimmen. Kürzlich hat ein Sportchef aus der Schweiz, der auch auf der Suche nach einem ausländischen Goalie war, mit Resignation in der Stimme erklärt, Mikko Koskinen sei nicht mehr zu haben. Der werde nach Lugano wechseln.

Hat Hnat Domenichelli seine Hausaufgaben gemacht?
Hat Hnat Domenichelli seine Hausaufgaben gemacht?Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Nun, wenn es wahr ist – Transfergerüchte gehören ja zur guten Unterhaltung bei einer WM – dann wird Lugano nächste Saison eine andere Mannschaft sein. Und Hnat Domenichelli hat seine Hausaufgaben, Lugano endlich vom Torhüterproblem erlösen, mit Bestnoten gemacht und Grund dazu, entspannt zu sein.

Seit Elvis Merzlikins, der Finalheld von 2016 und 2018 Lugano im Sommer 2019 verlassen hat, um in der NHL Dollarmillionär zu werden, leidet Lugano unter Lottergoalies. Sandro Zurkirchen, Stefan Müller, Niklas Schlegel, Davide Fadani oder der Kanadier Leland Irving waren gewiss fleissig und tüchtig und an einem guten Abend auch Hexer, die ab und an einen Sieg gestohlen haben. Aber sie waren keine grossen Goalies. Lugano war sozusagen ein Titan auf tönernen (Goalie)-Füssen.

Lugano hat so viel Talent und mit Chris McSorley seit dieser Saison einen so smarten und charismatischen Coach, dass die Tessiner eigentlich um den Titel mitspielen oder doch wenigstens den Halbfinal erreichen sollten.

Aber seit dem im 7. Spiel auf eigenem Eis gegen die ZSC Lions verlorenen Final von 2018 war jedes Mal im Viertelfinal Sendeschluss. Letzte Saison sogar schmählich gegen die Lakers. Und diese Saison reichte es gerade noch zum 9. Rang in der Qualifikation und einem Weiterkommen in den Pre-Playoffs gegen Servette. Dann war gegen Zug Schluss.

Einer der besten Saves von Mikko Koskinen.Video: YouTube/SPORTSNET

Mit Mikko Koskinen (33) – so er denn kommt, wie verlässliche Gewährsleute melden – kann alles anders werden. Der Finne ist ein echter, wehrhafter Titan: Zwei Meter gross und 92 Kilo schwer. Mit 173 Einsätzen in der NHL und 261 Partien in der KHL ist er schon weit in der Hockey-Welt herumgekommen. 2015 und 2017 gewann er die KHL-Meisterschaft und zweimal war er mit Finnland im WM-Final.

Mikko Koskinen ist ein cooler, smarter und erstaunlich flinker Blocker, der mit schlauem Winkelspiel alleine durch seine Postur eine grosse Fläche abzudecken vermag. Und weiss, wie man Titel holt.

Er ist die Nummer zwei in Edmonton und wird mit 4,5 Millionen Dollar brutto gelöhnt. Sein Vertrag läuft aus. Aber weil die Oilers ja noch in den Stanley-Cup-Playoffs spielen, darf seine Verpflichtung von Lugano sowieso nicht vor Saisonende offiziell bestätigt werden.

Mikko Koskinen hat bisher alleine in Nordamerika fast 20 Millionen Dollar brutto verdient. Nun ist er 33 und die Zeit für ein letztes Abenteuer ist gekommen. Und wo fühlt sich denn ein Finne wohler als dort, wo die Tage lang sind, die Sonne scheint und Palmen wachsen und wo unter anderem schon Ville Peltonen und Petteri Nummelin Helden geworden sind? Eben. In Lugano.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Darkside
20.05.2022 14:56registriert April 2014
Wie es aussieht wird ausser Zug und Fribourg, und auch deren CH Personal im Tor wird nicht grade jünger, zukünftig jeder Club auf Ausländer im Tor setzen. Eine logische Folge der neuen Importregelung. Für Schweizer Torhüter brechen harte Zeiten an. Die Auswirkungen werden wir in der Nati sehen. In meinen Augen ist das alles immer noch ein Fehler. Unsere bisherige Regelung war gut. Und wenn man die letzten Zuzüge diverser Clubs gesehen hat wird wohl gar nichts günstiger, im Gegenteil. Danke Lüthi und co für nichts. Bin mal gespannt wann in Bern all die supergünstigen Osteuropäer auflaufen...
4911
Melden
Zum Kommentar
avatar
KOHL
20.05.2022 14:51registriert März 2019
Ach schade, ich mag es Lugano zwar gönnen, jedoch gefällt mir die Entwicklung mit den 6 Ausländern immer noch nicht... Die erste Quittung gibts dann wohl auf der Nati-Goalieposition...
395
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rodu
20.05.2022 14:27registriert Oktober 2020
... alle setzen auf ausländische Goalis - übernächste WM steht dann bei den 🇨🇭 Kolis Jubilus oder Camber Woodwelt im Tor. Nur weiter so im CH - Hockey 🙈
302
Melden
Zum Kommentar
29
«Männer müssen sich für Frauen im Fussball öffnen und ihren Mehrwert erkennen»
Als Nationaltrainerin führte Martina Voss-Tecklenburg, 54, die Schweizer Fussballerinnen erstmals an eine WM und EM. Nun coacht sie Deutschland und trifft heute in einem Testspiel auf ihr altes Team. Ein Gespräch über die anstehende EM, Rekorde und Entwicklung im Frauenfussball.

Spüren Sie in Deutschland Vorfreude auf die Frauen-EM?
Martina Voss-Tecklenburg: Teilweise. Wenn ich selbst unterwegs bin, sprechen mich unheimlich viele Leute an, die ich auch gar nicht kenne, und rufen: «Hey, jetzt ist doch dann die Europameisterschaft, wir drücken die Daumen!» Gleichzeitig las ich kürzlich in einer Zeitung den Titel: «Diesen Sommer gibt’s kein grosses Fussballturnier.» Das erschreckt mich dann schon.

Zur Story