DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers-Topskorer Jesper Oloffson spielt nächste Saison in Biel.
Tigers-Topskorer Jesper Oloffson spielt nächste Saison in Biel.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Olofssons Wechsel zu Biel – der Deal des Jahres, der in einer Woche gemacht wurde

Die SCL Tigers verlieren Liga-Topskorer Jesper Olofsson. Keine Frage des Geldes, sondern der Schlauheit von Biels Sportchef Martin Steinegger. Er hat jetzt für nächste Saison ein Meisterteam. Und Kultgoalie Simon Rytz wechselt tatsächlich von Olten zu Biel.
24.12.2021, 14:21

Auf der Fahrt zum Spiel nach Zürich bekommt Langnaus Sportchef Marc Eichmann am späten Donnerstagnachmittag einen Anruf. Am Apparat Jesper Olofssons Agent. Der Vertrag mit Biel sei gemacht. Sorry.

Marc Eichmann fällt aus allen Wolken. Er ist als Neuling im Geschäft das Opfer seiner Gutgläubigkeit (polemisch: Naivität) geworden. Seine Strategie war folgende: Wir kontern jedes Angebot aus der Liga. So hat es der Verwaltungsrat bewilligt. Am Geld wird es in diesem Fall nicht liegen. Wenn Jesper Olofsson in die KHL oder in die NHL will, sind wir chancenlos. Aber jetzt investieren wir und zahlen so viel oder notfalls mehr als jeder andere Klub aus der National League. Jawohl! Wir sind schliesslich im «Valley» hinten auch wer!

Tigers-Sportchef Marc Eichmann muss Lehrgeld bezahlen.
Tigers-Sportchef Marc Eichmann muss Lehrgeld bezahlen.Bild: keystone

Hin und wieder erkundigt sich Marc Eichmann bei Jesper Olofsson. Er ist sich seiner Sache sicher. Die «Kriegskasse» ist gefüllt. Der Schwede vertröstet ihn aber immer wieder: Er wolle erst einmal den Spengler Cup spielen. Dann werde man sehen.

Und nun das: Heiliger Bimbam am 24. Dezember. Der Topskorer ist weg! Und er wechselt nicht in die KHL oder in die NHL. Er bleibt im Bernbiet. Wie konnte das passieren?

Steinegger dreht den Spiess um

Dieser Deal ist in der minimalen Frist von einer Woche gemacht worden. Wahrlich, der Deal des Jahres. Und zwar so: Martin Steinegger telefoniert wegen eines anderen Spielers mit dem Agenten von Jesper Olofsson. Beiläufig fragt er auch nach dem Schweden. Der Agent entgegnet, alles sei noch offen. Ob Biel interessiert sei? Ja natürlich sei Biel interessiert.

Aber Steinegger sagt auch gleich, man werde da finanziell kaum mithalten können. Der Agent fragt, wie viel Biel denn bieten könne? Und da kehrt Biels kluger Sportchef den Spiess um und sagt zum Agenten: Nenn' du mir die Lohnsumme und die Bedingungen. Wenn wir einverstanden sind, dann wird nicht mehr diskutiert, nicht mehr bei anderen Teams hausiert und wir bestimmen, wann der Vertrag gemacht wird.

Zugegeben: Das hat Martin Steinegger geschickt eingefädelt.
Zugegeben: Das hat Martin Steinegger geschickt eingefädelt.Bild: KEYSTONE

Der wohlbekannte Agent aus dem Zugerland schlägt ein. Okay, machen wir so. Er bespricht sich mit seinem Klienten, nennt die Zahl und die Vertragsbedingungen. Und Martin Steinegger akzeptiert. Deal gemacht. Das ist die Erklärung, warum Langnaus Sportchef Marc Eichmann keine Chance hatte. Warum er seinem Topskorer nicht einmal ein Angebot machen konnte. Um Geld ist es also nicht gegangen. Frustration und Ärger in Langnaus Chefetage sind gross. Sehr gross. Sehr, sehr gross. Sehr, sehr, sehr gross.

Das mögliche Meisterteam steht

Immer mehr zeichnet sich ab: Die Meisterschaft der nächsten Saison werden die Ausländer entscheiden. Sechs dürfen es sein, falls es einen Aufsteiger gibt. Nun hat Biel bereits fünf unter Vertrag. Die Stürmer Jesper Olofsson, Jere Sallinen und Toni Rajala sowie die Verteidiger Alexander Jakovenko und Victor Lööv. Die sechste Ausländerlizenz kann später noch nach Bedarf eingelöst werden.

Gute ausländische Spieler gibt es zwar viele. Aber passen sie ins Team? Können sie sich in unserer Lauf- und Tempoliga durchsetzen? Und nicht zu vergessen: Wie viel kosten sie? Passen sie in die Lohnhierarchie? Im Idealfall gelingt es, der Konkurrenz einen ausländischen Spieler auszuspannen, der sich in der National League bereits durchgesetzt hat. Wie Jesper Olofsson. Hilfreich ist auch, wenn nicht gleich drei oder vier neue Ausländer verpflichtet werden müssen. Wenn die ausländischen Spieler bereits diese Saison gut ins Team integriert sind. Wie im Fall von Biel: Vier Ausländer spielen bereits in Biel und der fünfte hat sich in der Liga bei Langnau etabliert.

1983 wurde der EHC Biel letztmals Schweizer Meister.
1983 wurde der EHC Biel letztmals Schweizer Meister.Bild: KEYSTONE

Martin Steinegger ist der einzige Sportchef der Liga, der jetzt schon fünf gute Ausländer für nächste Saison unter Vertrag hat. Die Bieler werden – wenn sie nicht von Verletzungspech geplagt werden – nächste Saison keine Probleme mit dem ausländischen Personal haben. Das ist schon fast die halbe Miete. Die andere Hälfte der Miete sind, logisch, die Schweizer. Und auch da haben die Bieler alles richtig gemacht: Zu den hohen Salärforderungen von Michael Hügli haben sie «Nein» gesagt (er wechselt nach Lausanne) und dafür mit Tino Kessler verlängert. Mit Luca Christen haben sie einen der talentiertesten Schweizer Verteidiger (aus Langenthal) geholt und mit Yannick Rathgeb verlängert. Und das Problem der Nummer 2 hinter Joren van Pottelberghe ist auch gelöst: Aus Olten kommt für ein Jahr Simon Rytz.

Biel hat bereits jetzt ein Meisterteam für die nächste Saison. Das heisst nicht, dass die Bieler zum ersten Mal seit 1983 Meister werden. Das heisst lediglich, dass sie eine Mannschaft haben, die, wenn alles passt, um den Titel spielen kann.

Was passiert mit Grenier?

Marc Eichmann ist nicht zu beneiden. Auf ihn wartet ein weiteres hochheikles Geschäft: Alexandre Grenier, sein zweitbester Skorer, hat auch einen auslaufenden Vertrag. Der Kanadier hat den gleichen Agenten wie Jesper Olofsson. Und auch Alexandre Grenier hat Langnaus Sportchef versichert, er werde sich erst nach dem Spengler Cup entscheiden. Kommt dazu: Alexandre Grenier ist die wichtigste hockeytechnische Bezugsperson des Trainers. Aber Jason O’Leary muss spätestens Ende Saison gehen.

Alexandre Grenier ist neben Oloffson der zweite wichtige Ausländer bei den Tigers.
Alexandre Grenier ist neben Oloffson der zweite wichtige Ausländer bei den Tigers. Bild: keystone
watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Karriere von «Big Ben» ist vorbei – die Highlights der Wild Card Round
Ben Roethlisberger hat aller Wahrscheinlichkeit nach sein letztes Spiel für die Pittsburgh Steelers und als NFL-Profi bestritten. Der 39-jährige Quarterback mit Wurzeln in der Schweiz unterlag den Kansas City Chiefs.

Nachdem die Steelers in letzter Minute doch noch in die Playoffs gerutscht waren, kassierten sie dort die erwartete Niederlage. Roethlisberger gelangen im Duell der Quarterbacks mit dem 13 Jahre jüngeren Patrick Mahomes zwei Touchdown-Pässe. Sein Gegenüber brillierte mit fünf Touchdown-Pässen.

Zur Story