freundlich
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eismeister Zaugg

Kevin Schläpfer: Hockey-Romantiker für eine Stadt ohne Hockey-Romantik

Kloten's Head coach Kevin Schlaepfer gestures, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Kloten, at the ice stadium Les Vernets, in Gene ...
Kevin Schläpfer, hier noch als Trainer des EHC Kloten, wird zu seinem Heimatklub zurückkehren.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Kevin Schläpfer – ein Hockey-Romantiker für eine Stadt ohne Hockey-Romantik

Kevin Schläpfer wird spätestens ab nächster Saison Sportchef beim EHC Basel. Er verlässt die Kommandobrücke bei der sinkenden Hockey-Titanic Langenthal und kehrt nach 34 Jahren als verlorener Sohn heim zu seinem Stammklub.
08.11.2022, 03:31
Folge mir

Es gibt also doch noch ein bisschen Hockey-Romantik. Der verlorene Sohn kehrt heim. Kevin Schläpfer (52) wird mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag mit Auflösungsoptionen Sportchef beim EHC Basel. Im Sommer 1988 hat er diesen Klub verlassen, um die helvetische Hockeywelt zu erobern. Nun kehrt er nach Stationen in Lugano, Olten, Zug (1990 bis 1992), Lausanne, Langnau, Chur, Biel und Langenthal und 34 Jahren heim nach Basel.

Basel ist für Kevin Schläpfer eine Herzensangelegenheit. Wenn er sagt, wie sehr er sich auf diese neue Herausforderung freue, dann sind es nicht einfach die freundlichen Worte, die sich in so einem Moment gehören. Er meint es so.

Über die Jahre schildert er immer wieder mal in melancholischen Momenten «sein» Hockey-Basel so wie der berühmte Dichter Joseph Roth die verlorenen Provinzen des alten Österreich. In Basel, so ist er überzeugt, müsste doch etwas zu machen sein. Die Infrastruktur sei hervorragend. Dort schlimmere ein Potenzial, das geweckt werden könnte.

Seine Heimat ennet dem Hauenstein hat Kevin Schläpfer während seiner Tätigkeit in der Fremde sowieso nur temporär verlassen. Sein Lebensmittelpunkt ist das Baselbiet geblieben. In Sissach hat er am Sonnenhang ein schönes Haus bauen lassen. Auf dem Weg von dorthin zur Arbeit in Biel und Langenthal ist er regelmässig in Radarfallen geraten. Auch das gehört zur Hockey-Romantik.

Eishockey MySports League Playoff Final - 21/22 - EHC Basel vs. Hockey Huttwil - 19-03-2022 Der EHC Basel bedankt sich bei den Zuschauern. /// Eishockey MySports League Playoff Final: EHC Basel vs. Ho ...
Der EHC Basel stieg dieses Jahr in die Swiss League auf.Bild: www.imago-images.de

Kevin Schläpfer ist einer der letzten Hockey-Romantiker: Er lebt Hockey. Kein Mann der Theorie. Computer verabscheut er. Büroarbeit ist für ihn die Höchststrafe und all das moderne Laptop-Zeugs mag er nicht. Er vertraut lieber auf sein Gespür für Menschen, auf seine Begeisterungsfähigkeit, auf sein Charisma.

Getäuscht hat er sich bis heute als Sportchef bei der Rekrutierung von Trainern und Spielern selten. Also der richtige Mann, um in Basel etwas zu bewegen, wo es seit 2008 kein erstklassiges Hockey mehr gibt.

Wenn Kevin Schläpfer spätestens per Ende Saison den SC Langenthal (und das Bernbiet) verlässt, wird Bilanz gezogen. Was hat er dem Berner Hockey gebracht? Immerhin ist er mit Langnau aufgestiegen (1998) und mit Biel den langen Weg von der NLB in die höchste Liga und von einem baufälligen Stadion in einen Hockeytempel gegangen. Er war in Biel Kultspieler in der NLB, später Sportchef und Trainer und zeitweise beides. Für alle Zeiten wird er in Biel als «Hockey-Gott» verehrt und sein 21-jähriger Sohn Elvis ist heute Stammspieler beim EHC Biel.

Biels Head Coach Kevin Schlaepfer waehrend der Mannschaftspraesentation, vor dem 1. Spiel in der neuen Tissot Arena, zwischen dem EHC Biel und dem HC Lausanne, am Dienstag, 1. September 2015, in der T ...
Kevin Schläpfer, beim EHC Biel noch immer ein «Hockey-Gott».Bild: KEYSTONE

Aber die Frage muss lauten: Was verdankt Kevin Schläpfer der Berner Hockeykultur? Er konnte nur im Bernbiet, ja vielleicht sogar nur in Biel, werden, was er heute ist. Weil ganz besonders in Biel Hockey auf eine ganz besonders familiäre Art und Weise gelebt wird. Wo ein Mann, der sein Herz auf der Zunge trägt, Unterstützung und Vertrauen findet und dafür gleich einem Dynamo Energie, Dynamik, Emotionen in eine Hockey-Organisation bringt. Es ist kein Zufall, dass er in Klotens Abstiegssaison als kurzzeitiger Nottrainer gescheitert ist.

Wird Kevin Schläpfer in Basel so funktionieren wie in Biel und in Langenthal? Die Basler haben ihn in eine unmögliche Lage gebracht. Wie soll er nun bis am 1. Mai 2023 als «doppelter Sportchef» seinen Job in Langenthal machen? Einen Spieler noch für Langenthal verpflichten, den er eigentlich nächste Saison lieber in Basel hätte? Oder einen Nonvaleur als Trojanisches Pferd in Langenthals Kabine holen, um einen Liga-Konkurrenten zu schwächen?

Er sagt: «Das ist kein Problem. Ich kann das sehr gut auseinanderhalten.» Er werde den Job in Langenthal gewissenhaft zu einem guten Ende bringen. «Ich habe hier ja viele Freunde und die bleiben übers Hockey hinaus.» Dieses ungewollte temporäre «Doppelmandat» als Sportchef in Langenthal und künftiger Sportchef in Basel ist sehr wohl ein Problem.

Langenthals Präsident Gian Kämpf bedauert den Abgang von Kevin Schläpfer. Aber irgendwie scheint er erleichtert, dass sein Sportchef, mit dem er sich sehr gut versteht, einen Job gefunden hat. Gegen einen sofortigen Wechsel zu Basel würde er sich kaum sträuben und so die eigentlich unhaltbare Situation auflösen. Zumal auch Basels Geschäftsführer Olivier Schäublin sagt: «Eigentlich ist es eine unmögliche Situation für Kevin Schläpfer. Er ist einer, der keine Halbheiten macht.» Also lieber ein ganzer Schläpfer in Basel als bis Saisonende je ein halber in Langenthal und Basel.

Kein k.o., aber Sieger nach Punkten blieb hier der Bieler Kevin Schlaepfer, links, gegen Basels Marco Seeholzer, rechts, der bei dieser Boxeinlage Nehmerqualitaeten bewies, im NLB Eishockey Playoff-Ha ...
Kevin Schläpfer bei einem Spiel gegen Basel im Jahr 2003 – 20 Jahre später heuert er wieder beim EHCB an.Bild: KEYSTONE

Wer boshaft ist, sagt über Kevin Schläpfers Abgang zu Basel: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Wer freundlich ist, sagt: Der erste Offizier verlässt die Kommandobrücke der Titanic erhobenen Hauptes, solang der Maschinenraum noch nicht voll Wasser ist. Der SC Langenthal war einst die Titanic des Oberaargauer Sportes. Aber jetzt ist ungewiss, wie es nach dieser Saison weitergeht.

Bereits im Herbst hat Gian Kämpf angekündigt, man werde noch vor Saisonende entscheiden, wohin die Reise gehe: Zurück ins Amateurhockey, Umzug nach Huttwil, eine Fusion mit Olten (verrückt zwar, aber das hat er tatsächlich gesagt), eine Rolle als reines Farmteam oder gar die Auflösung. Zu diesen Aussagen steht er nach wie vor: «Wir werden unter den Kernaktionären das Zukunftsszenario ausarbeiten und im ersten Quartal des Jahres 2023 im Rahmen einer ausserordentlichen Aktionärsversammlung genehmigen lassen. Diese Saison spielen wir sicher zu Ende. Aber ob es weitergeht, ist offen.»

Die Hoffnungslosigkeit kommt zum Teil aus der ungewissen Zukunft der Swiss League. Ein sichtlich desillusionierter Gian Kämpf sagt: «Ob es nächste Saison noch eine Swiss League gibt, wie wir sie kannten, ist fraglich.» Aber der entscheidende Auslöser der Depression ist die ungelöste Stadionfrage. Inzwischen zeichnet sich in Langenthal mit einem Verwaltungsbudget von 100 Millionen eine saftige Steuererhöhung ab. Das Projekt eines neuen Stadions ist ebenso chancenlos geworden wie eine umfassende Sanierung der baufälligen Kultarena im Schoren.

Keine Frage: Kevin Schläpfer wird Basel sehr guttun und bald Träume von einem Aufstieg in die National League wecken. Aber wird Basel Kevin Schläpfer guttun? Wird er die Leidenschaft, die Unterstützung, das Vertrauen finden wie zuvor in Biel und bis vor einigen Monaten in Langenthal? Vielleicht. Aber vielleicht auch nicht.

Einer der letzten wahren Hockey-Romantiker kommt in eine Stadt, die in den späten 1950er Jahren ihre Hockey-Romantik verloren und nicht wieder gefunden hat. Wenn er an einem schönen Abend von der Terrasse seines Hauses in Sissach den Blick in Richtung Bernbiet wendet, wird er ab und an seufzen: «Ach, waren das herrliche Zeiten damals in Biel und Langenthal…» Und Gian Kämpf wird sich wehmütig an die Zeiten erinnern, als es sich der SC Langenthal in der zweitobersten Liga noch leisten konnte, einen «Hockey-Gott» wie Kevin Schläpfer zu löhnen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Reptile
08.11.2022 11:45registriert September 2022
Herzlichen Glückwunsch Herr Zaugg - Sie haben es (nach all den vielen Jahren) nun endlich doch noch geschafft einen vollständigen Artikel zu verfassen, in dem nicht ein einziges mal die Worte "SCB", "SC Bern" oder "Marc Lüthi" präsent sind - ich gratuliere Ihnen. 👍🏼
358
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rodu
08.11.2022 06:34registriert Oktober 2020
Kevin Schläpfer - einer der Hockey im Herzen trägt. Sympathisch
215
Melden
Zum Kommentar
avatar
RedCloud
08.11.2022 08:09registriert April 2021
Mir ist etwas unklar, wo der Hofschreiber von KS hier die Romantik sieht. Die Bekanntgabe des Wechsels zu einem Ligakonkurrenten während der laufenden Saison ist knallharter Egoismus. Denn damit soll bezweckt werden, dass der Transfer schon früher stattfindet - wohl gegen einen kleinen Obolus. Wäre KS nicht der Spezi von KZ, dann würde dies aber auch keine Wellen ausserhalb der lokalen Medien werfen. Das Problem der Swiss League: keinen interessiert das (leider) wirklich.
204
Melden
Zum Kommentar
14
Training mit Franzoni trägt Früchte – 16-jährige Repond holt EM-Bronze
Im vergangenen Herbst führte sie noch unseren Nico Franzoni in die Geheimnisse des Eiskunstlaufs ein. Nun hat die Baslerin Kimmy Repond an der EM zugeschlagen.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond feiert den grössten Erfolg ihrer noch jungen Karriere. Die 16-jährige Baslerin gewinnt an der EM im finnischen Espoo überraschend die Bronzemedaille.

Zur Story