DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen, fotografiert im zweiten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem  SC Bern, am Donnerstag, 28. Maerz 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der Dirigent am Spielfeldrand des SCB: Kari Jalonen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Das riskante SCB-Experiment – der falsche Mann fürs richtige Programm

Soll Kari Jalonen (59) weitere zwei Jahre beim SC Bern bleiben oder nach der Saison gehen? Das ist im Herbst 2019 die interessanteste und folgenreichste Trainerdiskussion unseres Hockeys.



Die Trainer-Situation in Bern ist brisant. Nach turbulenten Jahren segelt der SCB seit dem Amtsantritt von Kari Jalonen im Sommer 2016 in ruhigen Gewässern. Drei Qualifikationssiege und zwei Titel in drei Jahren. Und erst noch ohne grosse Investitionen an der Transferfront. Mit einer Mannschaft, die nominell nicht die beste oder teuerste der Liga ist.

Aber Aufstieg und Fall der grossen Mächte (so lautet auch der Titel eines Welt-Bestsellers von Paul Kennedy) gehören zur Weltgeschichte und zum Eishockey.

Im Sport dauern Aufstieg und Niedergang nicht Jahrhunderte. Sie erfolgen in einem überschaubaren Zeitraum von ein paar Jahren. Das gehört zur Faszination des Sport-Business.

Die guten SCB-Jahre, die sich dem Ende zuneigen, sind untrennbar mit dem Namen Kari Jalonen verbunden. Er ist in Bern in den Status eines «Hockeygottes» aufgestiegen. So viel Macht wie er hatte in Bern noch kein Trainer. Jeder im SCB-Fuchsbau hat die Hand an der Hosennaht, wenn er den Namen Kari Jalonen hört.

Inzwischen steht der SCB sozusagen unter «finnischer Besatzung». In der ersten Saison unter Kari Jalonen arbeiteten drei Finnen in Bern. Heute löhnt der SCB in der Sportabteilung fünf Finnen: Kari Jalonen, Mikko Haapakoski, Samuel Tilkanen, Jukka Varmanen und Petri Tuononen. Plus den finnischen Verteidiger Miika Koivisto.

BernÕs Mikka Koivisto looks on during the Champions Hockey League round of 4 match between Switzerland's SC Bern and FinlandÕs Kaerpaet Oulu, at the PostFinance Arena in Bern, Switzerland, Saturday, September 7, 2019. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der Finne auf dem Spielfeld beim SCB: Miika Koivisto. Bild: KEYSTONE

Eine solche Konzentration der sportlichen Macht rund um einen ausländischen Trainer hat es in unserem Eishockey noch nicht gegeben. Der SCB gibt für sein finnisches Personal gut und gerne zwei Millionen Franken aus.

Bei einem Trainerwechsel müsste beim SCB die gesamte Crew rund um die erste Mannschaft ausgewechselt werden. Das wäre sehr viel und schwierige Arbeit für Sportchef Alex Chatelain. Es ist einfacher, mit dem Trainer zu verlängern und seine Entourage behalten.

Verständlich also, dass der Wunsch gross ist, den Vertrag mit Kari Jalonen vorzeitig um zwei Jahre zu prolongieren. Coûte que coûte.

Sportchef Alex Chatelain hat nun öffentlich verkündet, Kari Jalonen eine Vertragsverlängerung unter anderen Voraussetzungen schmackhaft zu machen: Den SCB auch dann zu coachen, wenn die Mannschaft nicht mehr gut genug für den Titel ist.

Berns Trainer Kari Jalonen spricht waehrend einem Timeout mit Topscorer Ramon Untersander, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem SC Bern, am Dienstag, 1. Oktober 2019, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kari Jalonen gibt Anweisungen – wie lange noch? Bild: KEYSTONE

Die Einsicht des tüchtigen Sportchefs, dass es Veränderungen braucht, ist richtig. Der SCB lebt in der Götterdämmerung der besten Jahre in der Ära von Marc Lüthi (seit 1998). Der Titelverteidiger muss jünger und schneller werden. Dringend.

Aber ein Erneuerungsprozess schafft neue, andere Voraussetzungen und bedingt einen anderen Trainer. Vor allem dann, wenn Wille und Mittel zu grossen Transferinvestitionen fehlten. Man kann den Bären nicht waschen, ohne ihn nass zu machen.

Kari Jalonens Freund und Agent Juho Sintonen findet ob der Aussicht auf eine Vertragsverlängerung unter anderen Voraussetzungen klare Worte: «Ich habe diese Idee am Montagmorgen aus den Medien entnommen. Ich bin beim Frühstück beinahe vom Stuhl gekippt.»

Kari Jalonen ist ein Welttrainer. Es fällt in der Tat schwer, sich den charismatischen Perfektionisten, Resultat- und Erfolgscoach in Bern als Verjüngungs-, Entwicklungs- oder gar Krisentrainer vorzustellen.

Erfolgstrainer Kari Jalonen ist in Bern ab der nächsten Saison der falsche Mann fürs richtige neue Programm. Sollte es dem SCB tatsächlich gelingen, Kari Jalonen mit viel Geld unter anderen Voraussetzungen zu einer fünften und sechsten Saison zu verführen (und danach sieht es aus), dann wird der kurzen Freude eine lange und teure Reue folgen. Und natürlich grossartige Unterhaltung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel