Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russia's Sergei Andronov, right, tries to score as Finland's goalie Joni Ortio makes a save during the Ice Hockey Channel One Cup match between Russia and Finland in Moscow, Russia, Sunday, Dec. 18, 2016. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Ex-Calgary-Goalie Joni Ortio trainiert ab sofort mit den ZSC Lions. Bild: AP/AP

Eismeister Zaugg

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

Finnlands Nationaltorhüter Joni Ortio (28) trainiert ab sofort mit den ZSC Lions. Er wäre die Luxuslösung für ein Problem, das die Zürcher in grösste Not bringen kann.



Torhüter Lukas Flüeler ist ein Titan in Berufseinstellung, Postur und Leistung. Auf Augenhöhe mit Leonardo Genoni. Er hat die ZSC Lions zu drei Titeln gehext (2012, 2014, 2018) und steht bis 2022 unter Vertrag

Eigentlich haben die Zürcher keine Torhüter-Sorgen. Aber Lukas Flüeler (30) hat in den letzten fünf Jahren in der Qualifikation nie mehr als 33 Partien bestritten. Er ist latent verletzungsanfällig. Fällt er aus, geraten die ZSC Lions in Not – in der ganzen Organisation gibt es keinen zweiten Torhüter mit NL-Format.

Sportchef Sven Leuenberger sagt denn auch: «Wir werden im Laufe der Saison einen ausländischen Torhüter zur Absicherung unter Vertrag nehmen.»

Nun trainiert ab sofort der finnische Nationaltorhüter Joni Ortio mit den Zürchern. Er hat noch keinen Arbeitgeber und muss sich in Form halten. Ein finnischer Torhüter – das weckt natürlich sofort Erinnerungen an den legendären Ari Sulander, den wohl besten Torhüter der ZSC-Geschichte.

Aber es ist keineswegs sicher, dass Joni Ortio im Hallenstadion einen Vertrag bekommt. Sven Leuenberger sagt es so: «Er hat noch keinen Vertrag und ist sozusagen als Tourist bei uns. Wir bezahlen ihm das Hotel und er darf mit uns trainieren.» Man beobachte sowieso den Markt und beabsichtigte einen ausländischen Goalie zu engagieren. So habe man eine Gelegenheit, gleich einen Goalie zu testen – warum also nicht? Dieser «Tourismus» macht Sinn.

Calgary Flames goalie Joni Ortio, of Finland, stands in front his net after giving up the fourth goal to the Anaheim Ducks, during the second period of an NHL hockey game Wednesday, Jan. 21, 2015, in Anaheim, Calif. (AP Photo/Jae C. Hong)

37 NHL-Partien hat Ortio auf dem Buckel. Bild: AP/AP

Die ganze Sache ist heikel und es gibt schon auch Hintergedanken. Joni Ortio, letzte Saison in der KHL bei HK Witjas mit über 92 Prozent Fangquote, wäre eine «Luxusvariante» und würde das Warten auf einen ausländischen Torhüter frühzeitig beenden. Und gäbe Trainer Rikard Grönborg ein «Disziplinierungs-Instrument» in die Hand: er könnte Joni Ortio ins Tor stellen und einen Ausländer auf die Tribüne schicken.

Kein Schelm, wer denkt, es könnte nicht schaden, wenn Garrett Roe und Fredrik Pettersson wissen, dass sie ihren Platz nicht auf sicher haben.

Die Trainer der 12 NL-Klubs in der Garderobe

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • energywolf 11.09.2019 09:26
    Highlight Highlight Wahnsinn, da versorgt die Lions-Organisation die halbe Liga mit Torhütern und selbst müssen sie als Backup Torhüter auf einen Ausländer zurückgreifen!
  • m00dy 11.09.2019 08:34
    Highlight Highlight Und wieso genau steht ein Torhüter mit seinem Format aktuell ohne Vertrag da?
  • SirMike 10.09.2019 21:36
    Highlight Highlight Armutszeugnis für die Lions-Organisation. Unter Markus Peter haben sie in den letzten zwei Jahrzehnten so viele Top-Goalies rausgebracht und jetzt sind alle weg, weil sie beim Zett nicht spielen konnten. Und nun trauen sie dem Eigengewächs Guntern nicht zu, dass er die Verletzungen von Flüeler überbrücken kann... Verkehrte Welt!
    • MrFaeh 11.09.2019 07:20
      Highlight Highlight Das hat rein gar nichts mit Armutszeugnis zu tun. Guntern ist zweifellos ein top Goalie. Aber ihm fehlt die Spielpraxis in der NLA. Daher macht es durchaus Sinn, einen dritten, ausländischen Goalie zu verpflichten. In den "wichtigen" (sogenannten Topspielen) ist für alle besser, zu wissen, dass ein erfahrener und gestandener Goalie zwischen den Pfosten steht. Daher, bin ich - wenn auch selten - nun absolut der Meinung des Eismeisters, sowie von Herrn Leuenberger.

      Lassen wir uns überraschen!
      Auf die neue Saison!
    • energywolf 11.09.2019 11:43
      Highlight Highlight Habe ehrlich gesagt auch kein grosses Vertrauen in Guntern, er hat mich bis jetzt nie wirklich überzeugt!
  • egemek 10.09.2019 19:21
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe, warum sieht der Eismeister Garrett Roe als Problemspieler? Sein Einsatz in Zug war stets vorbildlich, letzte Saison wurde er nur durch ständige Verletzungen gebremst, womit wir wohl bei seinem eigentlichen Problem wären...
    • Bosco 11.09.2019 09:34
      Highlight Highlight Weil Roe seinen Stammplatz im Team als selbstverständlich ansieht. Bei Genf ist er vor einigen Jahren trotz bereits unterschriebenem Vertrag wieder abgesprungen, als man öffentlich über die Verpflichtung eines fünften Ausländers diskutierte.
      Bei Zug war er in der letzten Saison mit seinen Verletzungen einer der Hauptgründe, weshalb man nach Ersatz suchen musste. Deshalb konnte er da nicht aufmucken.
      Wenn der ZSC nun aber mit einem ausländischen Goalie liebäugelt, um mehr Flexibilität bei den Ausländern zu haben, kann es natürlich sein, dass sich Roe bedroht fühlt und anfängt zu zicken.
    • goldmandli 11.09.2019 12:32
      Highlight Highlight @Bosco Die Befürchtungen kann ich nicht nachvollziehen. In Zug hat er nie Staralüren oder Diven-Verhalten gezeigt. Klausi dichtet sich manchmal was zusammen, was die Fans des jeweiligen Teams zum Kopfschütteln veranlasst.
    • Bosco 11.09.2019 12:58
      Highlight Highlight @goldmandli Bei Zug waren keine Starallüren auszumachen, da gebe ich dir vollkommen recht. Lag vielleicht auch daran, dass mit Tangnes sein Wunschtrainer an der Bande stand? Schwierig zu sagen von aussen.
      Natürlich polemisiert Klaus Zaugg auch oft und gerne. Es ist sein Job, mit seinen Artikeln und einer gewissen Haltung Diskussionen unter den Lesern zu entfachen.
  • maylander 10.09.2019 19:18
    Highlight Highlight Sieht so aus als ob nur noch ein bisschen Papierkram zu erledigen ist.
  • zürileu94 10.09.2019 18:25
    Highlight Highlight De ZSC söll ihn unter Vertrag neh, das war en Hammer. Ich han riesse Respekt vom Lukas Flüeler er isch en Goalie für die ganz grosse Spiel. Aber ebä leider zvill verletzt.

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Die Bilder von Ville Koho gingen am Wochenende um die Hockey-Welt. Der 38-Jährige Stürmer von SaiPa Lapeenranta trat nach 19 Saison bei seinem Stammverein (davon 13 als Captain) zurück.

Doch statt wie es ihm gebührt von den Fans geehrt und gefeiert zu werden, fand Kohos Verabschiedung wegen der Coronavirus-Pandemie in einem gähnend leeren Stadion statt. Nur Familie und enge Freunde durften den emotionalen Moment miterleben.

Das gleiche Schicksal erlitten auch in der Schweiz diverse hochdekorierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel