DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09245475 Swiss players react after the IIHF Ice Hockey World Championship 2021 quarter final game between Switzerland and Germany at the Olympic Sports Centre in Riga, Latvia, 03 June 2021.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Wieder einmal heisst die Endstation Deutschland – enttäuschte Schweizer nach dem Viertelfinal-Aus. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Die Wahrheit über die Schweizer? Pfeffer auf den Tortelloni …

Haben die Schweizer bei der Eishockey-WM versagt oder waren sie tragische Helden? Die grosse Ratlosigkeit nach der WM in Riga.



Die Sonne ist bereits hinter dem Horizont verschwunden. Die Dämmerung zieht herauf und eine Amsel singt ihr Abendlied. Zur WM-Manöverkritik trifft sich der Chronist mit einem langjährigen, meisterlichen Mannschaftssport-Trainer in der Gartenbeiz. Er ist in der Sache – nicht nur, aber auch im Eishockey – zweifelsfrei kundig.

Nun ist es so, dass der Chronist über alle die Jahre gefühlte tausendmal nicht nur von Trainern, Sportchefs oder Verwaltungsräten aufgefordert, ermahnt und ermuntert worden ist, doch nicht immer so kritisch zu sein. Mehr Respekt zeigen! Das Glas mal halb voll und nicht ständig halb leer sehen! Auch mal aufmuntern und nicht alles und jedes in Grund und Boden schreiben! Positiv denken! Konstruktiv, aufbauend und nicht mit Sarkasmus oder gar Häme kritisieren! Ich erinnere mich noch an eine Textnachricht der Mutter eines Spielers. Kurz und knapp: «Klaus ist böse.»

Nun also die Manöverkritik in der Gartenbeiz. Als die feinen Tortelloni serviert werden, sagt der Trainer, der fachkundige, zur freundlichen Bedienung: «Könnten Sie dem Herrn noch die Pfeffermühle bringen?» Auf meinen Einwand, dass ich keinen Pfeffer auf die Tortelloni wünsche, sagt er: «Doch, viel Pfeffer. Du brauchst wieder Pepp.»

Players of Germany team celebrate their victory after the Ice Hockey World Championship quaterfinal match between Switzerland and Germany at the Olympic Sports Center in Riga, Latvia, Thursday, June 3, 2021. (AP Photo/Oksana Dzadan)

Ein schmerzhaftes Bild für alle Schweizer:innen. Bild: keystone

Bald weiss ich, worum es geht. Ich werde nun fachkundig belehrt, dass meine WM-Analyse viel zu positiv sei. Ob ich altersmilde geworden sei? Nach einer solchen Niederlage gegen Deutschland hätte ich früher den Rücktritt des Nationaltrainers gefordert. Und das wäre nicht einmal polemisch. Sondern richtig.

Der Trainer, der fachkundige, hat viel zu kritisieren: zu viele Linienumstellungen. Deshalb habe Timo Meier in der zweiten Turnierhälfte nicht mehr getroffen. Zu passive Spielweise – es könne doch nicht sein, dass das Schussverhältnis gegen eine eigentlich inferiore (= unterlegene) deutsche Mannschaft 22:41 und im Schlussdrittel gar 4:13 laute. Jonas Siegenthaler sei schon am ersten Gegentor mitschuldig gewesen, den hätte man in der Schlussminute nicht mehr aufs Eis schicken dürfen. Mit einem Time-Out hätte der Schwung der Deutschen in der Schlussphase gebremst werden können. Und so weiter und so fort. Der Trainer, der fachkundige, ist der Meinung, die WM sei aus eidgenössischer Sicht eine Enttäuschung gewesen.

Nichts für Nervenschwache – die Highlights des Viertelfinals:

abspielen

Video: YouTube/IIHF Worlds 2021

Nun ja, das mag ja alles stimmen. Zufrieden dürfen wir nach einer Viertelfinal-Niederlage gegen Deutschland nie sein. Und es stimmt: In Riga haben wir eine grosse Chance verpasst. Es hat sich bewahrheitet: Wir waren dem WM-Titel so nah, aber eben auch so fern.

Aber es gibt eben auch eine andere Sicht der Dinge. Nur dringe ich mit meinen Argumenten nicht durch. Und etwas irritiert mich schon: der Vorwurf der Altersmilde. Den kann ich nicht auf mir sitzen lassen. Ich habe halt noch Weltmeisterschaften in den Niederungen der B-Gruppe erlebt. Mit Niederlagen gegen Holland, Polen, Japan oder Italien, getürkten Remis gegen Rumänien, um den Absturz in die C-WM zu verhindern. Zeiten, als wir an einer WM nicht einmal gegen die Deutschen spielen durften. Weil wir bei Weitem nicht erstklassig waren. Zu Testspielen gegen die Grossen kamen wir praktisch nie und wenn doch, dann waren wir völlig chancenlos. Zeiten, als unsere Stars weiter von der NHL entfernt waren als ein Knallfrosch von einer Atombombe. Zeiten, an die sich der Trainer, der fachkundige, eigentlich auch noch erinnern kann.

Wenn wir also an der WM in Riga nun auf Augenhöhe mit den Grossen spielen, wenn wir gegen die Deutschen erst nach Penaltys verlieren, dann ist es doch eine gute WM. Nur 43 Sekunden fehlten. Keine andere Hockeynation holt aus einem so begrenzten Potenzial so viel heraus. Kritik am Gesamtauftritt der Schweizer ist nach der WM 2021 Kritik auf sehr hohem Niveau. Wir sollten nicht vergessen, woher wir gekommen und welch weiten Weg wir aus den Niederungen des internationalen Eishockeys ganz nach oben gegangen sind. Und wo waren die Schweden, die uns 2013 und 2018 im Final durch Penaltys besiegt haben? Nicht im Viertelfinal und schon daheim, als wir in Riga gegen die Deutschen antraten.

Switzerland's players leave the ice after losing against the Germany team, during the IIHF 2021 World Championship quarter final game between Switzerland and Germany, at the Olympic Sports Center, in Riga, Latvia, Thursday, June 3, 2021. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Zum letzten Mal an dieser WM: Die Schweizer verlassen geknickt das Eis. Bild: keystone

Was ist also die eidgenössische WM-Wahrheit? Ich bleibe dabei: Die Schweizer waren abstürzende Adler. Nicht abstürzende Vögelchen.

Aber ich habe als Lehre aus der WM in Riga einen guten Vorsatz für die nächste Saison gefasst: künftig so über den SCB zu berichten, dass mein Gesprächspartner – der Trainer, der fachkundige – die Pfeffermühle bei der nächsten Manöverkritik nicht mehr anfordert.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten

1 / 21
Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten
quelle: keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der nächste Sportreporter geht – nach Billeter verlässt auch Bürer das SRF

Noch ein prominenter Abgang beim Schweizer Fernsehen: Stefan Bürer verlässt den Sender nach 28 Jahren. Er wechselt zum Eishockeyklub Rapperswil-Jona Lakers, wo er sich in der Geschäftsleitung um den Bereich PR und Kommunikation kümmern wird.

Den 57-Jährigen zieht es damit auch beruflich in die Stadt, in der er seit jeher lebt. Das SRF verlässt Bürer nach 28 Jahren, in denen er sich besonders als Eishockey- und Tennis-Reporter einen Namen machte. Legendär sind inbesondere die Partien von Roger …

Artikel lesen
Link zum Artikel