Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EL-Quali, 3. Runde

Minsk – FCZ 1:1 (Hinspiel: 1:0)
Vaduz – Thun 2:2 (0:0)
Dortmund – Wolfsberg 5:0 (1:0)
FC Astra – West Ham 2:1 (2:2)

epa04875042 Players of FC Dinamo Minsk celebrate  their goal against FC Zurich during the UEFA Europa League soccer match between FC Dinamo Minsk and FC Zurich in Brest, Belarus, 06 August 2015.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Grosser Jubel bei Minsk: Fatos Beciraj trifft in der 118. Minute zum entscheidenden 1:1.  Bild: TATYANA ZENKOVICH/EPA/KEYSTONE

Ein Gegentreffer in der 118. Minute wirft den FCZ aus der EL-Quali – Thun schaltet Vaduz aus – Bürki bei Dortmund-Sieg auf der Ersatzbank

In der dritten Runde der Europa-League-Qualifikation muss der FC Zürich nach einem 1:1 im Auswärtsspiel gegen Minsk die Segel streichen. Vaduz und Thun trennen sich in Liechtenstein mit 2:2, die Berner Oberländer sind somit eine Runde weiter. Roman Bürki kommt beim 5:0-Sieg von Dortmund derweil nicht zum Einsatz. 



Für den FC Zürich hätte der Vorstoss in die Europa-League-Playoffs ein Neustart sein können. Stattdessen ist das Europacup-Abenteuer nach dem 1:1 bei Dynamo Minsk nach der dritten Qualifikationsrunde vorbei.

Das mit 0:1 verlorene Hinspiel vor acht Tagen war ein Sinnbild für die aktuelle Ratlosigkeit und fehlenden Aktivismus im FCZ-Spiel. Im Auswärtsauftritt in Brest, wohin Dynamo wegen Nichterfüllen von UEFA-Auflagen ausweichen musste, verlief der Start der Zürcher, wie ihn sich Interimscoach Massimo Rizzo nicht besser hätte vorstellen können. Mit dem ersten Angriff machte Amine Chermiti das Handicap sogleich wett. Der Tunesier verwertete nach herrlichem Durchspiel den perfekt getimten Querpass von Mario Gavranovic zum 1:0. Dieser Vorstoss blieb nach gutem Beginn allerdings das Highlight aus Zürcher Sicht. Besser wurde es nie mehr.

«Vielleicht sind wir nach dem frühen Tor und dem guten Anfang zu defensiv gestanden.»

FCZ-Interimscoach Massimo Rizzo

In der 118. Minute gelang Fatos Beciraj der durchaus verdiente Ausgleich für Dynamo. Den folgenden Corner nach einem vergebenen Konter (durch Intervention von Goalie Yanick Brecher) köpfelte der Montenegriner zum umjubelten 1:1 ein, wobei Cabral im entscheidenden Duell keine gute Falle abgab. Das Ausscheiden des FCZ hatte sich insofern abgezeichnet, als dass die Mannschaft mit Fortdauer der Partie offensiv abbaute.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:0 durch Chermiti. gif: srf/watson

Animiertes GIF GIF abspielen

Grenzenloser Jubel bei Fatos Beciraj nach seinem Treffer in der Overtime. gif: srf/watson

Thun wirft Vaduz aus dem Rennen

Es war die erwartet knappe Angelegenheit zwischen den beiden Super-League-Vereinen. Zweimal führte der FC Vaduz. In der 32. Minute schoss Moreno Costanzo nach einer schönen Vorarbeit von Markus Neumayr das 1:0. Keine fünf Minuten später erzielte Marco Rojas den Ausgleich für die zumindest in der ersten Halbzeit überlegenen Thuner. Dass die Liechtensteiner trotzdem mit einer Führung in die Pause gingen, lag am starken Neumayr. Der Deutsche zirkelte einen Freistoss in der Nachspielzeit zum 2:1 ins Netz.

«Es ist ärgerlich, dass wir für den grossen Aufwand nicht belohnt wurden.»

Vaduz-Coach Giorgio Contini

Nach der Pause überzeugte Thun zwar nicht und tat sich ungemein schwer, die Defensive der Gastgeber zu überwinden. Trotzdem behielt das spielerisch stärkere Team die Oberhand dank dem Treffer von Roman Buess, der in der 65. Minute eine Vorlage des eingewechselten Simone Rapp verwertet. Einer von nur zwei gelungenen Angriffen in der zweiten Halbzeit brachte Thun die Playoff-Qualifikation. Am 20. und 27. August spielt das Team von Ciriaco Sforza um die Teilnahme an einer dritten Europacup-Gruppenphase der Vereinsgeschichte. Den Gegner erfahren die Thuner am Freitagmittag.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Treffer von Roman Buess zum 2:2 bringt Thun eine Runde weiter. gif: srf/watson

Animiertes GIF GIF abspielen

Zuvor hatte Neumayr mit diesem herrlichen Freistoss zum zwischenzeitlichen 2:1 getroffen.  gif: srf/watson

Dortmund siegt mit Weidenfeller im Tor – West Ham blamiert sich in Rumänien

Borussia Dortmund zieht mit einem Kantersieg in die Europa-League-Playoffs ein. Beim 5:0 gegen Wolfsberg ist Henrich Mchitarjan die überragende Figur.

Das Hinspiel hatte der BVB nur 1:0 gewonnen, in der Reprise liess der Bundesliga-Vertreter im Heimspiel-Debüt von Thomas Tuchel keine Zweifel aufkommen. Der österreichische Klub Wolfsberger AC war vor 65'100 Zuschauern in der zweiten Halbzeit überfordert. Marco Reus (48.), Pierre-Emerick Aubameyang (67.) sowie der Armenier Mchitarjan mit einem Hattrick innert 13 Minuten (73./82./86.) trafen für Dortmund. Tuchel setzte im Tor wie angekündigt nicht den Schweizer Roman Bürki ein, sondern Roman Weidenfeller. Was das im Hinblick auf den Bundesliga-Start zu bedeuten hat, wird die kommende Woche zeigen.

Dortmund's Henrikh Mkhitaryan from Armenia , 2nd from left, is congratulated by Dortmund's goalkeeper Roman Weidenfeller, right, after scoring a hat-trick during the Europa League qualifying soccer match between Borussia Dortmund and Wolfsberger AC in Dortmund, Germany, Thursday, Aug. 6, 2015. Dortmund defeated Wolfsberg with 5-0.  (AP Photo/Martin Meissner)

Weidenfeller bejubelt mit Dortmund einen 5:0-Sieg. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Für West Ham United ist die Europacup-Saison zu Ende, bevor am kommenden Wochenende der Start in die Premier League erfolgt. Der Londoner Verein, der durch die Fairplay-Wertung einen Startplatz in der Qualifikationsphase erhalten hatte, scheiterte an Astra Giurgiu. Nach dem 2:2 im Hinspiel (nach 2:0-Führung) verlor West Ham in Rumänien wiederum nach Vorsprung 1:2. Beide Tore für Astra schoss Captain Constantin Budescu innerhalb von vier Minuten. In der Runde davor hatte sich West Ham gegen den krassen Aussenseiter Birkirkara aus Malta erst im Penaltyschiessen vor einer noch grösseren Blamage bewahrt. (si)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 07.08.2015 01:51
    Highlight Highlight Und widermal der Beweis das Schweizer Vereinen das Fingerspitzengefühl fehlt. wiso wurde Meier nicht schon Ende Saison gespickt? Dann hätte ein möglicher Nachfolger genügend Zeit gehabt eine vernünftige Vorbereitung zu haben dann wäre dies womöglich nicht passiert
    8 1 Melden

Hoeness platzt der Kragen: «Eure Scheiss-Stimmung, dafür seid ihr verantwortlich!»

12. November 2007: Die Bayern führen unter Ottmar Hitzfeld zwar die Tabelle an, aber an der Jahreshauptversammlung kommt es zum grossen Eklat. Manager Uli Hoeness beschimpft die Fans aufs Übelste.

Bei Bayern München herrscht nie Ruhe, nicht umsonst wird der deutsche Rekordmeister auch «FC Hollywood» genannt. Denn Emotionen sind da immer drin. So auch im November 2007. Die Bayern führen die Bundesliga zwar an, aber ein 0:0 gegen Frankfurt und ein 2:2 gegen Bolton im Europacup lassen die Stimmung auf einen Tiefpunkt sinken.

Das bekommt die Vereinsführung auch an der Jahreshauptversammlung im grossen Festsaal der Paulaner-Brauerei am Münchner Nockherberg zu spüren. Lange bleibt es zwar …

Artikel lesen
Link to Article