Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Der Disput zwischen Crawford und Schläpfer schlug hohe Wellen. video: youtube.com/vdjnicco

Crawford vs. Schläpfer geht in die nächste Runde – wollt ihr nicht einfach mal ein Bier trinken gehen? 

ZSC-Coach Marc Crawford deckte in der ersten Playoff-Runde Biel-Trainer Kevin Schläpfer mit einer gehörigen Portion Trash Talk ein. Wir behaupten, es würde auch etwas freundlicher gehen. Oder etwa doch nicht?



Eigentlich hält Crawford nämlich extrem viel von Schläpfer

crawford 1

bild: keystone / watson

Denn Biel ist schon fast so etwas wie der Angstgegner der Löwen

Bild

bild: Patrick Straub/freshfocus / watson

Schläpfer hat wohl übernatürliche Kräfte

Crawford Schläpfer

bild: keystone / watson

Vielleicht nützt's, wenn man den Bieler Banden-Prediger imitiert ...

Bild

bild: patrick straub/freshfocus / watson

 ... oder einfach mal ein lockeres Gespräch unter vier Augen abhält

Bild

bild: keystone / watson

Am besten bei einem kühlen After-Work-Drink!

Bild

bild: Keystone / watson

Keine dumme Idee, findet auch Schläpfer

Bild

bild: keystone / watson

Doch er versteht etwas falsch

Bild

bild: keystone / watson

Marc Crawford ist ausser sich und muss das Spiel sofort unterbrechen

Bild

bild: patrick straub/freshfocus / watson

Nie im Leben kann er den Durst der ganzen Biel-Equipe stillen!

Bild

bild: patrick straub/freshfocus / watson

Schnell kochen beim Kanadier wieder die Emotionen hoch. Was fällt diesem Schläpfer bloss ein?! Was für eine Frechheit!

Bild

bild: keystone / watson

Doch Kevin «The holy one» Schläpfer bleibt cool und versucht sein Gegenüber zu beruhigen

Bild

bild: dsdconnor.com / watson

Könnte dich auch interessieren: Hier geht's zu unserem Facebook-Playoff-Orakel (bei dem Biel übrigens bis ins Final vordringt)

NLA-Playoffs 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel