DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matchwinner Bunjaku schiesst den Aussenseiter mit seinen zwei Toren zum Sieg.
Matchwinner Bunjaku schiesst den Aussenseiter mit seinen zwei Toren zum Sieg.Bild: KEYSTONE
Super League, 5. Runde

Der FCSG schafft die Überraschung und bezwingt den FC Basel zum ersten Mal seit 12 Jahren im Joggeli

Aufmüpfige Espen schaffen im St. Jakobs-Park die Überraschung und bezwingen Meister aus Basel dank zwei Toren von Albert Bunjaku mit 2:0. Wenige Tage nach dem 4:1 gegen den FC Zürich musste der FCB die ersten Punkteverluste der Saison hinnehmen.
14.08.2014, 19:3015.08.2014, 09:08

Der Sieg der St. Galler ist vor allem aufgrund von solider Verteidigungsarbeit und Effizienz im Angriff durchaus verdient, auch wenn das Team von Jeff Saibene am Ende noch das nötige Glück hat, weil Giovanni Sio zweimal aus aussichtsreicher Position scheitert. Obwohl der FCB mehrheitlich in Ballbesitz war, sprang erstaunlich wenig heraus.

Konnten kein Kakitani-Tor knipsen: Japanische Fotografen im Joggeli.
Konnten kein Kakitani-Tor knipsen: Japanische Fotografen im Joggeli.Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Saibene: «Taktisch clever und effizient»

Für die Ostschweizer ist es der erste Sieg in Basel seit 12 Jahren, für die Basler auf der anderen Seite die erste Heimniederlage seit nunmehr 17 Partien. Matchwinner Albert Bunjaku wies darauf hin, dass den St. Gallern in den ersten Spielen teils auch das Glück gefehlt habe. «Heute lief es gut für uns als Team und für mich sowieso», so der Ex-Natistürmer.

FCSG-Trainer Jeff Saibene lobte seine Mannschaft für ein «taktisch cleveres Spiel, für einen super Teamgeist und für die Effizienz.» Derweil bemangelte sein Gegenüber Paulo Sousa, dass Basel der Spielfluss gefehlt habe – auch weil St. Gallen gut gestanden habe. «Sie sind sehr kompakt gestanden und sind aggressiv aufgetreten. Das machte uns das Leben schwer.» (ram)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum diese Amateure um 5 Uhr morgens im Pyro-Meer trainieren

Ungewohnte Szenen am Donnerstagmorgen um 5 Uhr in Katwijk aan Zee im Süden der Niederlande. Die Amateurfussballer vom drittklassigen K.v.v. QuickBoys werden beim Training zu dieser Uhrzeit nicht von einem krähenden Hahn begrüsst, sondern von zahlreichen Fans mit Fackeln:

Zur Story