Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, Grosser Preis von Japan

1. Lewis Hamilton

2. Nico Rosberg

3. Sebastian Vettel

4. Kimi Räikkönen

5. Valtteri Bottas

6. Nico Hulkenberg

7. Romain Grosjean

8. Pastor Maldonado  

9. Max Verstappen

10. Carlos Sainz

Mercedes driver Lewis Hamilton, right, of Britain leads the field at the first lap of the Japanese Formula One Grand Prix at the Suzuka Circuit in Suzuka, central Japan, Sunday, Sept. 27, 2015. (AP Photo/Toru Takahashi)

Hamilton ist in Suzuka nicht zu stoppen.
Bild: Toru Takahashi/AP/KEYSTONE

Lewis Hamilton gewinnt den Grossen Preis in Suzuka vor Rosberg und Vettel – Keine Punkte für die Sauber-Fahrer

Lewis Hamilton gewinnt im Mercedes wie im Vorjahr den Grand Prix von Japan. Der Weltmeister siegt in Suzuka vor Teamkollege Nico Rosberg und Sebastian Vettel im Ferrari. Das Fahrer-Duo von Sauber holt trotz gelungenem Start keine Punkte. 



Lewis Hamilton gewinnt im Mercedes wie im Vorjahr den Grand Prix von Japan. Der Weltmeister siegt in Suzuka vor Teamkollege Nico Rosberg und Sebastian Vettel im Ferrari.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hamilton zieht kurz nach dem Start innen an Rosberg vorbei. Der Deutsche fällt darauf auf Platz 4 zurück. Im Hintergrund gerät Perez von der Strecke. 
gif: srf

Eine Woche nach dem enttäuschenden Abschneiden im Grand Prix von Singapur ist Hamilton wieder dort angelangt, wo er sich im Verlauf der Saison meist eingereiht hat: ganz vorne im Klassement. In Suzuka siegt der Engländer zum achten Mal in diesem Jahr. Mit seinem 41. Grand-Prix-Sieg insgesamt hievt er sich auf eine Stufe mit Ayrton Senna.

Rosberg mit schlechtem Start

Die Weichen auf Sieg stellt Hamilton schon beim Start, als er den aus der Pole-Position ins Rennen gestarteten Teamkollegen Nico Rosberg überholt. Der Titelhalter, der den Grand Prix von Japan neben dem Triumph im Vorjahr 2014 in Fuji gewonnen hat, nutzt den Vorteil des Führenden danach weidlich, vergrössert seinen Vorsprung sukzessive und bleibt derart bis ins Ziel ungefährdet.

Mercedes Formula One driver Lewis Hamilton of Britain tosses his trophy into the air as he stands on the podium after winning the Japanese F1 Grand Prix at the Suzuka circuit in Suzuka, Japan, September 27, 2015. REUTERS/Toru Hanai       TPX IMAGES OF THE DAY

Hamilton bei der Siegerehrung.
Bild: TORU HANAI/REUTERS

Rosberg, der sich vor dem Start über heftige Kopfschmerzen beklagt hatte, muss auf den ersten Metern auch noch Valtteri Bottas im Williams und Sebastian Vettel im Ferrari passieren lassen. Rosberg kann zwar den Finnen und später auch den Deutschen wieder überholen, doch mehr als die Sicherstellung des achten Doppelerfolges in diesem Jahr für Mercedes liegt aufgrund des zu gross gewordenen Rückstands auf Hamilton nicht drin.

Sauber-Duo ohne WM-Punkte

In der WM-Gesamtwertung baut der führende Brite seinen Vorsprung auf Rosberg um 7 auf 48 Punkte aus. Bei fünf noch zu fahrenden Grands Prix ein beruhigendes Polster. Das Fahrer-Duo von Sauber bleibt trotz einem gelungenen Start im Kampf um die WM-Punkte ohne reelle Chance. Die Rundumerneuerungen an den beiden Autos bringen auch auf einer Strecke, auf denen die Verbesserungen im Bereich der Aerodynamik zum Tragen kommen soll, nicht die erhoffte Steigerung.

Felipe Nasr (BRA) Sauber C34 - Formula 1 Round 14 at Suzuka International Racing Course, Suzuka Japan, Saturday 26th September 2015 +++ Photo: RACE-PRESS (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Felipe Nasr muss kurz vor Schluss aufgeben. 
Bild: Race-Press

Marcus Ericsson, der sich nach einem Fahrfehler gedreht und zusätzlich Zeit eingebüsst hat, klassiert sich als Vierzehnter, Felipe Nasr wird kurz vor Schluss zur Aufgabe gezwungen. (ndö/si)

Wutausbruch bei Alonso

Einen miesen Tag erwischt auch Fernando Alonso. Er beendet das Rennen auf dem 11. Platz. Als er 26 Runden vor Schluss von Max Verstappen überholt wird, platzt ihm der Kragen. Über Funk beschwert er sich bei seinem Team: «GP2-Motor, GP2-Motor!». Der Vergleich dürfte nicht gerade auf Freude stossen, immerhin bekommt McLaren den Motor von Honda und der Kurs in Suzuka ist die Heimstrecke des japanischen Herstellers. 

Animiertes GIF GIF abspielen

McLaren-Fahrer Alonso wird von Verstappen überholt.
gif: srf

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amazonas queen 27.09.2015 12:11
    Highlight Highlight Letztes Jahr haben alle Leute auf Sutil herumgeschlagen, der angeblich nicht gut genug sei. Jetzt haben wir zwei Top Paydriver im Cockpit und das Resultat ist das gleiche, nein gar schlechter. Die Entwicklung geht nicht richtig vorwärts und die Piloten sind eher überfordert. Am Anfang des Jahres sah es noch passabel aus, aber die Leistung in den letzten Rennen war einfach unterirdisch.

Buemi fliegen bei voller Fahrt plötzlich beide Vorderräder um die Ohren

16. April 2010: Das freie Training für den Grossen Preis von China endet für Sébastien Buemi im Kiesbett. Von einer Sekunde auf die nächste verliert der Romand gleich beide Vorderräder.

Es ist nur eine kleine Bodenwelle. Aber eine mit grossen Auswirkungen. Denn als sie Sébastien Buemi im freien Training für den GP von China in Schanghai überquert, verliert sein Auto auf einen Schlag beide Vorderräder.

Den Leitplanken entlang rutscht der Waadtländer ins Kiesbett. Ein spektakulärer Zwischenfall – aber wenigstens einer, der glimpflich ausgeht.

Buemi kommt mit dem Schrecken davon, ärgert sich aber über den Materialfehler seines Toro Rosso. «Ich bin extrem enttäuscht, dass ich – …

Artikel lesen
Link zum Artikel