DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olympiakos' Pajtim Kasami celebrates his goal during their Champions League soccer match against Juventus at Karaiskaki stadium at Karaiskaki stadium in Piraeus, near Athens, October 22, 2014. REUTERS/Alkis Konstantinidis (GREECE - Tags: SPORT SOCCER)

Kasami faltet in der Champions-League-Partie gegen Juventus Turin nach seinem Treffer seine Hände zum Doppeladler.  Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

«Politisch problematisch»

SFV will den Nati-Spielern den Adler-Jubel verbieten 

Immer wieder zu sehen: Albanisch-stämmige Schweizer Nationalspieler zeigen nach Toren für den Verein den Doppeladlerjubel. Der Schweizerische Fussballverband will dies aus politischen Gründen in Zukunft verhindern.



Es ist der erklärte Lieblingsjubel vieler albanisch-stämmigen Fussballer: der mit beiden Händen gefaltete Doppeladler. Auch bei den Schweizer Nationalspielern ist die Jubelpose äusserst beliebt.

Zuletzt zeigten auch Pajtim Kasami bei seinem Treffer für Olympiakos Piräus gegen Juventus Turin in der Champions League und Granit Xhaka nach seinem Freistosstor für Borussia Mönchengladbach gegen Hannover 96 den Adler mit zwei Schwingen.

18.10.2014; Hannover; Fussball 1. Bundesliga - Hannover 96 - Borussia Moenchengladbach; Torschuetze Granit Xhaka (Gladbach) jubelt nach dem 0:2 (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Granit Xhaka zeigt den Adler-Jubel nach seinem Freistosstor gegen Hannover 96 in der Bundesliga. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Das ist dem Schweizer Fussballverband SFV  – wohl auch wegen des abgebrochenen EM-Qualifikationsspiels zwischen Serbien und Albanien – ein Dorn im Auge. Wie die «Sonntagszeitung» berichtet, will der Verband sich die Spieler beim nächsten Nati-Zusammenzug am 10. November vor dem Litauen-Spiel vorknöpfen.

«Wir planen, in der ersten Phase der Vorbereitung auf die EM-Quali vom 15. November in St.Gallen gegen Litauen gewisse Verhaltensformen und deren Wirkung respektive Wahrnehmung mit Team und Staff zu besprechen», sagt Medienchef Marco von Ah zur «Sonntagszeitung».

Der Schweizerische Fussballverband verhalte sich politisch neutral, so wie es die Statuten vorsähen. «Der Doppeladlerjubel kann deshalb als problematisch eingestuft werden», so von Ah weiter. 

Was halten Sie davon, dass der SFV in der Kausa Doppeladler einschreitet?

Wie immer nach Länderspielen hätten sich zahlreiche Fans beim Fussballverband gemeldet, um Aufstellung und Spiel­weise des Teams zu kritisieren, sagt von Ah. «Aber diesmal akzentuierte sich auch die Meinung, dass Schweizer Nationalspieler ihre Tore nicht mit der Doppeladlergeste bejubeln sollten, weder im Nationalteam noch in der Vereinsmannschaft.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel