Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa Leauge, 2. Quali-Runde, ausgewählte Resultate

Luzern – Klaksvik 1:0 (0:0)

Fehervar – Vaduz 1:0 (1:0)

Flora Tallinn – Frankfurt 1:2 (1:1)

Haugesund – Sturm Graz 2:0 (0:0)

Gent – Constanta 6:3 (5:1)

Wolverhampton – Crusaders 2:0 (1:0)

Glasgow Rangers – Niederkorn 2:0 (1:0)

Torino – Debrecen 3:0 (2:0)

Espanyol – Stjarnan 4:0 (0:0)

Otar Kakabadze, left, from FC Luzern and Jakup B. Andreasen, behind, from KI Klaksvik at the Europa League Qualification game, round 2 match between Switzerlands`s FC Luzern and Faroe Islands Team of KI Klaksvik at the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, on Thursday, July, 25, 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Luzern rennt gegen Klaksvik lange an, doch der erlösende Treffer fällt erst in der 93. Minute. Bild: KEYSTONE

«Hauptsache das Tor ist noch gekommen» – Luzern entgeht Blamage gegen Klaksvik nur knapp



Der FC Luzern ist zum Auftakt in die europäische Kampagne knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt. Das Team von Thomas Häberli siegte im Hinspiel der 2. Runde der Europa-League-Qualifikation gegen KI Klaksvik von den Färöern nach einem Treffer in der 93. Minute 1:0.

Christian Schneuwly erlöste in der Nachspielzeit sein Team und die gut 6000 Zuschauer und verhinderte damit einen peinlichen Start des FCL in das europäische Abenteuer. Schneuwly traf mit Wucht aus kurzer Distanz, nachdem die zwei Abschlussversuche von Marvin Schulz geblockt worden waren. «Es hat Geduld gebraucht», sagte Torschütze Schneuwly im Interview mit SRF. «Aber Hauptsache das Tor ist noch gekommen.»

abspielen

93. Minute: Schneuwly staubt zum 1:0 für Luzern ab. Video: streamable

Der Sieg der Luzerner war verdient, drückten sie doch in der Schlussphase, als die Gäste mit ihren Kräften am Ende waren, mit Vehemenz auf den Siegtreffer. Lange fehlte das nötige Fortune. Weder Idriz Voca mit zwei Weitschüssen – derjenige in der 76. Minute prallte an den Pfosten – noch der eingewechselte Blessing Eleke (78.), Otar Kakabadse (83.), der ebenfalls nur den Pfosten traf, oder Schneuwly (90.) schafften es, den färingischen Abwehrriegel zu knacken.

Christan Schneuwly:

«Ich glaube, das war ein sehr schwieriges Spiel. Wir hatten wohl noch nie einen Gegner, der so mit 11 Mann verteidigt hat. Es war extrem schwierig Löcher zu finden. Hauptsache das Tor ist noch gekommen. Es könnte Gold wert sein, aber wir müssen spielerisch sicher noch eine Schippe drauflegen. Am Ende müssen Tore her, wir hätten genug Chancen gehabt.»

Bild

bild: screenshot srf

Bereits in der ersten Halbzeit hatten die Luzerner zweimal nur die Torumrandung getroffen. In der 5. Minute landete der Kopfball von Pascal Schürpf an der Latte, zwölf Minuten später lenkte ein Gäste-Verteidiger eine Flanke von Schulz an den Pfosten.

Auch wenn der FCL in der Schlussphase einen Sturmlauf hinlegte und seine Pflicht erfüllte, muss er sich Vorwürfe gefallen lassen. Eine Stunde lang spielten die Luzerner zu behäbig, um gegen die kampfstarken, spielerisch aber sehr limitierten Färinger eine klare Differenz für das Rückspiel am 1. August zu schaffen.

Keeper Müller wieder Matchwinner

Kurz vor der Pause bekundeten die Luzerner sogar Glück. In der 40. Minute lenkte Keeper Marius Müller, der Matchwinner beim Auftaktsieg der Luzerner in der Super League gegen St. Gallen, den Kopfball von Pall Klettskard mirakulös über das Tor. Im Anschluss traf Joannes Danielsen aus kurzer Distanz mit einem wuchtigen Kopfball nur die Latte.

Bild

Müllers Glanzparade kurz vor der Pause. bild: screenshot srf

Keine gute Figur machte bei dieser Aktion Voca, der einen Schritt zu spät kam. Der 22-jährige Mittelfeldspieler gehörte nach der Pause aber zu den auffälligsten Akteuren beim Heimteam. Der Schweiz-Kosovare hat das Interesse von Bundesliga-Klubs geweckt und wurde von Scouts auf der Tribüne beobachtet. Im Raum steht eine Ablösesumme von rund fünf Millionen Franken.

Vaduz gerät in Ungarn in Rücklage

Der FC Vaduz steigt mit einem kleinen Handicap in das Rückspiel der 2. Runde der Europa-League-Qualifikation gegen den ungarischen Vertreter Fehervar. Die Liechtensteiner verloren das Hinspiel in Felcsut 0:1. Der einzige Treffer des Abends fiel bereits in der 5. Minute, als Ianique Dos Santos von den Kapverden per Kopf zum 1:0 traf.

abspielen

5. Minute: Der Siegtreffer für Fehervar fällt nach einem Eckball. Video: streamja

Schafft Vaduz in einer Woche die Wende, könnte es in der 3. Runde zum Duell mit Eintracht Frankfurt kommen. Der Halbfinalist der letzten Saison setzte sich in seinem Hinspiel der 2. Runde ohne die verletzten Djibril Sow und Gelson Fernandes bei Flora Tallinn 2:1 durch.

Telegramme:

Luzern - KI Klaksvik 1:0 (0:0)
6344 Zuschauer. - SR Özkahya (TUR).
Tor: 93. Schneuwly 1:0.
Luzern: Müller; Kakabadse, Knezevic, Cirkovic, Sidler; Voca, Schulz; Tia (55. Eleke), Schneuwly, Schürpf; Demhasaj (55. Margiotta).
KI Klaksvik: Joensen; Danielsen, Brinck, Pavlovic, Simonsen, Johannesen; Andreasen; Bjartalid (71. Dosljak), Hadzibulic (82. Olsen), Sandmael; Klettskard (66. Grytten).
Bemerkungen: Luzern ohne Burch (verletzt). 4. Kopfball von Schürpf an die Latte. 18. Brinck lenkt Ball mit dem Kopf an den eigenen Pfosten. 40. Kopfball von Danielsen an die Latte. 76. Pfostenschuss Voca. 83. Pfostenschuss Kakabadse. Verwarnungen: 41. Simonsen (Foul). 75. Joensen (Spielverzögerung). 94. Schulz (Foul).

Fehervar - Vaduz 1:0 (1:0)
2200 Zuschauer (in Felcsut). - SR Stehen (NOR).
Tor: 5. Dos Santos 1:0.
Vaduz: Büchel; Sülüngöz, Schmid, Simani; Dorn, Wieser, Prokopic (70. Gajic), Antoniazzi (84. Göppel); Schwizer, Cicek; Sutter (66. Coulibaly).
Bemerkungen: Vaduz ohne Lüchinger, Mikus, Drazan, Milinceanu, Hofer (verletzt) und Dossou (Ferien). Verwarnungen: 43. Prokopic (Reklamieren). 45. Sutter (Foul). 62. Dorn (Foul). (pre/sda)

Ticker: 25.07.19: Luzern – Klaksvik

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lelele 26.07.2019 13:32
    Highlight Highlight Schreibt doch besser mal über Jérémy Desplanches, der wurde gerade Vize-Weltmeister im Schwimmen für die Schweiz. Traurig, dass solch eine Leistung nicht einmal erwähnt wird hier auf Watson.
    • Adrian Buergler 26.07.2019 13:42
      Highlight Highlight @Lelele: Es war gestern lange der Hauptaufmacher der Sportnews.
    • Lelele 26.07.2019 14:16
      Highlight Highlight Ok, habs nun gefunden, danke :) Habe gestern mehrmals nachgeschaut, konnte es aber komischerweis nirgends sehen. Aber ich finde trotzdem, dass so eine super Leistung für die Schweiz einen Artikel wert wäre oder nicht?
  • hans gwüsst 26.07.2019 07:30
    Highlight Highlight Also eine Runde werden die jetzt wohl noch packen. Danach ist aber wohl definitiv Schluss, wenn man diesen Gegner nicht klar und deutlich schlägt. War ja himmel traurig gestern.
  • LU90 26.07.2019 06:36
    Highlight Highlight Ja, das Spiel war nicht wirklich überzeugend und der FCL hat’s schon ein paar mal versemmelt in den europäischen Wettbewerben. Man muss aber auch sagen, dass Luzern viel Pech hatte mit den 5 Alutreffern. Hätte auch gut umd gerne 4:0 od. 4:1 stehen können am Ende.
  • kärli 26.07.2019 06:30
    Highlight Highlight Diesen "Verein" kann ich einfach nicht mehr ernst nehmen...
  • Natürlich 26.07.2019 00:21
    Highlight Highlight Jawohl, Hopp Lozärn!
  • maxi 25.07.2019 22:14
    Highlight Highlight noch schnell die aaaach sooooooooo wichtige 5jahreswertung gerettet.... danke basel
  • Third_Lanark 25.07.2019 22:00
    Highlight Highlight Toll, dass 41% den sympathischen Fähringern die Daumen drücken! Forza Klaksvik!
  • GoonerCB 25.07.2019 21:59
    Highlight Highlight FCL und Europa League passt einfach. Waren ja schon ein paar mal besser als der Gegner aber das Heute toppt dann wirklich alles falls es 0:0 ausgeht..
  • Cynorris 25.07.2019 21:48
    Highlight Highlight Solang es für St. Gallen reicht..
  • GoonerCB 25.07.2019 20:51
    Highlight Highlight Hier könnte sich die nächste Blamage anbahnen... :D

Wo du in dieser Saison Champions League sehen kannst

Champions League jeden Abend auf SRF – das ist leider Geschichte. Seit letzter Saison hält der Bezahlsender Teleclub die Rechte an der Königsklasse. Trotzdem sind viele Spiele im Free-TV zu sehen.

Die Schweizer Klubs – FC Basel und YB – sind vor der UEFA-Champions-League-Gruppenphase leider ausgeschieden. Trotzdem gibt es in der Vorrunde etliche interessante Duelle, die es sich zu schauen lohnt. Wer jedoch am Dienstagabend SRF einschaltet, schaut jeweils in die Röhre. Aber obwohl die Rechte für Champions und Europa League seit letzter Saison beim Bezahlsender Teleclub liegen, werden ausgewählte Spiele am Dienstag auf Teleclub Zoom im Free-TV ausgestrahlt.

Was sich im Vergleich zur letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel