DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bernhard Burgener, links, und David Degen, rechts, sprechen an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Mittwoch, 11. Mai 2021. Die Differenzen rund um die Uebertragung der Aktien an der FC Basel Holding AG von Bernhard Burgener an David Degen sind bereinigt. Die Parteien haben sich aussergerichtlich geeinigt. David Degen uebernimmt die Aktioen von Bernahrd Burgener. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der abtretende Präsident und sein Nachfolger: Bernhard Burgener (links) und David Degen. Bild: keystone

Degen übernimmt FCB: «Keine Alleinherrschaft mehr» – Centricus ist «definitiv vom Tisch»



Liveticker: FCB-PK, 11.05.2021

Schicke uns deinen Input
Das Schlusswort von Bernhard Burgener
«Ich möchte mich bedanken für das Vertrauen und wünsche David viel Erfolg. Ich freue mich auf die nächsten Spiele und den Saisonstart.»
Was möchten Sie anders machen als Bernhard Burgener, dass die Freude zurückkehrt?
David Degen: Es wäre falsch, wenn ich sagen würde, was man alles anders machen soll. Es geht dabei um Transparenz und Ehrlichkeit. Die Spieler müssen auf dem Platz für den Klub brennen und immer alles für das rot-blaue Shirt geben wollen. Wenn sie vom FCB den Schritt in eine grosse Liga machen wollen, müssen sie alles geben und das muss ihnen bewusst sein.
User Input
15:54 Uhr:
von derEchteElch
Bernhard Burgener: «Das Geld war mir nie wichtig. Ich habe keinen Gewinn gemacht. Mir ging es darum (…) Ich hatte keinen Lohn (…)»

Schon diese Aussage ist eine Lüge!

Burgener hat bei der Übernahme an der GV des Vereins FC Basel 1893 deutlich gesagt, dass er (Zitat) ein Geschäftsmann ist und Geld verdienen (!) will(!). Er hat klar gemsacht, dass er wie mit den Filmen Geld verdienen will.
Abgesehen von der Aktienübernahme, gibt es noch sonstige Sicherheiten, die die Finanzierung sicherstellen?
David Degen: «Wir haben Bernhard dargestellt, dass wir ein starkes Team sind, dass, wenn es sein muss, auch für zusätzliche finanzielle Mittel aufkommen kann. Aber es ist mir wichtig zu betonen, dass wir finanziell gesund bleiben und nur ausgeben, was wir auch einnehmen. Im Super-League-Durchschnitt haben wir immer noch die höchsten Lohnkosten. Da müssen wir unsere Hausaufgaben machen.»
Wie sehen Ihre nächsten Tage aus?
David Degen: «Mir war es wichtig, dass der heutige Tag gut über die Bühne geht. Was in den nächsten Tagen auf mich zukommt, das werden wir dann sehen.»
Kann man davon ausgehen, dass das heute der letzte Auftritt in Sachen FC Basel ist?
Bernhard Burgener: «Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.»
David Degen: «Mir ist es sehr wichtig, dass wir Bernhard offiziell und gebührend verabschieden. Er ist noch bis am 15. Juni Präsident.»
Bernhard Burgener, links, und David Degen, rechts, sprechen miteinander an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Mittwoch, 11. Mai 2021. Die Differenzen rund um die Uebertragung der Aktien an der FC Basel Holding AG von Bernhard Burgener an David Degen sind bereinigt. Die Parteien haben sich aussergerichtlich geeinigt. David Degen uebernimmt die Aktioen von Bernahrd Burgener. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Man kennt sich im neuen Verwaltungsrat noch nicht so gut. Gibt das Konfliktpotenzial?
David Degen: «Ich sehe das Gegenteil, nur positive Aspekte. Es sollen unabhängige Parteien und Leute sein, die das Fachwissen auf ihrem Gebiet einbringen. Es soll möglich sein, dass man konstruktiv und kritisch Themen diskutiert, um die bestmögliche Lösung zu finden.»
Braucht der FCB neues Kapital? Gibt es dieses auch?
Bernhard Burgener: «Die Frage ist nicht, braucht es Kapital, sondern warum braucht es Kapital. Eine der grössten Herausforderungen für die Zukunft ist das Stadion. Es gibt keinen Verein in der Schweiz, der so hohe Stadionkosten hat, wie der FC Basel. Bei einer anderen Übernahmelösung wäre eine hohe Summe zur Verfügung gestanden, mit dem hätten wir im Stadionbereich helfen können.»

David Degen: «In meinem Leben habe ich immer nur ausgegeben, was ich eingenommen habe. Das soll auch beim FCB die Mentalität sein. Wir müssen zur Demut zurückkehren. Mögliche Defizite sind aktuell nicht das zentrale Thema, sondern wie wir diese Themen anpacken.»
Haben Sie mit dem Verkauf der Aktien Gewinn gemacht?
Bernhard Burgener: «Das Geld war mir nie wichtig. Ich habe keinen Gewinn gemacht. Mir ging es darum, denn FCB zu sanieren und die Kosten zu senken. Ich hatte keinen Lohn und kein VR-Honorar, das war mir wichtig.»
Warum wollen Sie nicht Präsident werden?
David Degen: «Das war nie mein Ziel, ich will mich im Sport einbringen, wo meine Stärken liegen.»
Gibt es wieder einen Sportchef?
David Degen: «Für mich ist klar, dass es einen Sportchef braucht, aber auch diese Entscheidung werden wir im Team fällen.»
Was können sie zur Personalie Reto Baumgartner sagen?
David Degen: «Wir sind überzeugt, dass er die richtige Wahl ist. Er wird als Vereinspräsident zurücktreten.»
Wie hat die Mannschaft die Neuigkeiten aufgenommen?
David Degen: «Das kann ich nicht beantworten, da müsst ihr die Spieler fragen.»
Bernhard Burgener: «Nachdem David Degen fertig gesprochen hat, haben alle Spieler applaudiert.»
Wie kam es zur Zusammensetzung des Verwaltungsrats?
David Degen: «Das waren lange Diskussionen. Wir wollten die bestmögliche Lösung für den FC Basel. Ich bin zu 100 Prozent überzeugt, dass wir mit dem VR ein Zeichen gesetzt haben, dass wir breit abgestützt sind und das Beste für den Klub wollen».
Wie sieht es mit dem Trainer aus?
David Degen: «Patrick Rahmen ist unser Trainer und wird unser Trainer bleiben. Er hat das Vertrauen verdient und macht, so weit ich das beurteilen kann, auch eine gute Arbeit.»
Was sind Ihre Visionen für den FCB?
David Degen: «Es gibt keine Alleinherrschaft mehr: Jeder Verwaltungsrat hat sein Aufgabengebiet, für das er die Verantwortung hat. Und wir wollen wieder Emotionen schaffen. Der FC Basel ist ein Kulturgut. Ich bin jetzt Besitzer, das ist eine Ehre, dass ich die Aktien nach bestem Gewissen verwalten darf. Wir müssen jetzt einen und nicht mehr spalten. Es sind Grenzen überschritten worden, die nicht hätten überschritten werden dürfen. Jetzt ist die Zeit gekommen, um alles auf null zu setzen und neu zu beginnen. Ich bin überzeugt, dass wir dieser Erwartung gerecht werden.»
Hatten Sie auch Kontakt mit Centricus?
David Degen: «Centricus ist definitiv vom Tisch. Bernhard Burgener fand das eine gute Lösung und hat die Gespräche geführt. Das ist nicht an mir, das zu kommunizieren.»
Gibt es Informationen zum CEO?
David Degen: «Da gibt es in den nächsten Tagen Gespräche zwischen mir und meinem Team. Wir werden zu gegebener Zeit kommunizieren.»
David Degen spricht an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Mittwoch, 11. Mai 2021. Die Differenzen rund um die Uebertragung der Aktien an der FC Basel Holding AG von Bernhard Burgener an David Degen sind bereinigt. Die Parteien haben sich aussergerichtlich geeinigt. David Degen uebernimmt die Aktioen von Bernahrd Burgener. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Wann war der Moment, als Sie geglaubt haben, dass sie den Klub übernehmen können?
David Degen: «Die Gespräche mit Bernhard waren lösungsorientiert und freundlich, das ist mir wichtig zu betonen. Als sich am Freitag abgezeichnet hat, dass es zu einer Lösung kommt, sind mir viele Gedanken durch den Kopf gegangen. Es gab viele Momente, als ich zuhause ins Bett ging und mich gefragt habe, ob es wirklich die richtige Lösung ist, wenn ich den Klub übernehme. Aber jetzt, wo ich hier bin, habe einen grossen Stolz und grosse Freude, das sich diese Chance erhalte.»
Wie wollen Sie das Vertrauen der Fans wiedergewinnen?
David Degen: «Mir ist es wichtig, dass der FCB zu alter Stärke zurückkommt. In den letzten Wochen und Monaten sind einige Dinge passiert, die dem Klub geschadet haben. Wir müssen der Stolz der Fans und der jungen Spieler, für den FCB zu fanen oder zu spielen, wieder herstellen. Ich kam mit 12 Jahren in die U14 des FCB und mein einziges Ziel war es, einmal im Joggeli auf dem Platz zu stehen. Ich war unglaublich stolz, das zu schaffen. Wenn wir diesen Stolz wieder zurückbringen, dann können wir wieder grosse Emotionen entfachen. Mein Team und ich stehen in der Verantwortung und müssen liefern, beweisen, dass wir ein starkes Team sind und durch diese Pandemie kommen.»
Was sind Ihre mittelfristigen Pläne?
David Degen: «In den nächsten Wochen werde ich Aktienteile an Gadola, Barth, Herzog und Rey verkaufen. Es wird also mindestens vier Aktionäre geben.»
Karli Odermatt hat sich exponiert, er hat die Nase voll. Erleben wir die letzten Stunden einer Klublegende?
David Degen: «Das Team und ich zählen auf die Dienste von Karli Odermatt. Es werden noch Gespräche stattfinden, aber wir wollen weiterhin auf ihn setzen.»
Der designierte neue FC Basel Praesident Bernhard Burgener , links, und Fussballlegende Karl Odermatt, rechts,
an der Generalversammlung des FC Basel 1893 im St. Jakob-Park in Basel am Freitag, 9. Juni 2017.  (KEYSTONE/Walter Bieri)
Wie gross, war der Einfluss der Fans?
Bernhard Burgener: «Ich habe Verständnis für die Fans, die sich beklagt haben. Aber es gab auch viele Fans, die uns unterstützt haben. Wir müssen aufhören mit der Polemik und David Degen unterstützen. Der Fussball braucht Unterstützung und positive Nachrichten und das haben wir jetzt. Das ist eine Aufforderung an die Medien: Bringt auch gute Nachrichten.»
Wäre ohne superprovisorische Verfügung alles so weit gekommen?
Bernhard Burgener: «Wenn wir hätten streiten wollen, dann hätten wir das gekonnt. Da mir der FC Basel am Herzen liegt, wollte ich das nicht und auch David nicht. Es war richtig, dass wir zusammen gesessen sind und eine Lösung gefunden haben.»
Sie waren sehr skeptisch gegenüber Herr Degen, trauen Sie ihm zu, dass er den FCB zum Erfolg führt?
Bernhard Burgener: «Ich habe immer gesagt, wenn Sturm herrscht, geht der Kapitän nicht von Bord. Das habe ich auch nicht gemacht. Wir sind der einzige Klub, der eine Eigenkapitalquote von 54 Prozent hat. In Europa sehen Sie die Katastrophe, die überall herrscht. Ich kann Ihnen also versichern, dass der Klub gesund dasteht. Wenn ich das Gefühl und die Sicherheit habe, dass es eine transparente Basler Lösung ist, besteht kein Sturm mehr. Und das ist der Fall. Das Boot müssen wir nun einfach ruhig auf Kurs halten. Ich traue Herr Degen den Erfolg zu, sonst hätte ich das nicht gemacht.»
Waren die Proteste und Aktionen der Fans ein Grund für diesen Schritt?
Bernhard Burgener: «Nein, das war nicht der Grund. Für mich war wichtig, dass der FCB in guten Händen ist und das Transparenz vorhanden ist. Das ist uns jetzt gelungen und bin froh darüber.»
Das sagt David Degen:
«Ich möchte mich bei Bernhard für die letzten vier Jahre bedanken. Die letzten zwei Wochen wahren konstruktiv und lösungsorientiert. Ab heute beginnt für mich ein neues Leben. Ich weiss, dass die Challenge gross ist. Ich habe ein gutes Team und wir werden gemeinsam diese Aufgabe meistern.»
Jetzt spricht Bernhard Burgener
«Es freut mich, dass wir in den letzten zwei Wochen in zahlreichen Gesprächen eine Lösung gefunden haben. Wir haben das Glück, dass der FCB gesund da steht. Mich freut es, dass die Nachhaltigkeit und Transparenz dargelegt wurde und die Lösung finanziell gut dasteht. Ich will mich bei allen Fans und Sponsoren bedanken, die uns in der schwierigen Zeit in der Pandemie unterstützt haben. Entscheidend ist jetzt, dass wir uns auf die Zukunft konzentrieren. Wir haben den Frieden gefunden, jetzt soll das Sportliche im Zentrum stehen.»
FCB-Medienchef Remo Meister erklärt den Grund für die Pressekonferenz
Er bestätigt noch einmal, dass David Degen alle Aktienteile von Bernhard Burgener übernimmt und dass Burgener, Karl Odermatt und Peter von Büren Ende Saison aus dem Verwaltungsrat ausscheiden. Ausserdem wird Degen Teile seiner Aktien an weitere Basler verkaufen.
Die FCB-Fans feiern bereits den Abgang von Bernhard Burgener
Die Pressekonferenz geht los
Die Protagonisten sind da: David Degen, Bernhard Burgener und FCB-Kommunikationschef Remo Meister.
FCB bestätigt, dass Degen übernimmt
In der Pressemitteliung schriebt der FCB: «Bernhard Burgener und David Degen haben sich im Sinne des FC Basel 1893 aussergerichtlich über die Besitzverhältnisse an der FC Basel Holding AG geeinigt. David Degen übernimmt sämtliche Aktien von Bernhard Burgener. Bernhard Burgener wird die laufende Saison 2020/2021 zu Ende führen.»

An der ordentlichen Generalversammlung der FC Basel Holding AG vom 15. Juni 2021 werden Bernhard Burgener, Peter von Büren sowie Karl Odermatt aus dem Verwaltungsrat ausscheiden. Es wird sich ein neuer Verwaltungsrat bestehend aus Johannes Barth, Reto Baumgartner, David Degen, Marco Gadola, Christian Gross, Sophie Herzog und Andreas Rey zur Wahl stellen. Reto Baumgartner ist als Verwaltungsratspräsident vorgesehen.
David Degen der Sieger und Christian Gross im Verwaltungsrat?
Wie die «BZ Basel» schreibt, soll David Degen als Sieger aus den Diskussionen um die FCB-Besitzerschaft herausgegangen sein. Der frühere FCB-Mittelfeldakteur soll heute seinen neuen Verwaltungsrat vorstellen, in dem unter anderem der kürzlich entlassene Schalke-Trainer Christian Gross sitzen soll.
Schalke's coach Christian Gross during the German Bundesliga soccer match between VfB Stuttgart and Schalke 04 in Stuttgart, Germany, Saturday, Feb.27, 2021. (Sebastian Gollnow/dpa via AP)
Um 15 Uhr geht es los
Der FC Basel will nach wochenlanger Schlammschlacht um die Besitzverhältnisse für Klarheit sorgen. Die Verantwortlichen informieren ab 15 Uhr an einer Pressekonferenz. watson tickert live.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

1 / 38
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel