Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der umstrittene Moment: Nach dieser Szene zeigt Schiedsrichter Stephan Klossner Raphaël Nuzzolo Rot.

Raphaël Nuzzolo zu angeblicher Spuck-Attacke: «Niemals habe ich das getan»

Die Neuenburger legen Protest gegen den Platzverweis von Raphaël Nuzzolo ein. Egal wie die Entscheidung in seinem Fall ausgehen wird, beim Rückspiel in Aarau wird er nicht spielen. Christian Constantin muss seine Prophezeiung zurücknehmen, die Aarauer haben doch mehr als keine Tore geschossen.

Sebastian Wendel / ch media



«Niemals habe ich das getan. Ich habe Werte,und zu diesen gehört, dass ich niemals einen anderen Menschen anspucken würde.» Raphaël Nuzzolo verstand nach seiner roten Karte im Barrage-Hinspiel gegen Aarau (0:4) die Welt nicht mehr. Die Xamax-Verantwortlichen glauben an Nuzzolos Unschuld und legten nach Spielschluss am Donnerstagabend Protest gegen den Platzverweis ein.

Egal, ob Nuzzolo begnadigt wird oder nicht: Am Sonntag im Brügglifeld wird er nicht spielen. Eine direkte rote Karte hat gemäss dem Reglement der Swiss Football League zur Folge, dass der betroffene Spieler automatisch für die folgende Partie gesperrt ist. Heisst: Xamax muss in Aarau nicht nur eine 0:4-Hypothek wettmachen, sondern dabei auch noch auf seinen besten Spieler und 14-fachen Saisontorschützen verzichten.

Henchoz noch Xamax-Trainer?

Wie werden die Neuenburger in Aarau antreten? Konzentrieren sie sich auf Schadensbegrenzung oder glauben sie ernsthaft noch an die Wende? Trainer Stéphane Henchoz sagt: «Wir sind Realisten, keine Träumer. In dieser Verfassung geht es einzig und allein darum, die Barrage professionell und anständig hinter uns zu bringen. Was dabei herauskommt, werden wir dann sehen.» Verteidiger Janick Kamber hingegen schickt eine Kampfansage ins Brügglifeld: «Wenn die Aarauer in unserem Stadion 4:0 gewinnen können, dann können wir das auch in deren Stadion.»

Stephane Henchoz, coach of Neuchatel Xamax FCS, looks his players, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Neuchatel Xamax FCS and FC Zuerich, at the Stade de la Maladiere stadium, in Neuchatel, Switzerland, Saturday, May 11, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Noch-Xamax-Coach Stéphane Henchoz. Bild: KEYSTONE

Nach dem Spielschluss geisterte die Frage durch die Maladière, ob Henchoz in Aarau überhaupt noch an der Seitenlinie der Neuenburger stehen wird. Oder ob Xamax-Präsident Christian Binggeli mit einem Trainerwechsel die Mannschaft nochmals wachrütteln und motivieren wird. Henchoz kann es letzten Endes egal sein: Er wird in der nächsten Saison den FC Sion trainieren.

Apropos FC Sion: Dessen Präsident Christian Constantin sagte vor der Barrage, Aarau habe gegen Xamax keine Chance, würde in Neuenburg nie und nimmer ein Tor schiessen und dass er einen Haufen Geld darauf wetten würde, dass der FCA den Aufstieg verpasst.

Nach dem sensationellen 4:0 der Aarauer krebst Constantin zurück und sagt im «Blick»: «Vergesst den Propheten CC – der ist nichts mehr wert!» Angesichts des desolaten Auftritts von Xamax stellt sich die ketzerische Frage, ob Trainerfresser Constantin Henchoz bereits entlassen wird, bevor dieser seine Arbeit aufgenommen hat. (aargauerzeitung.ch)

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Mehr zur Super League

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Was Spieler und Trainer beim Super-League-Start wirklich sagten

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

So sieht's beim Schweizer VAR aus (der nicht im Keller sitzt)

Link zum Artikel

Valon Behramis Erfolg beim FC Sion ist auch eine Frage des Egos

Link zum Artikel

Tragischer Held im Barrage-Drama – so hat Zverotic den verschossenen Penalty verdaut

Link zum Artikel

VARheit und Gerechtigkeit – über Sinn, Zweck und Grenzen des Videobeweises

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«YB ist der klare Favorit» – Marcel Koller über Turbulenzen und eine neue Saison

Link zum Artikel

Aufsteiger Servette wollte mehr Deutschschweiz im Team und träumt jetzt bescheiden

Link zum Artikel

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pümpernüssler 01.06.2019 16:42
    Highlight Highlight müsste man nicht beweisen können, dass er tatsächlich gespuckt hat?
  • youmetoo 01.06.2019 15:50
    Highlight Highlight Alex Frei hat damals auch nicht gespuckt.
  • Imfall 01.06.2019 13:10
    Highlight Highlight hat alex frei auch schon mal gesagt... 😅
  • Hayek1902 01.06.2019 13:06
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass er es mit Absicht getan hat, aber Fussballer sind wie Lamas und dpucken überall hin.
  • ManuelSeiz 01.06.2019 11:33
    Highlight Highlight War wohl nicht spielentscheidend nachdem Zwischenstand.
  • zellweger_fussballgott 01.06.2019 11:16
    Highlight Highlight Weiss nicht, ob ich ihm glauben soll. Nuzzolo ist zwar ein sehr sympathischer, anständiger und wie ich glaube ehrlicher Mensch, aber der Schiedsrichter wird Nuzzolo die rote Karte auch nur gezeigt haben, wenn er sich absolut sicher war/ist, dass er von diesem bespuckt wurde. Anders kann ich mir, dass nicht vorstellen, weil so etwas kann sich selbst ein Schweizer Schiri eingebildet haben.
  • Dan Rifter 01.06.2019 10:12
    Highlight Highlight Wieso sagt er denn nicht, was wirklich passiert ist?

    zB auf den Boden spucken wollen oder den Schiri blöd und aus Versehen feucht angepampt

    Die Körpersprache nach der Karte weist auch darauf hin, dass er schon was gemacht hat, aber den Schiri bescheichtigen will
    • EhrenBratan. Hääää! 01.06.2019 15:32
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Seine Reaktion spricht bände...
      Schade für die tolle Saison die er geliefert hat!
  • Jong & Hässig 01.06.2019 09:01
    Highlight Highlight Ich bin sehr grosser Aarau Fan, bei dieser Aktion steckte ich leider noch in der Warteschlange zum Bier holen. Habe es mir aber in der Wiederholung zig mal angesehen. Leider sind die TV Bilder nicht der Hammer. Einen Beweis fürs Spucken lässt sich zumindest nicht finden. Ich glaube ihm, dass er es nicht oder nicht absichtlich getan hat. Allerdings war Xamax auch mit Nuzzolo harmlos und 4:0 Ist eine riesen Hypothek. Hopp Aarau.
    • Samuelsson 01.06.2019 09:47
      Highlight Highlight Ging mir genau gleich.. Habs verpasst aber kann es mir kaum vorstellen. Hopp Aarau
    • Marshawn 01.06.2019 10:51
      Highlight Highlight Schlussendlich gibt‘s für etwas einen Schiedsrichter auf dem Feld. Er war am besten positioniert und ist ja auch ein sehr erfahrener Mann. Kann natürlich sein, dass Nuzzolo es nicht absichtlich getan hat - aber da hat der Schiedsrichter halt das letzte Wort. Selbst mit Nuzzolo wäre das eine Herkulesaufgabe – denke macht keinen grossen Unterschied.
  • TheFab 01.06.2019 08:41
    Highlight Highlight Nuzzolo ist ein super Typ. Auf und neben dem Feld.
    Was er aber nicht ist, ist Captain. (Der Goalie, Walthert, ist es)

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Im Fussball ist es wie im normalen Leben. Man sieht sich zweimal. Mindestens zweimal.

Wenn sich Aarau-Präsident Alfred Schmid und GC-Trainer Uli Forte heute beim Spitzenspiel der Challenge League im Brügglifeld begegnen, kommen bei Schmid schlechte Erinnerungen auf. Er mag Forte nicht besonders und sagt: «Sollten wir GC schlagen, ist das für mich eine besondere Genugtuung.»

Eine besondere Genugtuung? Warum? Schmid möchte keine alten Wunden aufreissen. Aber was am 18. Oktober 2008 geschehen ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel